Liestal BL

06. Januar 2019 16:36; Akt: 06.01.2019 16:36 Print

«Wer schmeisst einfach so 10 Kilo Poulet weg?»

Sackweise wurden in Liestal Pouletschenkel am Strassenrand entsorgt. Eine Anwohnerin ist schockiert über die Verschwendung und macht ihrem Ärger auf Facebook Luft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Morgen des 2. Januars stiess N. B.* an der Bündtenstrasse in Liestal auf zwei blaue Säcke. Sie waren gefüllt mit Pouletschenkeln. «Ich bin schlecht im Schätzen, aber es waren sicher zehn Kilo», sagt sie. Bei den Säcken handelte es sich nicht um Kehrichtsäcke, sondern gewöhnliche Plastiktaschen, wie sie auf Nachfrage versicherte. Jemand hatte nach Neujahr offensichtlich kiloweise Poulet illegal am Strassenrand entsorgt. N. ist schockiert. «Es ist schlimm, wenn so viel Fleisch so entsorgt wird.»

Umfrage
Hand aufs Herz: Wie oft landen bei Ihnen Lebensmittel im Müll?

Ihrem Unmut machte die Frau auch in einer Liestaler Facebook-Gruppe Luft. Dort erhielt sie viel Zuspruch auf ihren Post. «Traurig, dass diese Tiere umsonst gestorben sind», meint eine Userin. «Die moderne Gesellschaft. Scheissegal, ob jemand dafür leiden musste», empört sich eine andere. In den Kommentaren entbrannte eine kontroverse Debatte. Nicht alle können ihren Ärger nachvollziehen. Einig ist man sich aber immerhin darin, dass die Pouletflügel fachgerecht und nicht auf der Strasse hätten entsorgt werden müssen.

Mehrere hundert Franken Busse

Wäre der Übeltäter erwischt worden, hätte das eine saftige Busse gegeben. «Das Abfallreglement lässt Bussen bis zu 1000 Franken zu», erklärt der Liestaler Stadtverwalter Benedikt Minzer auf Anfrage. In einfachen Fällen betrage die Busse 200 Franken. «Im geschilderten Fall, wäre sie wohl etwas höher ausgefallen», weiss er. Zum Vergleich: 10 Kilo Bio-Pouletschenkel würden bei Coop 245 Franken kosten.

Woher das viele Fleisch kommt, ist unklar. «Vielleicht ist jemandem der Tiefkühler kaputt gegangen», rätselt einer auf Facebook. Manche tippen auf ein Restaurant, das falsch kalkulierte.

Jeder dritte Bissen landet im Müll

Klar ist: Es ist Food Waste. Rund ein Drittel aller Lebensmittel in der Schweiz gehen so jedes Jahr verloren. Das sind 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel, hat der Verein foodwaste.ch errechnet. 17 Prozent davon sind Fleischprodukte. Die mit Abstand grössten Verursacher sind Haushalte, die 45 Prozent der Food-Waste-Menge verursachen. In der Gastronomie und dem Detailhandel sind es nur gerade je 5 Prozent.

*Name der Redaktion bekannt

(lha)