Terrorismusbekämpfung

26. November 2017 12:32; Akt: 26.11.2017 12:33 Print

Basler Polizei will Million für ein Panzerfahrzeug

Die Basler Regierung beantragt für die Beschaffung eines Panzerfahrzeugs für die Polizei einen Millionenkredit. Andere Kantone haben solche Fahrzeuge bereits.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Budgetnachtrag hat das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement den Zorn der Finanzkommission auf sich gezogen. Eine Million Franken soll das Kantonsparlament für die Beschaffung eines Panzerfahrzeugs für die Kantonspolizei sprechen. Ein entsprechender Antrag wird vom Departement zurzeit ausgearbeitet, wie ein Sprecher gegenüber dem SRF-«Regionaljournal» sagte.

Die Finanzkommission ist gar nicht erfreut über den Nachtragskredit, zumal er offenbar überraschend kommt. «Es wirkt äusserst fragwürdig, wenn gemäss Aussagen des Departements zur Terrorismusabwehr noch kein Konzept vorliegt, aber gleichzeitig auf dieser Argumentationsgrundlage schon teure Anschaffungen getätigt werden sollen», kritisiert die Kommission in ihrem Bericht vom 16. November. Sie verlangt darum, dass die Anschaffung des Panzerfahrzeugs mitsamt Ratschlag vor den Grossen Rat kommen soll.

Kein einziger Einsatz in 13 Dienstjahren

Die Basler Kantonspolizei wäre nicht das erste Korps in der Schweiz, das über ein Panzerfahrzeug verfügt. Die Kantonspolizei Zürich hat ein solches auf dem Flughafen Kloten im Einsatz, auch im Thurgau ist das Korps entsprechend aufgerüstet. Die Ostschweizer haben erst dieses Jahr ihren Piranha-Radschützenpanzer ausgewechselt, der seit 2004 für die Polizei im Einsatz war. Er wurde allerdings nie benötigt, wie der Sprecher der Kantonspolizei Thurgau der «Aargauer Zeitung» verriet. Im Aargau wurde die Anschaffung eines neuen Panzerfahrzeugs ebenfalls beschlossen.

Einsatzzweck noch unbekannt

Wozu die Kantonspolizei das teure Fahrzeug genau braucht und ob es auch für den Einsatz an Demonstrationen oder Fussballspielen vorgesehen ist, ist noch unbekannt. Das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement macht zur Anschaffung noch keine Angaben und verwies gegenüber dem «Regionaljournal» auf den Ratschlag zuhanden des Grossen Rats, der noch folgen wird.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rico Blaser am 26.11.2017 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja und.......

    in 10 Jahren Feuerwehrdienst haben wir das Pulverlöschfahrzeug nie gebraucht. Wir haben damit geübt, wir haben es regelmässig gefahren und jedes Jahr wurde ein Service gemacht. Im 11. Jahr haben wir es in sechs Monaten 3 x gebraucht. Beim letzten Einsatz wurde fast der ganze Vorrat "verpulvert". Da war plötzlich wieder jeder froh, dass wir ein solches Fahrzeug mit einem "überholten Einsatzkonsept" noch im Bestand hatten. Lieber einen Radschützenpanzer haben und nicht brauchen als einen brauchen und keinen haben.

    einklappen einklappen
  • Ground0 am 26.11.2017 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber...

    ...eins haben und nie Brauchen als keins haben und eins brauchen...

  • Anti Hooligan am 26.11.2017 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo wirds am Wahrscheinlichsten benötigt?

    Schlage vor die Kosten werden dem FCB belastet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau Müller am 26.11.2017 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Was solls?

    Ich frage mich, was dieses Fahrzeug denn genau verhindern soll? Soll es am 1. Mai die Möglichkeit bewahren, die Demonstranten im Notfall plattzumachen? Oder die "Fussballfans"? Oder soll es im Ernstfall den LKW auf dem Weihnachtsmarkt stoppen? Dazu braucht man erstens kein gepanzertes Fahrzeug und zweitens etwas anderes als ein Panzerfahrzeug.

  • Toni am 26.11.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schengen gibts nur noch auf dem Papier

    Die Basler täten Besser das Geld in den Grenzschutz investieren. Das währ eine reale Terrorprävention.

  • David am 26.11.2017 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oha

    Wir leben in einer unsicheren Welt. Geht es weiter folgt bald der grosse Knall.

  • Tom am 26.11.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparen und trotzdem einen Eagle haben

    Nehmt doch einen vom militär... die haben welche und beauchen ihn auch nicht.... umstreichen kostet warscheinlich ca. 1000.- zack, 999000.- gespart:-)

  • Legastheniker am 26.11.2017 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja das past

    super sache