Street-Art

13. September 2015 19:37; Akt: 13.09.2015 19:37 Print

Asphalt-Picasso vollendet seine Illusion

von Chris Stoecklin - Der weltbekannte Street-Art-Künstler Julian Beever (58) hat sein dreidimensionales Kunstwerk auf dem Claraplatz vollendet. Vier Tage Malerei benötigte er mit Kreide und Pigmenten.

Bildstrecke im Grossformat »
Hier entsteht eine Illusion. Am Donnerstag waren erste Züge des Kunstwerks auf dem Claraplatz bereits ersichtlich. Das Endprodukt wurde bereits vor der Umsetzung auf dem Asphalt auf einem kleinen Notizblock vorgemalt. Jetzt muss Beaver das ganze nur noch innerhalb von 4 Tagen auf den Asphalt übertragen. Der Engländer dokumentiert jeden Arbeitsschritt durch Fotos und Video. Die Kamera im Zentrum ist der Fixpunkt für die Illusion. Aus dieser Perspektive überlegt er sich jeden weiteren Arbeitsschritt. Die Passanten im Kleinbasel sehen dem weltbekannten Künstler gespannt bei der Arbeit zu. Der 56-Jährige aus Cheltenham England hat bereits über hundert solcher Illusionen geschaffen. Darunter für Weltmarken wie Levi's, DHL oder Coca Cola. So soll das Endprodukt auf dem Claraplatz letztendlich aussehen. Laut Beaver soll ein Kontrast zwischen dem Antiken und dem Modernen entstehen. Hier ein Beispiel eines vollendenten Werk: Der «Dungeon» zeigt eine Illusion eines Kerkers im Boden eines Einkaufszentrums. Hier in Frankreich nutzte er den Gehweg und seine Objekte um einen Raketenstart zu präsentieren. Bemerkenswert auch, dass er bei seinen Bildern auch die Passanten oder sich selber in Szene setzt, um die Illusion noch besser wirken zu lassen. Mitten auf einem Platz entsteht dank Beaver ein Eingang zu einer U-Bahn-Station. Mit äusserster Präzision zieht Beaver mit Hilfe einer Schnur die Linien für seine Backsteinwand im Kunstwerk. Jeder Winkel muss genau stimmen, ansonsten würde kein dreidimensionaler Effekt entstehen. Julian Beever über seinem fertigen Werk am Basler Claraplatz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten in einem Einkaufszentrum geht es plötzlich runter in eine Burg, aus der verzweifelt Menschen hochklettern wollen. In einer Fussgängerzone schwimmt ein riesiger Fisch im Meer: Solche Illusionen schafft der Künstler Julian Beaver mit seinen 3-D-Bildern im öffentlichen Raum. «Bei manchen Bildern kann man kaum noch unterscheiden, was echt und was gemalt ist», heisst es etwa auf Wikipedia dazu. Auch im Internet sind die Bilder des 56-jährigen Engländers der Renner. Hunderte seiner Illusionen haben bereits Metropolen auf der ganzen Welt verziert.

Seit Mittwoch arbeitete er nun an einer seiner dreidimensionalen Illusionen auf dem Claraplatz in Basel. Der Künstler brauchte vier Tage, um sein Kunstwerk aus Kreide und Pigmenten fertigzustellen. Eine spezielle Lackierung soll es nun vor Regen schützen.

Der Engländer, der auch «Asphalt-Picasso» genannt wird, öffnet auf künstlerische Art und Weise den Boden des Claraplatzes. Sein Plan für Basel: «Ich möchte den Kontrast zeigen zwischen antiken Ruinen, der Archäologie und den ultraschnellen, farbigen Glasfaserkabeln unter Basel. Kurz gesagt, den Unterschied zwischen alt und neu», erklärt Beaver.

Glasfasernetz im Fokus

Beavers Auftraggeber in Basel, die Telekomgesellschaft Wingo, will mit Hilfe des Künstlers die Aufmerksamkeit der Stadtbewohner auf das hiesige Glasfasernetz lenken. «Basel hat eine der dichtesten Glasfaserabdeckungen der Schweiz. Die Bevölkerung allerdings nutzt es kaum, oder weiss nicht einmal, dass es vorhanden ist», erklärt Wingo-Markenleiter Yann Steulet.

Für Beaver ist es bei weitem nicht das erste Mal, dass er im Rahmen einer Werbeaktion künsterlisch aktiv wird. «Wenn ich eine eigene Idee habe und diese Umsetzen kann, mache ich das schon. Nur davon kann ich leider nicht leben», erklärt er. In anderen Städten malte er bereits für Weltmarken wie Levi's, Coca Cola, Ballantines oder DHL.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sepp am 10.09.2015 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach fantastisch

    Das ist Kunst, super, ich wünschte mir, das ich sowas auch zeichnen könnte! Jawohl, das meine Damen und Herren, ist KUNST IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES!

    einklappen einklappen
  • oberländer am 10.09.2015 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtige KUNST

    das ist kunst, nicht so wie viele gakritzel die ein vermögen kosten, nur weil sie eine "bekannte" person gezeichnet hat...

  • M. Aler am 10.09.2015 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Boah...

    Cool. Würde ich auch gerne können :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • mnbvcxylkjhgfdsap am 11.09.2015 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    Super, gehe ich naher kurz mal anschauen ! (: Wirklich tolle Arbeit ! Respekt

  • Rosa Rot am 11.09.2015 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Solche Kunst verdient Respekt und Unterstützung! Genial dieser Typ!

  • Begeistert am 11.09.2015 05:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marketing Aktion aber cool

    Zwar nicht ohne kommerziellen Zweck (der Auftraggeber zahlt gut) aber wahnsinnig beeindruckend. Respekt!

    • Bewunderer am 11.09.2015 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Der ist genial!

      von irgendwas muss der Zeichner ja leben! Der kann ja nicht für 2xnix Tage an einem Bild arbeiten!

    einklappen einklappen
  • Realist am 11.09.2015 01:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohltat, einmalig

    Faszinierend! Der Übername "Picasso" passt zu dem Herrn! Bei dem vielen Schrott, der uns heute als Kunst verkauft wird, ist ein solches Kunstwerk eine echte Wohltat und Ausnahme. Schade ist es zu schnell wieder weg.

  • walterli am 11.09.2015 00:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Kunst vom Köpfchen

    Beeindruckende Bilder. Für mich ein richtiger Künstler , Grossartige Arbeiten.