Abfallstau auf der Strasse

03. April 2018 17:22; Akt: 03.04.2018 17:56 Print

So sieht es aus, wenn die Stadtreinigung pausiert

In Basel quollen die öffentlichen Müllkübel an Ostern über. Die Stadtreinigung gelobt Besserung für nächstes Jahr, klagt aber auch über immer mehr Müllsünder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Abfalleimer, überfüllt mit leeren Zigarettenpäckchen, gelben Robidog-Säckli, Bierdosen und anderem Müll: Dieses Bild bot sich am Osterwochenende praktisch flächendeckend in ganz Basel. Die Stadtreinigung leerte die Kübel während vier Tagen nicht. Das Ergebnis war wenig appetitlich und rief gar die SVP auf den Plan, die eine Interpellation im Grossen Rat ankündigte. «Die Leerung von Mistkübeln im öffentlichen Raum ist eine Grundaufgabe des Staates», hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Umfrage
Haben Sie auch schon Ihren Haushaltsmüll öffentlich entsorgt?

«Wir haben die Lage total unterschätzt», gibt Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung, zu. Und gelobt Besserung: Nächste Ostern würden die Müllkübel geleert. Damit allein ist das Problem laut Egli aber nicht gelöst.

Immer mehr Hausrat auf der Allmend

«Es wird immer mehr Abfall produziert. Das liegt unter anderem an den Abfallsündern, die zunehmend unterwegs sind», stellt Egli fest. Diese entsorgten ihren privaten Abfall portionenweise in öffentlichen Abfalleimern – auch in Robidog-Säcklein, die im Gegensatz zu den Plastikbeuteln der Grossverteiler kostenlos sind. Die Stadtreinigung reagiert darauf, indem die bestehenden Kübel durch grössere Modelle ersetzt werden. «Diese ziehen wiederum mehr Abfall an», klagt Egli. «Wenn das Budget 2019 genehmigt wird, können wir unser Personal nicht aufstocken. Wir überlegen uns somit ernsthaft, ob wir unter der Woche weniger und an den Wochenenden mehr Reinigungskräfte einsetzen werden.»

Schon Anfang März waren die Abfallmengen im öffentlichen Raum in Basel ein Thema. Die Stadtreinigung startete einen Versuch, in den Quartieren ausserhalb des Zentrums an Wochenenden und Feiertagen die Abfallkübel nicht zu leeren. Sie wollte damit herausfinden, wo es an den Wochenenden und Feiertagen nötig ist, die Eimer zu leeren und wo nicht. «Sämtliche Versuche sind seit Mitte März abgeschlossen», hält Egli fest.

«Unschön, wenn der Steuerzahler belastet wird»

Obwohl laut Stadtreinigung das Problem bei der Bevölkerung liegt, sieht die SVP Basel-Stadt die Behörde in der Pflicht. «Die Abfallpolizei sollte unterwegs sein, Sündern muss nachgegangen werden», sagt Präsident Lorenz Nägelin. Die Stadtreinigung betont wiederum, dass die Abfallpolizei sehr wohl im Einsatz sei. Nägelin möchte die Schuld an der Misere nicht der Stadtreinigung zuschieben. Aber diese stehe in der Pflicht und müsse ihren Auftrag im Interesse der Bevölkerung erledigen. Dass das mehr kostet, ist sich Nägelin bewusst. «Es ist natürlich unschön, wenn der Steuerzahler belastet wird», meint er dazu.

(daf/lb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • joe mathis am 03.04.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Müllberge

    Wieso soll sich die Stadtreinung bessern ? Ihr tickt doch nicht richtig, die Bürger sollen sich bessern und weniger Müll produzieren und im öffentlichen Raum entsorgen.

    einklappen einklappen
  • Dora am 03.04.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    So sieht es aus wenn die Stadtreinigung

    Danke für eure tolle Arbeit! Sicher kein Zuckerschlecken soviel Müll zu leeren.

    einklappen einklappen
  • Hulk am 03.04.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank

    Der Stadt Reinigung Basel. Dank Ihnen sieht Basel immer sauber aus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chnuuschti am 07.04.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ursache zeigt Wirkung

    Auch wenn das einige nicht gern hören. Die Vermüllung hatte ihren Anfang mit der Einführung der Sackgebühr. Die Schweiz war mal ein sauberes Land. Aber seither kann man keinen Meter mehr Spazieren gehen, ohne über irgendwelchen wild weggeworgfenen Abfall zu stolpern. Und es wired immer schlimmer.

  • ShaBijan am 05.04.2018 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    raschelsäcke hin oder her

    in Allschwil liegt viel weniger Müll in den Wäldern seit die Vignetten günstiger sind. fertig macht sie noch günstiger oder gratis alternativ ist noch besser man muss das Zeug nicht doppelt oder dreifach verpackt einkaufen

  • ShaBijan am 05.04.2018 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfallsäcke günstiger abfallvignette günstiger

    mach die Abfallsäcke günstiger oder die abfallvignetten günstiger dann wird auch diese gerne verwendet mach mir Sammelstellen komme auch seine Bierdose unterwegs in einer Aludose einwerfen UPS Feiertage ja verboten aber sicher nicht muss noch mehr Personal am Feiertag arbeiten das kann man sicher auch anders lösen

  • Ruedi Trütsch am 04.04.2018 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Verkopfte Verwaltung

    Dafür wird der organisatorische Wasserkopf immer grösser. Immer mehr "Fachleute" nisten sich in der Organisation ein. Unten wird gearbeitet, oben finden Weiterbildungen statt. SO geht new management!

  • Martin am 04.04.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    SVP - Go Home

    Ich fände es schön, wenn die SVP sich dahin zurück zieht, wo sie her kommt. Lieber Abfall auf der Strasse, als die SVP im Parlament.