Basel

21. September 2010 22:55; Akt: 21.09.2010 21:02 Print

Baseldeutsch-Buch voller derber Wörter

von Jonas Hoskyn - «Broschtituierti», «Tschingge» und «dummi Fütz»: Das neu erschienene Baseldeutsch-Wörterbuch ist nichts für zartbesaitete Gemüter.

storybild

«Neues Baseldeutsch Wörterbuch»: Voll mit politisch unkorrekten Wörtern (linkes Bild). Ausschnitt aus dem baseldeutschen Wörterbuch (rechts).

Fehler gesehen?

Knapp vier Jahre hat ein Forschungsteam am Deutschen ­Seminar der Universität Basel an der Publikation «Neues Baseldeutsch Wörterbuch» gearbeitet. Im von der Christoph- Merian-Stiftung finanzierten Buch (rund eine halbe Million Franken) finden sich rund 10 000 baseldeutsche Begriffe – darunter auch ziemlich deftige Kost. Unter dem Begriff «futzdumm» steht etwa der Beispielsatz: «Gits käi Frau, wo bomben ussgseet und nit futzdumm isch?» Im gleichen Stil geht es weiter: «Die dummi Futz vo ­Leerere kunnt immer go drii­schnuure.» Beim Begriff «Nääger» steht als Beispielsatz immerhin klar und deutlich «... darf me nümmi saage», dafür gibts für Italiener die Wendung «Zue­ständ fascht wie z Neapel bi de Tschingge». Ein weiterer typischer Basler Satz gefällig? «Goosch du voorzuugswiis zu asiaatische Broschtituierte?» Zwar sind die problematischen Begriffe entsprechend gekennzeichnet, dennoch stossen die Sätze bei vielen auf Kopfschütteln. «Es ist legitim, dass man nicht nur politisch korrekte Wörter verwendet hat», so Elisa Streuli, Leiterin der Abteilung Gleichstellung und Integration des Kantons Basel-Stadt. «Einige Beispiele sind jedoch sehr derb und unglücklich gewählt.» Dieser Meinung ist auch Julia Gerber Rüegg, Co-Präsidentin der SP Frauen: «Damit verhilft man einer politisch unkorrekten und unanständigen Sprache zur Salonfähigkeit.»

Die Autoren des Buches sehen das anders: «Das Buch sollte den realen Wortschatz abbilden, der auch wirklich verwendet wird», so Mit-Autor Markus Gasser. Die Beispiel­sätze stammten grösstenteils aus Internetforen oder baseldeutschen Texten. Gasser: «So hats bei uns halt mehr derbe Ausdrücke als in anderen Wörterbüchern.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Meyer am 22.09.2010 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Baseldyytsch??

    Was soll das? Futz Ist das ein Baseldeutsches Wort??? Wohl eher nicht. Da haben sie einfach jemanden rangelassen, der irgendwie keine Ahnung hat. Ganz schlecht..... Es sollten Alltagswörter erklärt werden und nicht irgendwelche Jugendwörter, deren Bedeutung überhaupt nicht mit dem Wort übereinstimmen. Das ist absolut armselig und peinlich bis zum Ende. Deutsches Seminar...Phh

  • Stephan am 22.09.2010 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Natirlig, me schiebts em Buech unter....

    Co-Präsidentin der SP Frauen: «Damit verhilft man einer politisch unkorrekten und unanständigen Sprache zur Salonfähigkeit.».die politisch unkorrekte und unanständige Sprache ist schon seit Jahren "gang und gäbe".und nicht erst seit diesem Buch. So ein Blödsinn. Es erfordert halt, dass die Menschen wieder anfangen zu denken bevor sie sprechen "gäll Frau Julia Gärber Rüegg?!" Das hat die Gesellschaft sehr vernachlässigt.

  • Pat Merz am 22.09.2010 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts verstanden, liebe Kommentierer

    Was einige Kommentatoren vor mir offenbar überhaupt nicht begriffen haben ist, dass es sich bei dem Buch nicht um ein Regelwerk mit Vorschriften handelt, sondern um eine ABBILDUNG DES DERZEITIGEN ZUSTANDES, und wenn halt in Basel das Wort "futzdumm" in Gebrauch ist, gehört es in so ein Register. *Nur* politisch korrekte Begriffe aufzunehmen wäre eine unwissenschaftliche und subjektive Vorgehensweise, liebe Frau Streuli. Bei manchen Beispielsätzen fragt man sich aber schon, ob es da nicht ein anderer auch getan hätte um das Wort zu belegen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ruedi oeschger am 23.09.2010 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    tut nicht so

    liebe mitbürger tut doch nicht so zickig. die basler - auch die vom daig - vermehren sich nicht durch spontane zellteilung. und dem, wie sie es machen, sagen die leute halt so.

  • lionel scheffer am 23.09.2010 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    von wegen Zürcher

    Lieber Bebby: Natürlich haben unsere "lieben unvergesslichen Freunde in Zürich" nicht 5 Jahre auf uns Basler gewartet. Sie haben nämlich schon lange - und erst noch im Internet - das Züri Slängikon. Dort finden sich alle einschlägigen Ausdrücke. Gratis.

  • Nic am 23.09.2010 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die derbi Sproch isch kei neus Phänomen

    Also do hets doch einigi Usdrück drbi wo ich scho vo mim Vater ghört ha. So sinn mir Basler halt - eifach cool. Vorallem sinn scho wider alli am Motze (au das isch wohl typisch)

  • Felix Meier am 22.09.2010 23:18 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Super! Ein politisch inkorrektes Buch, alla Sarazzin! Weiter so. Ich verabscheue die Linken und Netten ;-)

  • Richard Bucher am 22.09.2010 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tiefes Niveau einer Universität

    Zwar als Nicht-Basler, aber sich gewählt Ausdrückender ist es erschreckend, wie tief das Niveau einer Universität sinken kann. Verdient sie diese Bezheichnung noch? Basler und auch andere, die mir mit solchen Ausdrücken kommen, schiesse ich weit weg in den Wind. Ich verzichte bei solch einem tiefen Niveau auf jedwelche Konversation.