Top-Sujet Greta

14. Februar 2020 16:33; Akt: 14.02.2020 16:33 Print

Basler Fasnacht tritt in den Klimastreik

Die Grüne Welle hat auch die Basler Fasnacht erfasst. Klimawandel, Greta und Schülerstreik werden die «drey scheenschte Dääg» dieses Jahr prägen.

Bildstrecke im Grossformat »
Klimastreik und Greta (Mitte) sind zwei der Top-Sujets an der diesjährigen Basler Fasnacht. Diese tritt heuer quasi in den Klimastreik. Stellen Sie sich das Szenario auf dem Bild einfach mit Larven, Goschdym, Piccolos und Trommeln vor. Das offizielle Motto der Basler Fasnacht 2020 ist jedoch ein anderes. Dieses ist auf der «Blaggedde» verewigt und thematisiert die Elektro-Trottinette, die mittlerweile an jeder Ecke anzutreffen sind. Die diesjährige «Blaggedde» zeigt eine Fasnachts-Clique, die sich auf ein Trottinette drängt: Ein «Räppli» werfendes Kind und einen als Clown verkleideten Vortrab haben den Lenker im Griff. Der Plakettenkuenstler Kurt Walter praesentiert den kompletten Satz der Basler Fasnachts-Plakette 2020 an der Medienorientierung im Volkshaus in Basel am Samstag, 28. Dezember 2019. Das Motto für die Fasnacht 2020 lautet «Heb di fescht»" Um 4 Uhr morgens begannen in Basel die «drey scheenschte Dääg». Sehen Sie im Folgenden ein paar der schönsten Eindrücke vom Morgestraich 2019. Zehntausende reisten nach Basel, um beim Morgenstraich dabei zu sein. In langsamem Schritt zogen die Cliquen durch die Altstadt. Mit dabei: Ihre Fasnachtslaternen. Das Motto der diesjährigen Basler Fasnacht: «bis zletscht». Damit wird auf das Ende der Muba angespielt. Auch diese Ladäärne greift das Ende der Muba auf und schlägt mit der ikonischen Uhr der Messehalle auch gleich einen Bogen zur kriselnden Baselworld. Die sinkende Messe-Titanic erhebt ihren Bug zum letzten Mal auch auf dieser Laterne. Brutal und Schynheilig Neitraal: Die Waffenexporte der Helvetia geben hier gleich doppelt zu reden. Bei den Opti-Mischte heisst es «Masse kille - Kasse fille» und Johann Schneider-Ammann landet im Schwitzkasten der Ruag. Die Alte Garde der Vereinigten Kleinbasler 1884 sehnt sich nach einem grossen Krisenbewältiger in Gestalt des Superbaslers. Der Barbara Club sorgt sich derweil um die Vermüllung der Meere. Die Jungi Garde spielt ihr Sujet «Blaschtygdrägg» mit einer farbenfrohen Laterne aus. Der Mann auf dem mächtigsten Stuhl der Welt gehört praktisch immer zu den meist ausgespielten Sujets. Der Schweizer Nationalcircus Knie feiert heuer sein 100-Jähriges Bestehen. Doch wer tummelt sich hier in der Manege? Lokale Themen dürfen nicht fehlen: Diese Laterne huldigt der Mediterranisierung des Kleinbasler Rheinufers, das als wie mehr zur Partymeile wird. Diese Clique erwartet bereits den Shitstorm. Wie weit darf Fasnacht gehen? Die Kontroverse um die Logos der Negro Rhygass und Guggenmusik Mohrekopf finden auch als Fasnachtsujet ihren Niederschlag. Die Grenze der Narrennfreiheit ist heuer ein Top-Thema an der Fasnacht. Die Basler Liberalen sind stoned: Ihre kecke Forderung alle Drogen zu legalisieren, war ein Steilpass für diese Laterne. Mit dem späten Morgenstraich dieses Jahr kam das Morgengrauen umso früher. Tagesanbruch auf der Mittleren Brücke. Und weil es so schön ist noch mehr Kopflaternen-Meer. 490 Fasnachts-Einheiten sind offiziell für die Fasnacht gemeldet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Klimadebatte und die damit zusammenhängenden Schülerstreiks sind ein oft ausgespieltes Sujet an der diesjährigen Basler Fasnacht. Mindestens 70 der 464 beim Fasnachts-Comité angemeldeten Einheiten befassen sich mit dieser Thematik.

Umfrage
Warst Du schon mal an der Basler Fasnacht?

Die Umwelt beschäftigte schon im letzten Jahr die Basler Fasnächtler. Nun werde die Klimaproblematik jedoch in einer grossen Vielfalt ausgespielt, sagte Comité-Obfrau Pia Inderbitzin am Freitag vor den Medien. Die Palette reiche von den verschmutzten Meeren bis zum Veganismus.

Auffallend viele Junge Gruppen nehmen die Umwelt zum Motto der Fasnacht, die am 2. März mit dem Morgestraich beginnt. Oft ausgespielt - und ein gefundenes Fressen für die Basler - ist das eidgenössische Jodlerfest, das im kommenden Sommer in der Stadt durchgeführt wird.

