Pegida-Schweiz-Chef

14. Januar 2016 18:11; Akt: 15.01.2016 12:00 Print

«Wir rechnen mit Unruhen an der Demo»

Am 3. Februar findet die erste Pegida-Kundgebung der Schweiz in Basel statt. Auch eine Gegen-Demo wurde bewilligt. Die Pegida befürchtet Ausschreitungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 3. Februar werden die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) in ihrer ersten bewilligten Demonstration in der Schweiz auf dem Basler Marktplatz demonstrieren. Mike Spielmann, Präsident der Pegida Schweiz, ist zufrieden, dass die erste Demonstration in einer Hochburg der Linken stattfindet. Gleichzeitig hat er aber ein mulmiges Gefühl. «Mit Unruhen rechnen wir sowieso», so Spielmann. «Wir haben im Vorfeld in sozialen Medien viele Beschimpfungen und Gewaltandrohungen bekommen.»

Spielmann ist besorgt um die Sicherheit der Demonstranten. «In Deutschland werden die Teilnehmer von der Polizei mit Absperrungen klar getrennt. Wir hingegen protestieren in Basel auf einem öffentlichen Platz – wahrscheinlich ohne Abtrennung.» Die Pegida erwartet rund 500 Teilnehmer an ihrer Kundgebung.

Keine Gewalt-Touristen eingeladen

Die angekündigte Kundgebung in Basel wurde auf Facebook hundertfach geteilt, die Kommentare darunter bergen Zündstoff. «Komme 1A! Und nehme eine Menge Bros mit», schreibt ein User. Der Ostschweizer Ignaz Bearth, europäischer Pegida-Sprecher und Präsident der Direktdemokratischen Partei der Schweiz, bewarb auf seiner Facebook-Seite ebenfalls die Basler Demo.

Spielmann distanziert sich von Gewaltabsichten. «Wir wollen friedlich demonstrieren und haben aus Deutschland extra niemanden eingeladen. Auch die rechte Szene in der Schweiz haben wir bewusst nicht angeschrieben.» Verhindern, dass Krawallmacher aus dem grenznahen Ausland und anderen Kantonen an die Kundgebung kommen, könne man aber nicht. «Die Stimmung ist im Moment allgemein aufgeheizt.»

Neonazis aus dem Elsass und Landkreis Lörrach

Die Aktion der Rechtspopulisten stösst auf Widerstand. «Unter dem Deckmantel des Patriotismus verstecken sich viele Neonazis», sagt Mirjam Kohler, Vize-Präsidentin der Juso. Mit einer Demonstration will die Juso beider Basel und das Junge Grüne Bündnis Nordwest «der menschenrechtsfeindlichen Organisation» als Gegenpol gegenübertreten. Demonstration wie auch Gegendemonstration wurden von der Basler Polizei bewilligt. «Ich finde es fragwürdig, dass die Fremdenfeindlichkeit unter Polizeischutz ausgelebt werden darf», sorgt sich Kohler.

Sie gehe davon aus, dass am 3. Februar problematische Gruppierungen aus dem Elsass auf den Marktplatz pilgern werden. «Wir wissen auch von teilweise verurteilten Neonazis aus dem Landkreis Lörrach, die Interesse an der Veranstaltung bekundet haben», so Kohler, die betont, dass sie bis zuletzt gehofft habe, dass Pegida keine Bewilligung erhalte. «Mit unserem Gesuch wollten wir die Polizei dazu bewegen, dass sie die Aktion der rechten Hetzer absagt, wie sie es bereits bei den vorhergehenden Gesuchen getan hat.»

Die Polizei, die sowohl die Pegida-Kundgebung wie auch die Gegendemonstration bewilligte, gibt keine Auskunft darüber, ob Unterstützung aus dem grenznahen Ausland oder anderen Kantonen angefordert wurde. Auch über eine mögliche Einzäunung der Demonstranten gibt sie aus «polizeitaktischen Gründen» keine Information.


(mak/jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hartmann am 14.01.2016 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unruhen, das ist die Zukunft

    Ich bin nich Historiker, aber was jetzt in der Schweiz, in Europa abläuft führt zu Unruhen.

  • Stefan Berger am 15.01.2016 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichzeitig? Fragwürdig!

    Wirklich fraglich finde ich, dass man BEIDE Demos gleichzeitig bewilligt. Dass es hier beidseitig zu Problemen führen wird, ist klar. Die Rechten werden (ob gewollt oder ungewollt) ganz klar auch Leute aus der gewalttätigen Radikalszene anlocken. Ebenso wird die Linke (auch dort gewollt oder ungewollt) Personen aus dem linksautonomen Vandalen-Block anziehen. Beide Seiten haben somit "Mitglieder", welche ausschliesslich für "die Schlacht" auftreten und keinesfalls für die politische Sache. Darum ist mir eine beidseitige Bewilligung zur gleichen Zeit ein wenig schleierhaft... Da kann man ja direkt eine Arena auf den Marktplatz stellen. Weder Links noch Rechts wird die eigenen Demonstranten bei Ausschreitungen im Griff haben. Ich werde mich jedenfalls vom Marktplatz an diesem Tag eher fern halten.

  • Lucky Trucker am 14.01.2016 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wird....

    ....spannend

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Berger am 15.01.2016 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichzeitig? Fragwürdig!

    Wirklich fraglich finde ich, dass man BEIDE Demos gleichzeitig bewilligt. Dass es hier beidseitig zu Problemen führen wird, ist klar. Die Rechten werden (ob gewollt oder ungewollt) ganz klar auch Leute aus der gewalttätigen Radikalszene anlocken. Ebenso wird die Linke (auch dort gewollt oder ungewollt) Personen aus dem linksautonomen Vandalen-Block anziehen. Beide Seiten haben somit "Mitglieder", welche ausschliesslich für "die Schlacht" auftreten und keinesfalls für die politische Sache. Darum ist mir eine beidseitige Bewilligung zur gleichen Zeit ein wenig schleierhaft... Da kann man ja direkt eine Arena auf den Marktplatz stellen. Weder Links noch Rechts wird die eigenen Demonstranten bei Ausschreitungen im Griff haben. Ich werde mich jedenfalls vom Marktplatz an diesem Tag eher fern halten.

  • Hartmann am 14.01.2016 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unruhen, das ist die Zukunft

    Ich bin nich Historiker, aber was jetzt in der Schweiz, in Europa abläuft führt zu Unruhen.

  • Lucky Trucker am 14.01.2016 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wird....

    ....spannend

  • Peter Gisler am 14.01.2016 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pegida

    Das mit der Pegida ist wie im Mittelalter und sollte Verboten werden. Die Religion sollten lieber miteinander Reden und Lösungen suchen das wäre das beste. Den weder der Islam noch Christen können sich rühmen mit den Scheusslichkeiten wo beide Seiten verursacht haben und dort muss alles Menschen mögliche gemacht werden

    • Mr.G am 15.01.2016 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Gisler

      Religionen sollte man verbieten!!

    einklappen einklappen
  • Schläfer am 14.01.2016 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    «Die Demo ist für jeden Patrioten Pflicht» Als patriotischer, kulturoffener Mensch werde ich selbstverständlich an der Gegendemo teilnehmen, wie verlangt! Ganz nach dem Motto: Refugees Welcome, Rassisten raus!