Baselland

09. April 2019 11:24; Akt: 09.04.2019 11:24 Print

Armee probt Ernstfall, Bevölkerung weiss nichts

Im Baselbiet übt während drei Tagen ein ganzes Bataillon der Armee ein Katastrophen-Szenario. Betroffene Anwohner wurden nicht informiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die anhaltende Trockenheit hielt vergangenen Sommer den Baselbieter Krisenstab auf Trab. Der Zivilschutz musste Gewässer abfischen, in einzelnen Gemeinden wurde das Wasser knapp. Anhaltende Trockenheit ist auch das Übungsszenario des Rettungsbataillons 2 der Territorial Division 2: Über 650 Mann wurden ins Baselbiet beordert, um Wasserleitungen zu verlegen und Brände zu löschen. Nur: Mit Ausnahme des Amts für Bevölkerungsschutz wusste im Baselbiet niemand davon.

Wie die «Basler Zeitung» am Dienstag berichtete, wurde die betroffene Bevölkerung von der Katastrophenübung der Armee auf dem falschen Fuss erwischt. Der gesamte Veloweg zwischen Bubendorf und Liestal war am Montag versperrt, Schüler mussten auf Ackerwege ausweichen. In einem Liestaler Wohnquartier verlegten Soldaten dicke Wasserschläuche und warfen laute Wasserpumpen an. «Es wäre anständig gewesen, man hätte uns orientiert», sagt Anwohner Daniel Morand gegenüber der BaZ.

Gegenüber der BaZ nimmt sich der Chef des kantonalen Krisenstabs aus der Pflicht. «Es ist nicht meine Übung», lässt er sich zitieren.

Der Öffentlichkeit den zivilen Nutzen der Armee präsentieren

Bei der Armee ist man offenbar konsterniert darüber, dass die Bevölkerung nicht ins Bild gesetzt wurde. «Es wäre eine Möglichkeit gewesen, den zivilen Nutzen der Armee einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren», sagt Divisionär Hans-Peter Walser. «Schade, dass das nicht passiert ist.» Offenbar waren die kantonalen Behörden nicht nur im Übungsszenario mit der Situation überfordert.

Dabei wäre der simulierte Katastropheneinsatz beste Werbung. In Liestal schuf das Militär am Montag einen Bypass für die Kläranlage Frenkental: Von Grellingen bis Bretzwil soll eine stehende Leitung gezogen werden, die 3000 Liter Wasser pro Minute transportieren kann. Ein Super Puma wird ein Reservebecken aus der Luft auffüllen. Am Dienstagabend soll ein Waldbrand gemeinsam mit mehren Feuerwehren gelöscht werden, nachdem bereits Überlebende aus den Trümmern einer stillgelegten Fabrik in Zwingen geborgen wurden, wo sich eine Gasexplosion ereignete.

(lha)