Zoff um Hafenareal

14. Juli 2016 18:50; Akt: 14.07.2016 19:01 Print

«Wir werden für allen Lärm verantwortlich gemacht»

Die Zwischennutzung am Basler Hafen kommt kaum vom Fleck. Anwohner torpedieren die Pläne des Vereins Shiftmode mit Einsprachen und fordern gar die Kündigung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Bewohnerin aus dem Klybeckquartier äussert via Medien schwere Vorwürfe an die Adresse des Vereins Shiftmode, der an der Uferstrasse am Klybeckquai seit Sommer 2014 das ehemalige Migrol-Areal zwischennutzt. So sei es dort trotz fehlender Bewilligung wiederholt zu Konzerten nach 22 Uhr abends gekommen, etliche Anrufe bei der Polizei seien erfolglos gewesen. Zuletzt sei ein Beschwerdeschreiben auf dem Pult von Regierungspräsident Guy Morin gelandet, berichtete die «Basler Zeitung» am Donnerstag.

Umfrage
Wie gefallen Ihnen der Holzpark Klybeck und die anderen Zwischennutzungen an der Uferstrasse?
52 %
27 %
21 %
Insgesamt 416 Teilnehmer

Seitens der Anwohnerin herrscht Konsternation, dass der Kanton nicht schon lang eingeschritten ist und die Verstösse geahndet oder Shiftmode gar den Zwischennutzungsvertrag aufgekündet hat. Wiederholte Lärmüberschreitung wäre gemäss Vertrag Grund für eine ausserordentliche Kündigung.

Falsche Unterstellungen von Anwohnern

Shiftmode weist die Vorwürfe weitgehend zurück. «Klar, wir haben Konzerte gemacht, die länger als 22 Uhr dauerten», sagt Shiftmode-Sprecherin Katja Reichenstein. «Wir mussten in den letzten 12 Monaten auch ausprobieren, was auf dem Areal geht und was nicht.» Allerdings stimme es nicht, dass der Verein nie gebüsst wurde, wie die Anwohnerin unterstelle. Ausserdem stamme längst nicht aller Radau von der Shiftmode-Parzelle. «Wir werden einfach für allen Lärm verantwortlich gemacht. Selbst für Strassenmusik auf der Promenade, direkt am Rhein.»

Die Kadenz der Lärmklagen kann Reichenstein ebenfalls nicht nachvollziehen. Seit Juli 2015 sei eine Lärmhotline in Betrieb. Seither wurde diese jedoch erst zwei Mal angewählt – Shiftmode habe auf beide Anrufe reagiert. Die Anwohnerin gab an, es komme nur ein Telefonbeantworter.

Kürzlich wurde die Situation auch an einem runden Tisch mit dem Kanton und der Polizei besprochen. «Es war ein ermahnendes Gespräch», erzählt Reichenstein. Die Botschaft war klar: Die Probephase ist vorbei, die Auflagen müssen eingehalten werden. 22 Uhr ist Konzertschluss. Bewilligt ist danach nur Hintergrundmusik ab Konserve bei einer Schallgrenze von 75 Dezibel.

Einsprachen, Einsprachen, Einsprachen

Shiftmode will aber an Live-Musik zu späterer Stunde festhalten und reichte einen Bespielungsplan für zehn Konzerte pro Jahr ein. Dieser ist durch eine Einsprache der Wohngenossenschaft Klybeck blockiert, die seit Anbeginn der Zwischennutzung auf Kriegsfuss mit Shiftmode steht. Die WG engagierte sich auch für den Wagenplatz, der zu einem Teil für die Zwischennutzung von Shiftmode geräumt werden musste.

Die Genossenschaft blockiert seit Anfang 2015 den Bau der geplanten Holzhallen mit drei vielfältig nutzbaren Veranstaltungflächen. Derzeit ist die Einsprache vor dem Appellationsgericht hängig, dessen Entscheid in den kommenden vier Wochen erwartet wird. Alle Vorinstanzen hatten die Einsprache abgewiesen. «Dabei würden die Bauten ebenfalls die Lärmproblematik entschärfen», sagt Reichenstein.

Die Taktik der WG Klybeck scheint aufzugehen: Shiftmode will laut Reichenstein vermutlich nur dann an den Bauplänen festhalten, wenn der Vertrag zur Zwischennutzung über 2019 hinaus verlängert wird. Ihr ist dennoch keine Verbitterung anzumerken. «Unser Lohn ist, dass die Leute, die zu uns kommen, happy sind», sagt sie. Und die überwiegende Mehrheit der Anwohner schätze die Belebung der Uferstrasse sehr.

Eine schriftliche Anfrage von 20 Minuten bei der WG Klybeck blieb bis zur Publikation des Artikels unbeantwortet.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Massimo.L am 14.07.2016 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte haltet die Zeiten ein.

