Zwei Brände in Basel

03. Februar 2013 18:33; Akt: 03.02.2013 18:33 Print

Besetzte «Villa Rosenau» ist abgebrannt

von Benjamin Rosch - Zwei Brände bescherten der Basler Feuerwehr ein heisses Wochenende. Auch die «Villa Rosenau» ging in Flammen auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Strenges Wochenende für die Basler Feuerwehr: Gleich zweimal innert weniger Stunden brannte es. Ein Raub der Flammen wurde auch die berühmte «Villa Rosenau», die gestern am frühen Morgen zerstört wurde. Ersten Erkenntnissen zufolge habe ein von den Besetzern der Villa entfachtes Feuer auf einen Wohnwagen übergegriffen. «Dieser brannte komplett aus und setzte das Gebäude in Brand», sagt Markus Fischer, Hauptmann der Milizfeuerwehr. Erschwerend kam hinzu, dass die Bewohner einen Zaun aus alten Reifen gebaut hatten und so die Spurensicherung behinderten.

Was aus der berühmten Behausung für die alternative Szene wird, ist noch unklar. Aus statischen Gründen ist nach Angaben der Feuerwehr mindestens die Hälfte des Hauses einsturzgefährdet. Auch der Rest, der mit einem Not-Dach versehen wurde, kann derzeit nicht bewohnt werden. Die Besetzer lehnten jedoch eine vom Kanton angebotene Notunterkunft ab.

Zuvor war Fischer schon die ganze Nacht am Kembserweg im Einsatz gestanden. Am Samstag Abend war es dort zu einem Wohnungsbrand gekommen, nachdem ein Bewohner eingeschlafen war, «ohne Zigarette oder Kerze zu löschen», wie eine Nachbarin vor Ort sagte. Sechs Personen mussten mit Rauchvergiftungen ins Spital eingeliefert werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich schäme mich fremd für all die unflätigen und intoleranten Kommentare hier. Die Rosenau war bestimmt nicht der Traum des bürgerlichen Baslers, aber sie war wertvoll für eine Szene, aus der viel Gutes und Wertvolles entstand. Ich wünsche den BewohnerInnen eine gute Lösung, auf dass sich Türen auftun und neue Möglichkeiten ergeben. Und ich kann wenigstens mit meinem richtigen Namen zu meiner Aussage stehen. – Xoff Pardey

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dr dr goldgeier am 04.02.2013 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    habt keine ahnung was bs verloren hat!

    bin kein linker und kein punk, aber das war mein lieblingsort in basel: die skurrilsten konzerte, wo die künstler total aus sich herausfahren konnten und discos mit geilem sound und unterschiedlichste leute; zb 70 jähriger im anzug, der vom casino rüberkam und bis zum morgengrauen mitfestete. jeder war willkommen, ich habe nie etwas gewalttätiges dort gesehen, nicht mal eine beleidigung gehört. keine türsteher, keine reklamationen, keine dealer, 3 konzerte für 10stutz und eine prise geistige freiheit, die es sonst in bs nicht mehr gibt. "schandfleck" schreiben die, die noch nie dort waren.

    einklappen einklappen
  • Xoff Pardey am 04.02.2013 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schämen!

    Ich schäme mich fremd für all die unflätigen und intoleranten Kommentare hier. Die Rosenau war bestimmt nicht der Traum des bürgerlichen Baslers, aber sie war wertvoll für eine Szene, aus der viel Gutes und Wertvolles entstand. Ich wünsche den BewohnerInnen eine gute Lösung, auf dass sich Türen auftun und neue Möglichkeiten ergeben. Und ich kann wenigstens mit meinem richtigen Namen zu meiner Aussage stehen.

