08. April 2005 03:20; Akt: 07.04.2005 23:21 Print

9,3-Millionen-Spende für die Uni Basel

Fehler gesehen?

Die Medizinische Fakultät der Uni Basel erhält mit der Medizinaltechnik einen neuen Forschungsschwerpunkt. Die beiden Baselbieter Unternehmer Hansjörg Wyss von Synthes und Thomas Straumann von der Straumann AG stellen der Uni dafür zusammen 9,3 Millionen Franken zur Verfügung.

«Es handelt sich um die höchsten Zuwendungen, welche die Universität jemals von Einzelpersonen erhalten hat», betonte Uni-Rektor Ulrich Gäbler. Mit dem Geld werden zwei Professuren für fünf bis zehn Jahre finanziert. Beide Mäzene hätten ihre Beiträge frei von unmittelbaren Unternehmensinteressen und ohne Auflagen gemacht, sagte Gäbler.
Gemäss Direktorin Rita Ziegler stellt das Uni-Spital für den neuen Forschungsschwerpunkt während einr befristeten Zeit Räumlichkeiten im alten Frauenspital zur Verfügung.
(jrk)