Wegen Überfällen

11. November 2019 04:46; Akt: 11.11.2019 04:46 Print

Am Bankschalter gibt es kein Bargeld mehr

Nach drei Überfällen auf ihre Filialen in Oberdorf und Breitenbach ergreift die Basellandschaftliche Kantonalbank ungewöhnliche Massnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

15. April, 2. August und 17. Oktober: An diesen Daten wurden die Filialen Oberdorf und Breitenbach der Baselbieter Kantonalbank überfallen. Der Täter von Oberdorf, der in der selben Filiale gleich doppelt zugeschlagen hatte, konnte dingfest gemacht werden. Der Räuber von Breitenbach ist noch flüchtig.

Umfrage
Beziehst du noch am Bankschalter Geld?

Die Tatorte haben eines gemeinsam: Es sind kleine und entlegene Bankfilialen. Den Bankräubern gelang die Flucht in allen drei Fällen, bevor die Polizei eingetroffen war. Die Basellandschaftliche Kantonalbank hat auf die Vorfälle reagiert und nun Massnahmen getroffen. Diese hat die Bank nicht öffentlich kommuniziert, die betroffenen Kunden wurden allerdings brieflich informiert.

«Massnahme vorgezogen»

In mehreren Filialen wird ab dem 14. November kein Bargeldbezug am Schalter mehr möglich sein. Betroffen sind die beiden Filialen Ettingen und Breitenbach. Im Rahmen der gestaffelten Renovation aller Filialen, sei dies in den beiden Niederlassungen ohnehin geplant gewesen. «Aus Sicherheitsüberlegungen haben wir diese Massnahme nun einfach vorgezogen», erklärt BLKB-Sprecherin Monika Dunant auf Anfrage.

Für Bargeldtransaktionen am Schalter könne man nach Therwil, Binningen oder Liestal. Am Bancomaten sind Bargeldbezüge weiterhin in allen Filialen möglich.

Geld per Briefpost

Zudem wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. «Als Sofortmassnahme haben wir bis auf Weiteres an sämtlichen Standorten während der Öffnungszeiten Sicherheitspersonal im Einsatz», heisst es im Schreiben. In Oberdorf ist die Securitas schon seit dem 5. August im Einsatz. «Darüberhinaus treffen wir auch bauliche Massnahmen», so Dunant.

Weiter verweist die Bank darauf, dass Barggeld bis zu einem Betrag von 2000 Franken auch per Post nach Hause geliefert werden kann. Bis Ende Januar 2020 bietet die Bank diesen Service kostenlos an.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dario Mohenjo am 11.11.2019 05:04 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwand

    Das ist die Kapitulation der Gesellschaft vor den Kriminellen wie in Deutschland & Beginn des Abschieds vom Rechtsstaat. Dazu ein weiterer Vorwand zur Abschaffung des Bargeldes. So sehe ich das.

    einklappen einklappen
  • Robert am 11.11.2019 04:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wehrt euch.

    Ausrede, die Gesellschaft ohne Bargeld wird stufenweise eingeführt. Das ergibt die totale Überwachung.

    einklappen einklappen
  • h.eiri am 11.11.2019 05:14 Report Diesen Beitrag melden

    kein geld

    Und die Bankomaten spucken kein Geld aus, da Noten verklebt. DH ab jetzt wieder klassisch in die Matratze damit...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Buser Albert am 11.11.2019 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann ich in Zukunft Bargeld beziehen

    Bankschalter werden geschlossen, Bankomaten werden demontiert, mit E-Banking kann ich kein Bargeld beziehen, Geld nach Hause schicken lassen ist toll, aber mein Briefkasten ist kein Tresor und ein Überfall auf den Pöstler ist vorprogrammiert. Alternativ wäre das Geld selber herzustellen.

  • Rodi am 11.11.2019 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rums

    Kantonal Bank ohne Bargeld, vegetarische Metzgerei, Kinder mit zwei Väter aber ohne Mutter. Die Evolution implodiert.

  • Maracucho am 11.11.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Spiel der BLKB

    Vor 2 Jahren wurde doch die GV der BLKB massiv von einem Securtias Mitarbeiter gestört, indem er auf die Bühne stürmte und dem Redner das Mikrofon aus der Hand riss. Er konnte nur mit grosser Mühe überwältigt werden. Schon vergessen liebe BLKB.

  • Chris am 11.11.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bargeldlos

    Bargeld hat nur noch dann einen Nutzen, wenn ich etwas verbergen will (z. B. Steuerhinterziehung und andere kriminelle Transaktionen). Die bargeldlose Filiale ist ein Gewinn an Sicherheit für Personal und Kunden. Schade dass die angegebene Alternative (per Post) zu Lasten der Sicherheit des Zustellers geht.

  • Swen Goldpreis am 11.11.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ausser Spesen nix gewesen

    Kürzlich war ich auf der UBS. Ich wollte mir 100 Dollar in Franken zurückwechseln. Die haben sich geweigert, das Geld anzunehmen und mich zu einem Geldwechsler geschickt. Da frage ich mich echt, wieso ich dort jedes Jahr Kontogebühren bezahle, wenn die nichts für mich machen. Ich werde vermutlich meine Bankkonten schliessen, da die aus Spesen nichts mehr bringen.