12. April 2005 09:35; Akt: 12.04.2005 21:26 Print

Baselbieter Polizei fasst Opferstock-Dieb

Die Baselbieter Polizei hat einen notorischen Opferstock-Dieb gefasst. Einem arbeitslosen 48-jährigen Franzosen wurden mehrere Fälle von Diebstählen aus Opferstöcken in Kirchen des Kantons nachgewiesen.

Fehler gesehen?

Der Mann hatte in den letzten zehn bis 15 Jahren bereits wiederholt Opferstöcke ausgebeutet.

Der Mann hatte mit dem Geld aus den Opferstöcken seinen Lebensunterhalt sowie Geschenke für Bekannte finanziert. Die Polizei schätzt, dass er mehrere tausend Franken pro Monat erbeutet hat. In den «besten Zeiten» habe er monatlich bis zu 3.000 Franken aus den Opferstöcken gestohlen.

Dem gleichen Mann waren bereits vor vier Jahren Diebstähle aus diversen Opferstöcken in Kirchen der Region mit einer Deliktsumme von gegen einer halben Million Franken nachgewiesen worden. Zum Verhängnis wurde ihm ein Diebstahl vom 2. Juli 2001 in der römisch-katholischen Kirche in Laufen, bei dem er beobachtet wurde. Der Mann wurde nach seiner Verurteilung im Jahr 2002 in ein offenes Heim eingewiesen, in das er nach einem Urlaub nicht mehr zurückgekehrt war. Seither war er polizeilich ausgeschrieben. Die Baselbieter Polizei empfahl den Kirchenverantwortlichen, die Opferstöcke nach Möglichkeit täglich zu leeren.

(ap)