20. April 2005 15:22; Akt: 20.04.2005 15:24 Print

Bankkarte geklaut und PIN-Code ausspioniert

Ein Diebestrio hat einer Frau in Basel die Bankkarte gestohlen und mit dem ausspionierten PIN-Code 2500 Franken abgehoben.

Fehler gesehen?

Das Opfer war am Sonntag in einer Bank-Schalterhalle beim Geldbezug angesprochen worden und bemerkte den Diebstahl erst tags darauf.

Als das Opfer kurz nach 14 Uhr bei der Bankfiliale an der Klybeckstrasse den Bankomaten benützte, hielten sich eine Frau und zwei Männer dort auf. Noch im Bankgebäude sprach die unbekannte Frau das Opfer auf Englisch mit Akzent an und fragte, ob sie ihr eine Euronote in Schweizer Franken wechseln könnte.

Die Unbekannte griff in das noch offene Portemonnaie und nahm sich das Geld selbst. Es gelang ihr dabei, auch noch die Bankkarte zu stehlen, was das Opfer erst einen Tag später bemerkte. Als die Geschädigte ihre Karte sofort sperren liess, erfuhr sie, dass von ihrem Konto schon über 2500 Fr. widerrechtlich abgehoben wurden.

Das Trickdiebestrio hatte demnach noch vor dem Kartendiebstahl den PIN-Code beim Eintippen ausspionieren können, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie sucht Zeugen.

Die Staatsanwaltschaft rät, bei Bargeldbezügen an Automaten den Code nur verdeckt einzutippen. Werde man angegangen, solle man sich zu solchen Personen augenblicklich eine physische Distanz verschaffen und so signalisieren, dass die üble Absicht durchschaut ist. Dann sei sofort die Polizei zu rufen.

Die Polizei hat im Übrigen am Dienstagmorgen im Kleinbasel ein Diebesquartett festgenommen. Die zwei Männer und zwei Frauen aus Rumänien (2), Bosnien und Serbien hatten mit einer Kreditkarte aus einem Portemonnaie, das einem im Kanton Bern wohnhaften Mann gestohlen worden war, mehrmals erfolglos Einkäufe tätigen wollen.

(sda)