25. April 2005 04:51; Akt: 24.04.2005 21:06 Print

Baselbieter Firma bringt den Hightech-Guide für Museen

Weltweite Premiere im Basler Anatomischen Museum: Ab heute kommt ein gemeinsam mit der Liestaler Firma Martin und Partner entwickelter Hightech-Guide zum Einsatz.

Fehler gesehen?

«Der Besucher kann sich mit dem neuen Guide frei im Museum bewegen und zu jedem Exponat Informationen abrufen», erklärt Museumsdirektor Hugo Kurz den Vorteil des neuen Geräts. Ein grosses Plus seien auch die Anschaffungskosten, die rund ein Zehntel der herkömmlichen Geräte betragen würden. Kurz: «Zudem ist es problemlos ausbaubar – etwa für Sonderausstellungen.»

Das E-Voice genannte Gerät besteht aus einem Pocket-Computer und einer speziellen Software. Mittels Gummi-Griffel kann der Besucher auf einem Farbdisplay einzelne Exponate und eine Karte der Ausstellungsräume abrufen. «Das Standard-Gerät verfügt über drei Sprachmodule und genügend Platz, um bis zu 10000 Einzelexponate zu beschreiben», erklärt Lukas Martin von Martin und Partner. Als Ergänzung zu Sprachinformationen könnten den Besuchern darauf auch Bilder und Videoclips gezeigt werden.

Weitere Museen – darunter das Zürcher Landesmuseum und die Fondation Beyeler – sind schon auf den HightechGuide aufmerksam geworden. Ulf Küster, Kurator bei Beyeler: «Es ist ein interessantes Gerät. Wir testen es zurzeit.»

Christian Degen