Originelle Jubiläen

Die 5G-Technologie, die Digitalisierung und die Robotik wurden von rund einem Dutzend Cliquen ausgewählt. Zu den lokalen Themen gehören das Ende der Telefonkabinen auf dem Barfüsserplatz oder ein Brand in der Rheingasse.

Seit Jahren amüsieren die seltsamsten Jubiläen, die mit viel Fantasie ausgespielt werden. Zu den originellsten gehören heuer «100 Jahre Haribo“, das 50-jährige Bestehen der «Raketen-Glace“, 40 Jahre «Zauberwürfel“ oder 20 Jahre Spongebob. Nüchterner zeigte sich das Fasnachts-Comité selber mit dem Plakettenmotto «Heb di fescht“. Damit wird das E-Trottinett thematisiert, das für viele Menschen eine Freude oder ein Ärgernis ist.

Die publizierte Liste der mitwirkenden Gruppen zeigt einen starken Rückgang der angemeldeten Einheiten um 26 auf 464. Damit wird das Niveau von 2017 erreicht, als 460 Einheiten am Umzug teilnahmen. Deutlich weniger Pfeifer- und Trommlergruppen meldeten sich an.

Elektrokutschentest nach Pferdeunfällen

Um einen Drittel auf 12 gesunken ist auch die Zahl der mitwirkenden Kutschen oder Chaisen, wie sie in Basel genannt werden. In den letzten Jahren gab es eine heftige Tierschutz-Diskussion, weil einzelne Pferde auf der glitschigen Strasse verunfallt sind.

Erstmals soll am 2. März eine elektrisch angetriebene Kutsche am Umzug mitfahren. Es sei ein Pilotversuch, der nach der Fasnacht von der Polizei evaluiert werde, sagte Comité-Mitglied Bruno Kern, der für die Strassenfasnacht zuständig ist.

Bei den Schnitzelbank-Gesellschaften haben sich 67 Gruppierungen angemeldet. Sie werden am Montag- und Mittwochabend in den Beizen auftreten. Die diesjährige Basler Fasnacht dauert vom 2. bis zum 4. März.

(lha/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BenGier am 14.02.2020 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sujets ???

    Das "Salz und Pfeffer" bleibt leider auf der Strecke bei solchen Sujets, Schade. Kein Mumm mehr zu sagen was uns (Basler) ärgert !

    einklappen einklappen
  • Thomas am 14.02.2020 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen

    Fasnacht ist bald zum vergessen wälst du das falsche Thema hast du eine Klage am Hals. Die Leute sind nicht mehr fähig Fasnacht als Spass zu sehen.

    einklappen einklappen
  • Bebbi am 14.02.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh ye

    Muss es immer die Greta sein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Greta am 15.02.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Umwelt zu liebe

    Wie wäre es mal ohne Räpli ade Fasnacht

  • S@m.W am 15.02.2020 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann halt

    Dann laufen alle mit Greta Zöpfen herum, hi hi

  • Ein Mensch am 15.02.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben und leben lassen

    Traurig, wie ihr alle gegenseitig aufeinander rumhackt. Den Baslern ihre Fasnacht, den Luzernern und Bernern ihre Fasnacht, Greta ihre Klimademonstration etc. und ALLEN ein wenig mehr Respekt dem Anderen gegenüber. Das Leben wäre soviel schöner und friedlicher wenn man sich selber an der Nase nimmt und vor der eigenen Türe kehrt. Missgunst und Boshaftigkeit sind schlechte Ratgeber.

    • Schweizer am 15.02.2020 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Mensch

      Respekt kennen hier die meisten Kommentarschreiber leider nicht! Es wird über jeden, über alles, egal welches Thema, es wird über alles geschimpft, reklamiert, genörgelt, gestänkert etc. Normal hier!

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 15.02.2020 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht...

    Sonst hat die Basler Fasnacht meistens guten Sujets. Dies Mal mit Greta, Klimaschutz und Klimapolitik, hat sie versagt. Wen interessiert noch sowas? Sonst schon zu viel davon gehört...!

    • Basler am 15.02.2020 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2, mich zum Beispiel

      Passt doch. Da kann man schon das gestörte Verhältnis der biederen Bürger zu den Klimaaktivisten aufs Korn nehmen. - Übrigens solltest du mal wieder an deinem Deutscharbeiten. Lässt schon wieder nach.

    • Jorgo am 15.02.2020 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Du

      ..naja mit deinem "Deutscharbeiten" bist du nicht gerade besser dran.

    • Martial2 am 15.02.2020 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jorgo

      Das habe ich auch gedacht... Deutscharbeit gibt's nicht, aber eben Basler Motzer. What Else?

    • spymek am 15.02.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Basler

      Aha, Deins ist aber um Welten besser? Selber mal über die Bücher gehn! Unnötig, dieses "Zeigefinger"-Lehrertum.....

    einklappen einklappen
  • F. L. am 15.02.2020 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfall

    Zum Glück gibt es die Klimajugend. Die werden nachher alle den Müll aufsammeln.