Strick-Happening

19. Juni 2011 23:29; Akt: 19.06.2011 22:55 Print

20 km Garn für einen Mega-Schal

von Lukas Hausendorf - Am weltweiten Stricktag klapperten auch in Basel die Nadeln: In zwölfstündiger Arbeit entstand ein «Strickcode», der nun das Grossbasler Rheinufer ziert.

storybild

Am weltweiten Stricktag strickten Dutzende Basler, bis die Nadeln glühten. (Bild: lha)

Fehler gesehen?

Von wegen Grossmutterbeschäftigung – am Basler Knit-in-public-Tag zeigte sich: Stricken kommt auch bei jungen Männern gut an. Diese stellten am Samstag nämlich rund die Hälfte der Teilnehmer am ­Basler Ableger des weltweiten Stricktags, der zum dritten Mal von der Designerin Marlis ­Candinas organisiert wurde. «Das funktioniert besser als ­erwartet», freute sich etwa der 41-jährige Christian Nill über seine frisch erworbene Nadelfertigkeit. Bis am Abend schuf er einen beachtliche anderthalb Meter langen Schal, der nun als Teil eines grossen «Strickcodes» prominent am Grossbasler Rheinufer nahe der Wettsteinbrücke hängt. Insgesamt 20 Kilometer Garn haben die rund 50 Teilnehmer der grossen Strickete darin verarbeitet.

Mit dem öffentlichen Strick-Happening will Candinas das alte Handwerk wieder beleben. «Es ist keineswegs alt­backen – auch im Design- und Kunstbereich wird wieder viel gestrickt», sagt sie. Über das grosse Interesse der männlichen Anfänger freut sie sich besonders. «Vielleicht ist die Zeit vorbei, in der nur die ­Mädchen Gefallen am Stricken ­fanden», hofft sie. Die Teil­nehmer, die sie am Samstag in die Kunst der rechten Masche einführte, versprachen jedenfalls alle, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.