Kriminalstatistik Baselland

28. März 2018 11:27; Akt: 28.03.2018 19:52 Print

Einbrüche noch immer das grösste Problem

Der intensive Kampf der Baselbieter Polizei gegen Einbrecher zeigt seine Wirkung. In den letzten vier Jahren konnte die Zahl der Einbrüche fast halbiert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der polizeilich registrierten Straftaten hat im Kanton Basel-Landschaft 2017 um fünf Prozent auf 12'342 Delikte abgenommen - das tiefste Niveau seit neun Jahren. Allerdings ist das Baselbiet beim Anteil der Einbruchdiebstähle an allen Delikten nach wie vor Schweizer Spitzenreiter. Deren Zahl sank gegenüber dem Vorjahr zwar um elf Prozent, wie aus der neusten Kriminalstatistik hervorgeht – die absolute Fallzahl ist mit 1303 aber nach wie vor hoch.

Der intensive Kampf der Baselbieter Polizei gegen die Einbrecher zeigt jedoch Wirkung. «Seit 2014 konnten wir die Einbruchszahlen jedes Jahr kontinuierlich senken –insgesamt um über 45 Prozent», bilanziert Sicherheitsdirektor Isaac Reber (Grüne). Gesamtschweizerisch sei man punkto Sicherheit sogar «saugut» unterwegs.

Erfreulich ist aus polizeilicher Sicht auch die gestiegene Aufklärungsquote bei den Einbruchdiebstählen, die nach einer Beinahe-Verdopplung in den beiden Vorjahren erneut erhöht werden konnte und aktuell bei 24 Prozent liegt.

Weniger Gewalt-, mehr Drogendelikte

Ausser Einbruchdiebstählen gibt es denn auch relativ wenig Kriminalität im Kanton. Die Zahl der Gewaltstraftaten ging um 12 Prozent auf 641 Fälle zurück, die der Raubdelikte von 19 auf 14 Fälle. Im schweizweiten Vergleich sei die Belastung deutlich unter dem Durchschnitt, heisst es in einer Mitteilung der Baselbieter Polizei. Mit 38 Straftaten pro 1000 Einwohnern ist die Kriminalitätsquote auch unter dem Landeschdurchschnitt.

Knapp 7 Prozent der Straftaten betrafen das Betäubungsmittelgesetz. Diese nahmen um 21 Prozent auf 828 registrierte Fälle zu. Grösstenteils entfallen die Delikte auf den Konsum und Handel von Hanfprodukten. So wurden rund 100 Kilo Marihuana und Haschisch sichergestellt. Zum Vergleich: Beim Kokain sind es 11,7 beim Heroin knapp 4 Kilogramm.


Hautnah dabei: Die Baselbieter Polizei machte einen 360-Grad-Film über die Einbrecherjagd. (Video: Polizei BL)

(lha/sda)