06. April 2005 23:05; Akt: 06.04.2005 23:07 Print

Baselworld: Auch für Langfinger eine Goldgrube

Die Millionenwerte an Uhren und Schmuck während der Baselworld bringen nicht nur illustre Gäste, sondern auch Diebe und Gauner nach Basel.

Fehler gesehen?

Die Polizei erwischte zum Beispiel ein jordanisches Pärchen aus Hongkong. Die beiden hatten sich an einem Stand sehr für Schmuck interessiert, wollten dann aber nichts kaufen. «Dem Standbesitzer war dies suspekt und er hat uns
informiert», erzählt Kriminalkommissär Markus Melzl. Das Resultat der Ermittlungen: Die Polizei fand bei den beiden diversen Schmuck.

Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Bisher gab es sieben Diebstähle in den Messehallen. Dabei kamen unter anderem eine Uhr, eine Armkette und ein Koffer mit 13 Schmuckstücken weg. «Im Vergleich
zu früher passiert in der Messe relativ wenig», so Melzl.

Dies, weil ein grosses Sicherheitsdispositiv aufgezogen und ein Verbindungsbüro der Staatsanwaltschaft eingerichtet wurde. Auch die Händler sind vorsichtiger geworden. Melzl: «In der Vergangenheit gab es Fälle, bei denen man Diamanten nach draussen nehmen konnte, um sie bei Tageslicht zu begutachten.»

Heute sind die Diebe auch zunehmend ausserhalb der Messehallen in den umliegende Bars und Restaurants aktiv. Bei den bislang über 30 Diebstählen wurde neben dicken Brieftaschen aus Mänteln und Jacken auch ein Koffer mit 17 000 Franken entwendet.
Christian Degen