Basel-Mulhouse

29. Oktober 2018 16:29; Akt: 29.10.2018 16:29 Print

Autos dürfen bald nicht mehr zum EAP fahren

Ab Februar 2019 darf man mit dem Privatauto nicht mehr vor das Flughafengebäude des Euro-Airports fahren. Ein Grund dafür sei die Terrorgefahr, heisst es.

storybild

Im Bereich vor dem Flughafen (rot) darf man ab Februar 2019 nicht mehr mit dem Privatauto hinfahren. Stattdessen muss man Sie es auf dem Parkfeld S2 (grün) abstellen. Das Terminal ist blau. (Bild: Google Maps (bearbeitet von 20 Minuten))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Euro-Airport (EAP) gleicht sein Verkehrsregime auf der Schweizer Seite an die strikten Massnahmen der Franzosen an. Es wird ab 2019 ein Fahrverbot für Privatfahrzeuge auf der Strasse vor dem Flughafengebäude geben, wie das «Regionaljournal Basel» des SRF berichtet.

Weil künftig nur noch Taxis, Busse und Mietautos zum Terminal vorfahren dürfen, wird es nicht mehr möglich sein, mit dem eigenen Auto schnell jemanden dort abzusetzen oder abzuholen. Stattdessen muss man sein Fahrzeug auf dem Parkfeld S2 abstellen.

Umgestaltung der Parkfelder

Im gleichen Zug wird das Parkfeld S2, auf dem man künftig 20 Minuten gratis parkieren kann, umgestaltet. 200 der 700 Parkplätze sollen für Kurzparkierer reserviert werden.

Während Kurzparkierer zu Fuss gehen müssen, wird von Juni bis Oktober ein Shuttle-Bus Langzeitparkierer zum Terminal fahren.

Staus und Sicherheit

Gegenüber dem «Regionaljournal» begründet EAP-Sprecherin Viviane Gaskell die Änderung mit zwei Punkten: Erstens sei das Verkehrsaufkommen wegen der steigenden Passagierzahlen gewachsen – man wolle Staus vor dem Terminal vorbeugen.

Zweitens gehe es um die Sicherheit: «Wenn keine Privatautos mehr vorfahren dürfen, haben mögliche Attentäter nicht mehr so leichtes Spiel», heisst es.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragender am 29.10.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Euro Airport

    What??!!! Also private Autos dürfen nicht zum Terminal fahren aber Mietwagen schon?? Wo sind denn nun die Sicherheitsbedenken?? Schaut doch mal die Terroranschläge an, viele wurden mit Mietwagen durchgeführt!! Soll mal einer verstehen.

    einklappen einklappen
  • Zaffke am 29.10.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Privatautos dürfen nicht, aber Mietautos dürfen! Wo ist da der Unterschied bezüglich Terroranschlag???

    einklappen einklappen
  • Pete G am 29.10.2018 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinmassnahme

    Ah ja klar, wegen der Terrorgefahr sind nur noch Mietautos erlaubt. Weil Terroristen würden niemals Autos mieten für einen Anschlag, auf die Idee käme sicher keiner....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvia am 01.11.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie geht das?

    Ich würde gernen wissen wie Behindernte Menschen dann zum Flughafen kommen.

  • DerSichNervt am 30.10.2018 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Franzosen

    Wo ist der Unterschied zwischen Mietauto und Privatwagen. Die Franzosen haben doch einen ab :-(

  • Baselbieter am 30.10.2018 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bombenstimmung

    Im Bus ab Bahnhof SBB kann man dennoch mit einem grossen Rollkoffer, bestückt z.B. mit 5okg Sprengstoff, Zünder und Metallsplitter zum Flughafen fahren...

  • Jenni P am 30.10.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Was hat den dies alles mit der Sicherheitsmassnahme zu tun? Wo ist der Sinn? Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge, müsste man da schon andere Massnahmen ergreiffen. Da geht es einfach wie immer um das Geld... Familie die Kinder haben, mehreres Gepäck haben oder mehr mals fliegen müssen, oder Gesundheitliche Probleme haben. Diese umstände. Basel Airport macht sich da wirklich kaputt.

  • Lector262 am 30.10.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Terrorismus lohnt sich nicht mehr

    Die Unkosten werden einfach zu hoch. Jetzt kommt auch noch die Automiete dazu! Schrecklich!