    Ich bin auch viel auf dem Areal und bin der Meinung, dass es System hat, die Zeiten nicht einzuhalten. Was für die einen cool ist, ist für die anderen Mühsam. Bitte Shift Verein, haltet euch strikt an ie Vorgaben, ich möchte noch lange auf das Areal können.

  • Kevin F am 14.07.2016 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Regeln

    Haltet einfach die Zeiten ein und es gibt keinen Zoff. So einfsch wärs

  • K.Berger am 14.07.2016 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Rheinhattan kommt

    Die grosse brachliegende Fläche rheinaufwärts an der Uferstrasse zieht findige Planer und Spekulanten von nah und fern an, wie die Motten das Licht. Die heutige Zwischennutzung stirbt eines Tages, trotz heftigen Protesten der heutigen Mieter. "Reinhattan"etwa, ist ein Projekt, das gut betuchte Mieter anziehen soll. Grosse Wohnungen mit Sicht auf Vater Rhein, natürlich von der Securitas Tag und Nacht bewacht, damit nicht ungebetene Besucher auftauchen können. Die Überbauung liegt griffbereit in den Schubladen der Planer/Baudep. BS braucht dringend mehr gute Steuerzahler, nicht nur Habenichtse.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert am 16.07.2016 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso eigentlich immer in der Stadt?

    Aber das kommende Tattoo darf dann wieder von früh bis spät herumlärmen, egal wie viele Anwohner reklamieren... Während die Basler Herbstmesse / Chilbi die Musik ab 22 Uhr abschalten muss. Was da am Hafen abgeht kann ich nicht genau beurteilen, da ich in keinem der angrenzenden Häuser wohne, aber ich finde alles was mit lauten Konzerten zu tun hat sollte an Orten stattfinden wo es niemand stört, es gibt auf dem Land genug abgelegene Plätze. Ebenso sollten Fussballstadien usw. aus den Städten verbannt werden, damit all die FCB/FCZ Randale ausserhalb der Städte stattfinden

  • eine baslerin am 15.07.2016 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer diese nögeler

    leute die ruhe wollen sollen doch auf land ziehen! konzerte, feste ect. machen eine stadt doch erst lebedig! veranstaltungen in basel werden immerwieder von solchen leuten torpediert und dass ist echt schade. ich selber arbeite im schichbetrieb und kann mich auch nicht beschweren wenn ich am morgen schlafen soll und überall gebaut wird. so ist das leben in einer stadt halt... laut und lebendig! am wochende fände ich es legitim wenn bis 24:00 laute musik gespielt werden darf!

    • s.h am 15.07.2016 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eine baslerin

      bin der gleichen Meinung, schliesslich gehört die Stadt nicht nur lärmenden, grölenden und hupenden Fussballfans die bis morgens 4Uhr durchs Quartier fahren.

    • Stalder Thomas am 16.07.2016 00:10 Report Diesen Beitrag melden

      PARTYS AUFS LAND

      wie wäre es wenn die Partys anstatt in der Stadt auf dem Land stattfinden, aber dass stört dann wohl die Nutztiere?

    • Land am 26.07.2016 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eine baslerin

      Genau ihrer Meinung Stadt bedeutet leben die Nörgler meinen das Land ist besser kann ich nicht verstehen das Land ist kein grosser Friedhof wohne auf dem Land und möchte wieder zurück in die Stadt

    einklappen einklappen
  • Kevin F am 14.07.2016 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Regeln

    Haltet einfach die Zeiten ein und es gibt keinen Zoff. So einfsch wärs

  • K.Berger am 14.07.2016 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Rheinhattan kommt

    Die grosse brachliegende Fläche rheinaufwärts an der Uferstrasse zieht findige Planer und Spekulanten von nah und fern an, wie die Motten das Licht. Die heutige Zwischennutzung stirbt eines Tages, trotz heftigen Protesten der heutigen Mieter. "Reinhattan"etwa, ist ein Projekt, das gut betuchte Mieter anziehen soll. Grosse Wohnungen mit Sicht auf Vater Rhein, natürlich von der Securitas Tag und Nacht bewacht, damit nicht ungebetene Besucher auftauchen können. Die Überbauung liegt griffbereit in den Schubladen der Planer/Baudep. BS braucht dringend mehr gute Steuerzahler, nicht nur Habenichtse.

  • Massimo.L am 14.07.2016 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte haltet die Zeiten ein.

    Ich bin auch viel auf dem Areal und bin der Meinung, dass es System hat, die Zeiten nicht einzuhalten. Was für die einen cool ist, ist für die anderen Mühsam. Bitte Shift Verein, haltet euch strikt an ie Vorgaben, ich möchte noch lange auf das Areal können.