Basel-Stadt

15. Januar 2020 19:40; Akt: 15.01.2020 19:40 Print

Auch dafür kann die Polizei nun Bussen verteilen

Im Kanton Basel-Stadt sollen mehr Delikte über Bussen statt über Strafverfahren abgehandelt werden. Das hat Vorteile, einige Übertretungen könnten aber teurer werden.

Fehler gesehen?

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy Honegger am 15.01.2020 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nochmals aufatmen

    Zum Glück ist es noch nicht verboten, sich in Basel aufzuhalten.

    einklappen einklappen
  • Wigorand am 15.01.2020 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist ein Wald ein Wald?

    Wieso sollte es verboten sein, auf einer Waldstrasse Auto zu fahren, wenn kein entsprechendes Fahrverbotsschild vorhanden ist? Und ab wie vielen Bäumen ist der Waldcharakter hinlänglich erkennbar, damit so ein Verbot ohne Interpretationsspielraum greift? Haben die Beamten das klar definiert?

    einklappen einklappen
  • Josef am 15.01.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre es nicht einfacher,

    eine Liste aufzustellen, was in Basel nicht bestraft wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marielouise/Rentsch am 16.01.2020 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armseliges Basel was seine Stadttauben betrifft

    Fütterungsverbot von Tauben: Was heute verboten ist, kann in wenigen Jahren wieder erlaubt sein.(Siehe Sachkundekurs für Hunde). Nehmen wir das Verbot des Bettelns. Wer den Obdachlosen und sozial Schwächsten hilft, muss nicht solch dummes Verbot erlassen. Das gilt auch für Tauben.Basel hat kein Gesamtkonzept betreff Tauben.Dazu gehörten betreute Taubenschläge mit Fütterung und Populationskontrolle, so wie auch eine Taubenhilfe für verletzte Tauben. Basel geht wirklich sehr armselig mit seinen Stadttauben um. Das haben wir diesem selbsternannten Professor Taubenpapst zu verdanken. Seine Thesen sind aber falsch. Wann endlich werden die Taubenzüchter in die Verantwortung genommen? Sie haben eine Taubensteuer zu bezahlen um Taubenschläge mit zu finanzieren. Eines ist ganz klar: Tauben sind Wirbeltiere und unterstehen dem Tierschutzgesetz!

  • Gabi am 16.01.2020 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brieftaubensport büssen

    Brieftauben - "Sport"! Mord und Aussetzen von Haustieren - Zuchttiere und keine Wildtiere, daher völlig auf den Menschen angewiesen!!! wann wird diese Unart endlich VERBOTEN? Und dann klagen dass es Tauben in den Städten hat... Die ( meist reichen) Züchter sollten endlich gebüsst werden und nicht harmlose meist ältere Bürger, oft AHV- Rentner die ein paar Handvoll Kerne verfüttern!! Wieso wird Streufutter,Kiloweise in der ganzen Stadt verkauft? Paradox!!!

  • AFK am 16.01.2020 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mega morgen hab

    ich das neue Gesetzesheftli im Milchkasten. Was nein das muss ich selber Kaufen. So sehe ich aus oder? Von mir aus kann man das auch dort hinschieben wo die Sonne nicht scheinen darf. Sonst Busse.

  • Baslerbebbi am 16.01.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Uf em Helvi....

    Auf dem Helvetiaplatz in Basel liegen fast jeden Morgen ganze Brotstücke verteil herum. Das ist eine Sauerei. Und am Glascontainer stehen jeden Sonntag-Morgen Berge von Privat-Abfall in Plastik- und Papiersäcken. Alles, so scheint es, kein Problem.

  • w.b am 16.01.2020 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ch gesetze

    sorry nicht nur in basel gibt es die gesetze.

    • André Weissen am 16.01.2020 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      In die Vefassung

      Es wäre am Einfachsten, in die Verfassung zu schreiben: Alles ist verboten, was nicht ausdrücklich elaubt ist

    einklappen einklappen