Basler Staatsanwaltschaft

09. September 2018 15:44; Akt: 09.09.2018 17:22 Print

10'000 Franken Kopfgeld und noch kein Hinweis

Im Juli wurde ein 41-Jähriger am Rheinufer zusammengeschlagen und starb. Eine ausgesetzte Belohnung für Hinweise auf den Täter blieb bislang ohne Wirkung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf den 28. Juli wurde am Kleinbasler Rheinufer auf der Höhe Kaserne ein 41 Jahre alter Portugiese bei einer Prügelattacke tödlich verletzt. Da der Haupttäter bis heute nicht ermittelt werden konnte, hat die Staatsanwaltschaft am Freitag eine Belohnung von 10'000 Franken ausgesetzt.

Seitdem seien jedoch noch keine Hinweise eingegangen: «Wir hoffen weiterhin, dass sich jemand meldet», erklärt Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, am Sonntag auf Anfrage.

Dass finanzielle Belohnungen für Hinweise ausgesetzt würden, komme generell nur bei Offizialdelikten vor und auch nur sehr selten. So sei das in den letzten zehn Jahren nicht mehr passiert. Laut Gill liegt das daran, dass solche Delikte immer aufgeklärt werden.

Möglicherweise ging es um ein Handy

Ein am Vorfall beteiligter 18-jähriger Spanier befindet sich seit der Tat in Untersuchungshaft. Bei ihm handelt es sich nach bisherigem Erkenntnisstand aber nicht um den Haupttäter. Auslöser für den tödlich endenden Streit soll ein gestohlenes Smartphone gewesen sein. Der Haupttäter rief laut der Staatsanwaltschaft laut aus, dass ihm das Gerät entwendet worden war. Dies sei im Bereich der Mittleren Rheinbrücke auf der Kleinbasler Seite geschehen.

Täter und Opfer begegneten sich später flussabwärts am Tatort. Der Täter soll den Portugiesen verdächtigt haben, das Smartphone gestohlen zu haben, und schlug mehrfach auf ihn ein. Danach habe er vergeblich die Kleider des Opfers nach dem Handy durchsucht und sich anschliessend wieder in Richtung der Mittleren Rheinbrücke begeben.

Gesucht wird dieser Mann

Der mutmassliche Täter ist 18 bis 23 Jahre alt und zwischen 1,75 und 1,80 Meter gross. Er ist von fester Statur und spricht Schweizer Dialekt mit Balkan-Akzent. Zum Tatzeitpunkt hatte er bis einen Zentimeter kurzes, dunkles Haar und trug ein helles oder blaues T-Shirt.

(las)