    einklappen einklappen
  • Dominik Kaufmann am 05.02.2013 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese, wird mir richtig schlecht! Seit ihr tatsächlich so unglücklich und unzufrieden, dass ihr alles andere als ein Gesellschaftskomformes Leben als Bedrohung ansieht? Seid ihr so unsicher, dass ihr keine andere Meinung neben eurer eigenen tolerieren könnt? Bringt das euer Weltbild derart ins Wanken, dass ihr lieber unhaltbare Anschuldigungen nachplappert, anstatt euch selber ein Bild zu machen? Ich hoffe für EUCH, dass ihr ein Umdenken schafft, bevor ihr an dem ganzen Hass erstickt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominik Kaufmann am 05.02.2013 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese, wird mir richtig schlecht! Seit ihr tatsächlich so unglücklich und unzufrieden, dass ihr alles andere als ein Gesellschaftskomformes Leben als Bedrohung ansieht? Seid ihr so unsicher, dass ihr keine andere Meinung neben eurer eigenen tolerieren könnt? Bringt das euer Weltbild derart ins Wanken, dass ihr lieber unhaltbare Anschuldigungen nachplappert, anstatt euch selber ein Bild zu machen? Ich hoffe für EUCH, dass ihr ein Umdenken schafft, bevor ihr an dem ganzen Hass erstickt!

    • Toby Suter am 06.02.2013 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      und die anderen sollen bezahlen ..

      oder was, Sie haben ja keine Ahnung neben gesetzlosen zu Wohnen und was dann so abgeht. Sollen die doch Ihr eigenes Land kaufen, dann können sie machen was das Herz begehrt. Aber bitte nicht auf Steuerzahlers kosten!

    • Dominik am 06.02.2013 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Bescheuertes Argument....

      ....denn wenn Ihnen tatsächlich etwas an Ihren Steuergeldern liegen würde, würden Sie sich auf ganz andere Themen stürzen. Da werden Gelder verbraten (man kann es nicht anders sagen) und es interessiert kein Mensch. Aber die paar Tausende, die hier investiert wurden, machen offensichtlich den Unterschied aus!?? Zudem: was berechtigt Sie, Ihren Lebensentwurf demjenigen, der besetzter gegenüberzustellen und auch noch zu Urteilen?? Und ich habe keine Ahnung? Oh doch, ich bin dort aufgewachsen!!! Und ich WILL, dass MEINE Steuergelder genau dafür ausgegeben werden!

    einklappen einklappen
  • Carin Linsig am 04.02.2013 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Villa Rosenau

    Ein Brand ist immer etwas Schreckliches, für Bewohner und für die Umgebung. Auch wenn dieser Brand eigenes Verschulden wohl war, die Besetzer tun mir trotz allem leid und es ist zu hoffen, dass Kantonsbeauftragte und diese Trotzigen sich auf irgend einer Basis finden können, die für alle gangbar ist. Hauptsache, es ist kein LEBEN zerstört worden, dieses ist das kostbarste Gut. Alles andere ist irgendwie ersetzbar.

  • Xoff Pardey am 04.02.2013 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schämen!

    Ich schäme mich fremd für all die unflätigen und intoleranten Kommentare hier. Die Rosenau war bestimmt nicht der Traum des bürgerlichen Baslers, aber sie war wertvoll für eine Szene, aus der viel Gutes und Wertvolles entstand. Ich wünsche den BewohnerInnen eine gute Lösung, auf dass sich Türen auftun und neue Möglichkeiten ergeben. Und ich kann wenigstens mit meinem richtigen Namen zu meiner Aussage stehen.

    • Stephan am 04.02.2013 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ich schäme mich nicht

      Also ich frage mich, was da wertvolles und Gutes daraus entstanden ist...

    • Chris von Swiss am 04.02.2013 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Lächerlich

      Gutes und Wertvolles?? Beispiele??

