Liedertswil BL

19. Oktober 2017 05:45; Akt: 19.10.2017 05:45 Print

600 Kilo schweres Traktorrad kracht auf Dach

Ein Traktor verlor bei Holzarbeiten ein Rad: Dieses rollte einen Hang hinunter, wurde immer schneller und sprang schliesslich in ein Hausdach. Der Besitzer ist geschockt.

Pensionär Hans Niederhauser stand vor der Garage, als das Traktorrad über seinen Kopf hinweg in sein Haus flog. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hans Niederhauser war am Dienstagmorgen in seiner Garage, als er von draussen jemanden rufen hörte: «Achtung Rad!» Der 73-Jährige ging sofort raus – und blieb wie angewurzelt stehen. «Ich sah das Rad auf mich zufliegen. Ich stand unter Schock und konnte mich nicht mehr bewegen. Es flog übers Haus und krachte in unser Dach. Das gab einen Knall, das hörte man im ganzen Dorf.»

Weiter oben am Friedhag waren Forstarbeiten im Gang. Ein doppelt bereifter Traktor verlor beim Manövrieren am Hang eines der äusseren Hinterräder. Über 600 Kilo rollten immer schneller die steile Böschung herunter. «Das hatte über 100 Stundenkilometer drauf», so Niederhauser. Das Rad prallte auf die Strasse, flog über ein Einfamilienhaus, setzte in dessen Vorgarten auf, flog erneut rund 50 Meter weiter und krachte dann in Niederhausers Dach – mit einer Wucht von mehreren Tonnen.

«Das hätte ja Tote geben können»

Es grenzt an ein Wunder, dass niemand zu Schaden kam. «Noch ein paar Minuten vorher standen meine Frau und ich im Haus auf der Treppe», so der pensionierte Mechaniker. Die Treppe ist genau unter der Einschlagstelle des Traktorrads. Dach Dach war bei einer früheren Renovation doppelt verstärkt worden. Am Mittwoch waren die Aufräumarbeiten in Gang. Niederhauser war immer noch durch den Wind. «Ich habe keine Minute geschlafen.»

Das Ausmass des Schadens ist noch nicht bezifferbar. Es sei mehr als ein Dachschaden: Auch die Mauer des Hauses, in dem das Ehepaar Niederhauser seit 49 Jahren lebt, zeigt Risse. Ein Baustatiker wird nun aufgeboten. Derweil kommt immer mal wieder jemand aus dem Dorf vorbeischauen. «Ou nei! Läck Hans!» Als er seine Story hört, erschrickt ein Nachbar. «Das hätte ja Tote geben können.» Die Anteilnahme im Dorf berührt Niederhauser und bringt ihn wieder zum Lächeln.

Früher rollten sie Pneus den Hügel runter

Auch über das Forstunternehmen, dessen Traktor aus noch ungeklärten Gründen das Rad verlor, will er kein böses Wort sagen. «Der Chef kam zu uns und übernahm sofort die Verantwortung», so Niederhauser. Auch am Tag danach habe er sich wieder erkundigt. Ruhe wird bei Niederhausers noch lange nicht einkehren: Experten, Versicherung, Reparatur – dem Ehepaar steht noch viel Arbeit bevor.

«Es ist ja fast schon ironisch», meint Niederhauser, als er mit seinem Nachbarn im Garten steht. Früher hätten sie zusammen Autoreifen den Hang hinunterrollen lassen – manchmal sogar noch mit Felge. «Da standen hier noch keine Häuser und vielleicht zwei Mal am Tag fuhr ein Auto vorbei.»

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Akire am 19.10.2017 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit dankbar

    Ist nur materieller schaden. Seit dankbar und gut ist

  • Sonja am 19.10.2017 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dankbarkeit

    Dankbar sein, dass niemand verletzt wurde....den Dachschaden kann man in diesem Fall sicher reparieren...

  • Herr Max Bünzlig am 19.10.2017 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    Der Besitzer ist geschockt, super, was soll der Besitzer sonst sein, Freudig?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sven am 19.10.2017 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Rad mit Beton gefüllt?

    Da ist mindestens eine '0' zuviel, sonst müsste das Rad mit Beton gefüllt sein

  • Spaniel am 19.10.2017 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Keine Personen sind zu Schaden gekommen. Welch ein Glück - hätte auch böse enden können.

  • Bäri am 19.10.2017 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    600 Kg.????

    War die Waage Tariert? Kaum Vorstellbar dass ein Rad 600 Kg. wiegt. Glück gehabt.......alle.

    • Yzerman19 am 19.10.2017 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bäri

      Dieses Rad wiegt sehr wohl 600 kg. Wenn Sie vom Fach wären würden Sie es glauben und wissen...

    einklappen einklappen
  • Pirmin R. am 19.10.2017 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder!!

    Das gleiche Passierte diesen Sommer schon in Kleinlützel. Muss es zuerst Tote geben bis hier etwas unternommen wird?

    • Ultico am 19.10.2017 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      @ Pirmin R.

      Was willst du denn unternehmen, Räder verbieten? Wo gearbeitet wird können immer Fehler passieren. Sehe es positiv: Auf die Anzahl Traktoren in der Schweiz, rollen herzlich wenig Räder im Solo-Lauf einen Hang hinunter.

    • Peter Pan am 19.10.2017 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      Jahwol

      Verbieten wir Traktoren und Autos und Velos und Küchenmesser und Trams und arbeiten und und ....... Viel besser: Wir verbieten das Leben, dann pasiert auch nix ;-)

    • Urs Aus Uri am 19.10.2017 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pirmin R.

      Also Deine Forderung ist gut. Der Bundesrat sollte durchsetzen, dass ab sofort keine Traktoren mehr benutzt werden dürfen!

    einklappen einklappen
  • Eckzahn am 19.10.2017 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschoppehof

    Die besagte Ortschaft heisst -lokal benannt- Tschoppehof. Tja, da hatten aber alle Glück, dass sie nur mit einem gröberen Dachschaden davon gekommen sind. Aber was ist mit denen, die das Rad montiert hatten?