Basel

26. Februar 2020 18:12; Akt: 26.02.2020 18:53 Print

Antifa-Mob schlägt auf Konzertbesucher ein

Der Auftritt von Nachtmahr am Samstag wurde Opfer eines Angriffs von 15 Linksextremen. Sie beschuldigen den Künstler, ein Nazi zu sein. Er dementiert vehement.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachtmahr, Soloprojekt des österreichischen Künstlers Thomas Rainer, trat am Samstag im Parterre One in Basel auf. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, wurde das Konzert von Linksextremen attackiert. Gemäss Medienmitteilung des Parterre vom Mittwoch griffen 15 Antifa-Anhänger vier Konzertbesucher an und schlugen auf sie ein. Die Polizei bestätigt die Meldung eines Angriffs gegenüber 20 Minuten. Sie konnte die Angreifer vor Ort aber nicht feststellen, und es wollte auch niemand Anzeige erstatten.

Auf einer Website aus dem linksautonomen Spektrum wurde bereits am Dienstag ein Bekennerschreiben mit Antifa-Logo publiziert. Die Verfasser werfen Nachtmahr eine nationalsozialistische Gesinnung vor, womit sie die Attacke vom Samstag rechtfertigen. Ein Beweis sei die militärische Ästhetik der Auftritte. Der Angriff solle als Warnung an alle Faschisten in der Region verstanden werden.

Ist die Band überhaupt nicht rechts?

Während das Parterre die Zusammenarbeit mit dem Label prüft, distanziert sich Nachtmahr auf Facebook von Rechtsextremismus und Gewalt. «Wir stellen uns jeglicher Art von politischem Extremismus entgegen», heisst es dort. Die Aktion und jegliche Gewalt werden verurteilt: «Antifaschismus ist nur so lange gut, bis er sich faschistischer Methoden bedient».

«Nachtmahr spielt und provoziert mit militärischer Ästhetik, was durchaus sehr heikel ist», sagt Szenekenner und Journalist Leo Niessner. Als rechtsextreme Band sieht er sie allerdings nicht. «Uniformen sind nun mal in der Industrial- und Gothic-Szene, in der Nachtmahr populär ist, verbreitet», sagt er. Das Militärische unterstreiche optisch die strengen Rhythmen ihrer Aggro-Tech-Music und ist nach Aussagen von Nachtmahr-Sänger Thomas Rainer auf Wikipedia eine Art sexueller Fetisch.

(las)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 26.02.2020 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    Sobalt's vo links kunnt wirds toleriert

  • Marcodue am 26.02.2020 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Links gut, Rechts schlecht!

    Und die Medien verurteilen alles was von rechts kommt? Merkt jemand was?

    einklappen einklappen
  • Martin W. am 26.02.2020 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist neu

    Bei allen Extremen ist die Vorstellung sie haben das Recht auf Gewalt. Wobei es auffällig ist, dass Gewalt oft bei der Antifa passiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • PA am 27.02.2020 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Sie hatten ja auch einen guten Grund, zu zu schlagen ;)

  • Zeus am 26.02.2020 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Militarismus...

    "Beweis sei die militärische Ästhetik der Auftritte." Wow. Ich bin immer wieder erschüttert wie Intelligent manche "Gruppen" doch sind. Die Band Nachtmahr ist noch nicht einmal Rechts, was man relativ schnell merken würde, wenn man sich mal mit der Band auseinandersetzt aber ich glaube solche Gruppen wollen es garnicht so genau wissen. Hauptsache wieder Hass und Gewalt schüren. Da kommt mir die Galle hoch...

  • Arthur McMillan am 26.02.2020 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    @Nachtmahr

    Man, kann man links und rechts einfach mal lassen! Wann verstehen es die Antifa`s und die Neos endlich mal, GEWALT hat nirgends etwas zu suchen! Da kann man dieser oder dieser Meinung sein!

  • Ferry Güller am 26.02.2020 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles im "grünen" Bereich

    Solange in Basel es Rot, grün oder Links ... extrem ist, ist alles gut und völlig ok

  • Jörg Frei am 26.02.2020 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    nur ein rechter sagt es ist nicht rechts!!

    • Dryg am 27.02.2020 06:17 Report Diesen Beitrag melden

      haja

      Träumer

    einklappen einklappen