Mitreisende schauten zu

15. Juni 2011 22:45; Akt: 15.06.2011 21:38 Print

39-Jähriger in Zug beraubt

von Denise Dollinger - Auf dem Heimweg wurde ein Mann am Mittwoch gegen 1 Uhr im Zug von einem Verfolger ausgeraubt. Andere Fahrgäste sahen tatenlos zu.

Fehler gesehen?

«Gimmer di Gäld und s’Handy, suscht passiert öbbis»: Mit diesen Worten zwang der Unbekannte den 39-jährigen Marc P.* im Regionalzug von Olten nach Basel zur Herausgabe von 100 Franken und des Handys. Der Fremde hatte Marc P. schon am Bahnhof Olten angesprochen und verfolgt. «Der Mann roch nach Alkohol und hatte ein Bier in der Hand», so das Opfer. «Ich sagte ihm, er solle mich in Ruhe lassen.»

Als er in den Zug stieg, folgte ihm der muskulöse Mann erneut und setzte sich zu ihm. Marc wechselte den Platz – der andere auch. «Als ich in der Nähe von Passagieren war, bat ich ihn erneut, mich in Ruhe zu lassen», so P. Zwischen Olten und Tecknau forderte der Täter, der braune, mittellange Haare und einem Schnauz trug, Geld und Handy. P. befürchtete, dass sein Gegenüber ein Messer oder eine Spritze in der Jackentasche haben könnte, und händigte ihm beides aus. Er entfernte nur noch die SIM-Karte. «Keiner der anderen sechs Passagiere reagierte», so P. Schliesslich stieg er in Pratteln aus dem Zug – auch der Täter stieg dort aus.

Laut dem Baselbieter Polizeisprecher Meinrad Stöcklin hat sich P. richtig verhalten: «Es lohnt sich, in solchen Fällen nicht auf Konfrontation zu gehen.»

*Name geändert

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cindy am 15.06.2011 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig, traurig!!!

    Die anderen Passagiere sollten sich in Grund und Boden schämen!

  • Klaus W am 16.06.2011 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ruf doch die Polizei an

    Wieder so eine komische Story: Da hat er ein Handy und kommt nicht auf die Idee die Polizei anzurufen? Ich habe Mühe das zu glauben. Bei einem solchen Anruf nimmt die Polizei den Typen spätestens in Basel fest. Vielleicht wären ja auch Polizisten im Zug gewesen. Aber wenn er die Sachen einfach so rausrückt? Hat er denn die Mitfahrer um Hilfe gebeten? Selbst Schuld, nicht die unbeteiligten Mitfahrer!

  • WC-Ente am 16.06.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt die Zivilcourage?

    Ich finde es erschreckend, dass die anderen Fahrgäste einfach nur tatenlos zuschauten. Ich hätte diesem Mann geholfen, denn selbst war ich leider auch schon in einer ähnlichen Situation. Und damals hat mir eine sehr nette Dame geholfen, worüber ich sehr froh war. Liebe Mitmenschen, überlegt doch, was ihr in so einer Situation erwarten würdet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klaus W am 16.06.2011 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ruf doch die Polizei an

    Wieder so eine komische Story: Da hat er ein Handy und kommt nicht auf die Idee die Polizei anzurufen? Ich habe Mühe das zu glauben. Bei einem solchen Anruf nimmt die Polizei den Typen spätestens in Basel fest. Vielleicht wären ja auch Polizisten im Zug gewesen. Aber wenn er die Sachen einfach so rausrückt? Hat er denn die Mitfahrer um Hilfe gebeten? Selbst Schuld, nicht die unbeteiligten Mitfahrer!

  • WC-Ente am 16.06.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt die Zivilcourage?

    Ich finde es erschreckend, dass die anderen Fahrgäste einfach nur tatenlos zuschauten. Ich hätte diesem Mann geholfen, denn selbst war ich leider auch schon in einer ähnlichen Situation. Und damals hat mir eine sehr nette Dame geholfen, worüber ich sehr froh war. Liebe Mitmenschen, überlegt doch, was ihr in so einer Situation erwarten würdet...

  • Zugfahrer am 16.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht einmischen

    Die anderen Passagiere haben sich richtig verhalten. Was ihnen eventuell angekreidet werden könnte ist, dass niemand die Polizei rief. Aber jedes Kind weiss, dass man sich grundsätzlich nicht in fremde Angelegenheiten einmischt. Für das ist die Polizei zuständig und auch bezahlt. Ein toter "Held" nützt keinem etwas.

    • Mara Meier am 17.06.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      richtig?

      da bin ich nicht gleicher meinung. was hätte der "dieb" dann gegen 6 personen ausrichten können? ein paar männer wären sicher dabei gewesen..

    einklappen einklappen
  • Susnne Reich am 16.06.2011 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    nicht gefallen lassen

    Und wenn sich alle zusammengetan hätten, wären sie mit diesem Täter fertig geworden. Wenn niemand reagiert, werden sich solche Situationen immer wiederholen. Dies möchte niemand, also ruft wenigstens die Polizei oder geht zusammen gegen solche Täter vor. Diese sind meistens feige, bei Übermacht versuchen sie zu fliehen. Wenn ihr überfallen würdet, möchtet ihr auch, dass man euch hilft. Wir müssen solchen Tätern die Courage nehmen, natürlich mit der entsprechenden Vorsicht, von wegen Messer etc.

  • Dany am 16.06.2011 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Justiz ist schuld!

    Ist ja mal wieder typisch. Alle sehen nur zu. Aber auf der anderen Seite, wenn man eingreifen will und gegen solche Unholde vorgeht, bekommt man selbst noch Ärger mit der Justiz! Und genau das führt dazu, dass keiner mehr eingreift. Das finde ich noch viel schlimmer!!! Personen welche Opfern helfen, sollten meiner Meinung nach belohnt und gelobt werden und nicht bestraft!!!Trotzdem würde ich persönlich nicht nur zusehen...