    • Danny am 04.02.2013 14:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Xoff Pardey

      Viel Gutes und Wertvolles? Nachtruhestörung, Schlägereien, brennende Barrikaden, Abfall, Besäufnisse, Konflikte mit den Nachbarn (weniger mit den allzu toleranten Behörden). Wenn Sie, Herr Pardey, das so toll fanden, was finden sie dann nicht toll? Vermutlich Aussagen wie hier meine und jene anderer "bürgerlichen" Baslern.

    • Walter R am 05.02.2013 03:06 Report Diesen Beitrag melden

      Gutes und Wertvolles? Was denn?

      Da gibt es wirklich keinen Grund, sich zu schämen. Ich möchte wirklich wissen, was aus den Reihen solcher Chaoten und Hausbesetzern gutes und wertvolles entstanden sein soll.

    • Aufklärer am 06.02.2013 22:17 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Idee????

      Irgendwie hat noch niemand etwas Gutes und Wertvolles gefunden, das dort entstanden sein soll. Ein Höhepunkt war der "Gefechtsturm" auf dem Voltaplatz, vielleicht ist ja das gemeint.

    einklappen einklappen
  • Baseler am 04.02.2013 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Park Rosenau

    Villa Rosenau? Wie kann eine solche Bruchbude einen solch romantischen Namen tragen. Abreissen, dann heisst die kleine Grünfläche mit Rosen bepflanzt: Park Rosenau

    • Xoff Pardey am 04.02.2013 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      lange Geschichte

      Die Rosenau hat eine lange Geschichte, da standen früher noch viel mehr dieser einfachen Mehrfamilienhäuser, es war eine Wohngegend wo einfache, nicht wohlhabende Menschen gewohnt haben. Es war schon immer eine etwas freiere Stimmung dort, denn diese Häuser lagen abseits am Rand der Stadt. Und die Rosenau wurde schon immer von gewissen Kreisen als Schandfleck bezeichnet, wohl weil die Menschen dort noch nie mit dem Strom geschwommen sind. Die Bezeichnung «Villa» bekam sie bestimmt nicht weil es dort luxuriös zuging, aber dort herrschte der Luxus einer grossen Freiheit.

    • Axel Busch am 04.02.2013 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      eieiei

      Der Name rührt ja von der ehemaligen Sozialsiedlung Rosenau her. Ich hoffe, das ist Romantik genug für Dich... Und diejenigen welche hier so laut rumkrakelen würden sich sicherlich in einen Park am Stadtrand beqeuemen. Toller Vorschlag!

    • tuki am 04.02.2013 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      pippi lässt grüssen....

      wohl ein mensch ohne kindheit/jugend, was gab es früher schöneres als von der wunderbaren villa kunterbunt zu träumen.

    einklappen einklappen
  • Axel Busch am 04.02.2013 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    eieiei

    Wieder mal bezeichnend, das sich hier diejenigen am meisten echauffieren, welche anscheinend nie selber in der Villa gewesen sind. Ausser Industrier ist doch dort nix. Also wer von euch wurde durch die Villa Parties belästigt? Trotzdem wird hier so getan, als ob dort die übelsten Verbrecher im "rechtsfreien" Raum hausen würden. Meine Steuern können jedenfalls gerne weiterhin zur Unterstützung solcher Lebenskonzepte verwendet werden. Zumal hier immer so getan wird, als ob die Leute dort im 5Sterne-Luxushotel wohnen und sich von Schampus&Kavier ernähren. Glücklicherweise wurde niemand verletzt!

    • Adrian am 04.02.2013 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      zur Klarstellung

      Die Bewohner haben für sich zwar Toleranz beansprucht, aber waren nicht bereit andere bürgerliche Lebensweisen zu tolerieren, sondern fielen immer wieder mit Sachbeschädigungen auf, lebten aber gerne auf Kosten anderer Leute. Der Unterhalt der Villa kostete in den Jahren Millionen! Gesetze gelten für alle. Und jetzt erwartet man, dass man Mitleid mit ihnen hat? Zumal ihnen die Villa nie gehört hat.

    einklappen einklappen