Basel

27. Juli 2014 10:37; Akt: 06.08.2014 17:36 Print

Bei Fluchtversuch Polizist mitgeschleift

Ein 27-jähriger Franzose wollte sich am Freitagabend einer Verkehrskontrolle entziehen. Beim Fluchtmanöver riss er einen Polizisten mehrere Meter mit. Dieser wurde dabei verletzt.

storybild

Leicht alkoholisiert und mit Drogen im Gepäck: Ein Franzose entzog sich einer Verkehrskontrolle an der Klingentalstrasse, wobei er einen Polizisten verletzte. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag kurz vor 18 Uhr bemerkte eine Einheit der Basler Bike Patrol der Kantonspolizei einen französischen Lieferwagen, der trotz Absperrung und Fahrverbot durch die Klingentalstrasse in Richtung Kaserne fuhr. Der 27-jährige Lenker hatte aber nicht vor, sich von der Polizei aufhalten zu lassen.

Während die Polizisten ihn kontrollieren wollten, riss ihm der Geduldsfaden. Unvermittelt startete er den Motor und gab Gas. Mit der 30-jährigen Frau auf dem Beifahrersitz und den beiden Kindern (5 und 12) auf der Ladefläche wollte er das Weite suchen. Dabei riss er einen Polizisten mehrere Meter in die Klybeckstrasse mit.

Auf der Flucht raste er über ein Rotlicht und rammte ein korrekt fahrendes Auto, dessen Lenker und Begleiterin danach in die Notaufnahme eingewiesen werden mussten. Der Lieferwagen brauste weiter über die Dreirosenbrücke und konnte schliesslich beim Lothringerplatz von der Polizei angehalten werden.

Drogen und Alkohol

Nach der Festnahme wurde dann auch klar, warum sich der Franzose partout nicht wollte aufhalten lassen. Das passieren einer gesperrten Strasse war sein geringstes Vergehen. Er war leicht alkoholisiert am Steuer und hatte zudem noch kleine Mengen Drogen im Auto.

Der mitgeschleifte Velopolizist musste sich mit leichten Verletzungen ambulant behandeln lassen. Der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter reagierte am Samstag auf den Vorfall und forderte für den brutalen Verkehrssünder eine harte Bestrafung. «Es kann doch nicht sein, dass unsere Kollegen zu Freiwild werden. Gewalt kann kein Berufrsrisiko sein», so Max Hoffmann, Generalsekretär des VSPP.

(lha)