Geschlechtskrankheiten

16. Januar 2017 09:35; Akt: 16.01.2017 14:12 Print

Basel bei Ansteckungen nationaler Spitzenreiter

Syphilis, Tripper und Co. sind in Basel auf dem Vormarsch. Bei der Zahl der Neuansteckungen sexuell übertragbarer Krankheiten liegt der Kanton ganz vorne.

storybild

Das Bundesamt für Gesundheit hat in den letzten Jahren seine Präventionskampagnen auf Geschlechtskrankheiten ausgedehnt. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie aus den aktuellen Statistiken des Bundesamts für Gesundheit hervorgeht, sind Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch – besonders in Basel. 2015 wurden in Basel auf 100'000 Einwohner 18 Syphilis-Fälle gemeldet. Damit behauptet die Stadt den Spitzenplatz vor Genf (15,6) und Zürich (14,7). In Bern waren es lediglich 2,9 gemeldete Ansteckungen. «Dass Basel zu den Spitzenreitern gehört, ist relativ neu», sagt Peter Itin, Chefarzt der Dermatologie des Universitätsspitals Basel gegenüber der «Basler Zeitung».

Umfrage
Hatten Sie schon einmal eine Geschlechtskrankheit?

Der Trend hielt offenbar auch letztes Jahr an. Itin spricht von zeitweise mehreren Fällen pro Woche. Die «kleine Epidemie» in Basel könnte auf wenige infizierte Menschen zurückgehen, die sexuell aktiv seien und zahlreiche Partner hätten, vermutet Itin. Eine Quelle könnte auch Prostitution sein. In den meisten Fällen betreffen die Ansteckungen Männer. Syphilis ist seit 2006 wieder meldepflichtig. Die Geschlechtskrankheit kann mit Penicillin behandelt werden.

Spitzenplatz auch bei Tripper und Chlamydien

Die Basler haben auch bei anderen Geschlechtskrankheiten den Spitzenplatz inne. Bei der Gonorrhö, dem Tripper, liefert der Stadtkanton ebenfalls den höchsten Wert an Neuinfektionen (52,6), gefolgt von Zürich (41,2) und Genf (30,1). Das gleiche Bild bei der Chlamydiose (182,3 Neuansteckungen). Bei den HIV-Diagnosen belegt Basel mit 10,4 Fällen pro 100'000 Einwohnern den zweiten Platz. Einen zuverlässigen Schutz vor den meisten sexuell übertragbaren Krankheiten bieten Kondome.


Der Spot zur aktuellen Safe-Sex-Kampagne des Bundesamts für Gesundheit.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefanie H. am 16.01.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal..

    Eine gesunde Baslerin, die war mit einem Zürcher, der war auch gesund, zusammen.. Alles war eigentlich schön, so scheinte es auf jeden Fall, doch auf einmal, als die Baslerin ihre halbjährliche Kontrolle beim Frauenarzt hatte, hatte sie auf einmal Chlamydien. Da wußte sie genau, nix war gut, mein Freund betrügt mich wohl! Dem war dann auch so! Tja, wenn man(n) halt schon fremd gehen muss, dann sollte man(n) auch so schlau sein, um zu Verhüten!

  • Marlis am 16.01.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Das Bundesamt für Gesundheit zeigt der Jugend, wie man es machen soll!? Ich finde das ungut, diesen andauernden Wechsel als normal und gut hinzustellen. Wer bezahlt diese Werbung, die ich nicht gutheissen kann?

  • Philip am 16.01.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Lustige Idee, aber ob das etwas bringt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marlis am 16.01.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Das Bundesamt für Gesundheit zeigt der Jugend, wie man es machen soll!? Ich finde das ungut, diesen andauernden Wechsel als normal und gut hinzustellen. Wer bezahlt diese Werbung, die ich nicht gutheissen kann?

  • Stefanie H. am 16.01.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal..

    Eine gesunde Baslerin, die war mit einem Zürcher, der war auch gesund, zusammen.. Alles war eigentlich schön, so scheinte es auf jeden Fall, doch auf einmal, als die Baslerin ihre halbjährliche Kontrolle beim Frauenarzt hatte, hatte sie auf einmal Chlamydien. Da wußte sie genau, nix war gut, mein Freund betrügt mich wohl! Dem war dann auch so! Tja, wenn man(n) halt schon fremd gehen muss, dann sollte man(n) auch so schlau sein, um zu Verhüten!

  • Philip am 16.01.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Lustige Idee, aber ob das etwas bringt?

    • Davis Delfari am 16.01.2017 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Philip

      nutzt nix schadets nix

    einklappen einklappen