Ueken AG

19. November 2015 14:20; Akt: 19.11.2015 14:20 Print

Bauer entdeckt 1700 Jahre alten Münzschatz

Ein Fund von über 4000 Münzen aus der Römerzeit lässt nicht nur die Augen der Archäologen funkeln: In Ueken wurde einer der grössten Münzschätze der Schweiz ausgegraben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Münzen sind sehr gut erhalten und stammen aus der Zeit um 295 nach Christus. Das teilte die Kantonsarchäologie Aargau am Donnerstag mit. Die Fachleute gehen davon aus, dass die Münzen kurz nach der Prägung aus dem Verkehr gezogen und vergaben worden waren.

Sie lagen danach mehr als 1700 Jahre gut versteckt unter Erde - bis sie ein Landwirt in Ueken im Fricktal in seiner Kirschbaumplantage auf dem Chornberg fand. Der Landwirt entdeckte zunächst auf einem Maulwurfhügel einige grün schimmernde Münzen.

Die Bauernfamilie erinnerte sich daran, dass wenige Monate zuvor im nahen gelegenen Frick eine römische Siedlung ausgegraben worden war. Der Landwirt informierte die Kantonsarchäologie, die dessen Vermutung bestätigte: Die aussergewöhnlich gut erhaltenen, fast prägefrischen Münzen stammen aus der Römerzeit.

Ausgrabungen unter Geheimhaltung

Die Archäologen sicherten die Fundstelle. Unter strenger Geheimhaltung lässt der Kanton im September eine Ausgrabung machen. «Was wir dann innerhalb von drei Tagen freilegen, dokumentieren und bergen konnten, übertrifft alle Erwartungen bei Weitem», sagt Kantonsarchäologe Georg Matter. Es gebe nur vereinzelt vergleichbare Münzschätze.

Die Archäologen legten bis Anfang November immer mehr Münzen aus dem Ackerboden frei. Auf einer Fläche von wenigen Quadratmetern wurden insgesamt 4166 römische Münzen geborgen. Alle Münzstücke wiegen zusammen rund 15 Kilogramm.

Bronzemünzen mit hohem Silbergehalt

Es handelt sich um besonders hochwertige Bronzemünzen, die einen hohen Silbergehalt von fünf Prozent aufweisen, wie die Untersuchungen ergaben. Die Prägungen auf der Vorder- und Rückseite sind gut lesbar.

Die Kantonsarchäologie geht davon aus, dass die Münzen so gut erhalten sind, weil diese unmittelbar nach ihrer Prägung aus dem Verkehr gezogen worden waren. Mindestens ein Teil der Münzen sei in Säcken aus Stoff oder Leder in der Erde vergraben worden.

Münzschatz gehört dem Kanton


Über den damaligen Wert der 4166 Münzen, die nun gereinigt und weiter untersucht werden, können die Archäologen bislang einzig Vermutungen anstellen. Klar ist, dass es sich um ein beträchtliches Vermögen in der Grössenordnung von einem bis zwei durchschnittlichen Jahreseinkommen handeln muss, wie es heisst.

Der archäologische Bodenfund gehört gemäss Gesetz der Allgemeinheit. Der Münzschatz von Ueken soll gemäss Matter im Vindonissa Museum in Brugg der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das Museum präsentiert bereits Geschichte und Geschichten aus dem einzigen römischen Legionslager der Schweiz.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anonymer am 19.11.2015 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finderlohn?

    wie wer es mit einem finderlohn für den Bauern? ohne ihn hätten sie diesen Münzschatz nie gefunden.

    einklappen einklappen
  • D_ArtagnanII am 19.11.2015 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superfund

    Das nenne ich mal "dicke Kartoffeln"! ;-)

    einklappen einklappen
  • Mark am 19.11.2015 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch wieder mal was ?

    Die Münzen gehören den Kanton, aber erst wenn sie der Kanton abkauft. Was soll das? Immer sind die Finder die verlierer. Wenn ich jetzt mal was finde, melde ich das nicht, auch wenn es strafbar ist. Der Kanton kann ja danach suchen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Albert am 20.11.2015 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dauerkarte für schweizer Museen

    Also ich als Finder würde mich über eine Dauerkarte für die schweizer Museen freuen, gültig so lange ich lebe. Solche Münzen verstauben sonst im Regal des Finders, er muss sie ja verstecken weil illegal, der historische Wert bleibt unentdeckt. Schade, dass für viele nur der materielle Wert im Focus steht.

  • Walter am 20.11.2015 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Suche kollegen

    Meine frage: Ist verboten mit metal detektor suchen in der Schweiz? Danke

    • Ueli am 21.11.2015 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Schatz Tiefseetauchen

      Suchen ist erlaubt:) nur finden und behalten ist verboten. Alles was gefunden wird gehört nicht dem Finder! Also, einfach alles liegen lassen....

    einklappen einklappen
  • Eidgenosse69 am 19.11.2015 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4000

    Ist ja schon krass, 4000 Geldstücke und es reicht nicht mal für ein Einziges für den Finder.. Pff

  • Bob am 19.11.2015 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug! Werks findet Solls behalten

    Seit wann kauft der IS römische Müntzen? Es gibt schon lustige Zeitgenossen hier im Netz! Im Übrigen haben wir schon genug von den römischen Hinterlassenschaften. Überall findet man deren Plunder. Wer bezahlt den Unterhalt von dem Zeug wir alle!!

    • Maximus am 19.11.2015 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Geschichte

      nana, ohne deren "Plunder" hätten wir vielleicht keine Zivilisation und mal sicher keine moderne Rechtssprechung. Geschichte fängt nicht erst an, als Justin Bieber geboren wurde.

    • Bob am 19.11.2015 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ave

      Richtig, die römischen Imperatoren waren ganz nach meinem Geschmack!!

    • Mephisto am 19.11.2015 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maximus

      aber auch nicht wo Rom entstanden ist... wenn sie schon am "labern" sind dann doch bitte warheitsgetreu.

    • Maximus am 19.11.2015 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      Römisch

      @Mephisto: Ihr Satz ergibt irgendwie keinen Sinn. "Aber auch nicht wo Rom...?" In Bezug auf was ...entstanden ist? Wo steht irgendwas von Entstehen? Bahnhof! @Ave: Rom war viel länger Republik und unser modernes westeuropäisches Recht fusst auf römischer Tradition. Da sollten Sie sich mal schlau machen! SPQR!

    • Zibo am 20.11.2015 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Untergang?

      Ja den Römern ging es auch sehr gut, wie uns jetzt! Informiert euch wie der Untergang begann! Könnte einem bekannt vorkommen.

    einklappen einklappen
  • petero am 19.11.2015 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch, oder ?

    Münzen oder andere Wertsachen gehören dem Kanton. Nur Altlasten gehören dem Grundeigentümer, auch für die Entsorgung hat der Landbesitzer aufzukommen. Logisch, oder ?