Geblitzt

11. September 2019 17:41; Akt: 24.09.2019 09:40 Print

«Dieses Auto kann gar nicht langsamer fahren»

Blitzer sorgen bei Autofahrern immer wieder für rote Köpfe. Das bekommen auch die Mitglieder des Radar-Teams der Basler Polizei zu spüren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob sie an einer fiesen Stelle stehen oder einen Parkplatz blockieren, Blitzkästen bieten viel Potenzial zur Aufregung. Immer wieder würden «säuerliche bis gehässige Kommentare» bei der Basler Polizei ankommen, schreibt sie in ihrem Magazin «Basilea Info».

«Die Ereiferung kann sich derart erhitzen, dass Radarkasten in Flammen aufgehen», heisst es weiter. Gemeint ist damit die Anlage an der Binningerstrasse in Basel, die in der Nacht auf den 19. Juli von Unbekannten angezündet wurde.

Mindestgeschwindigkeit und Ausrollen

Dabei sieht sich das sechsköpfige Polizei-Ressort Radar, das für Geschwindigkeitskontrollen im Kanton Basel-Stadt zuständig ist, von Seiten der Geblitzten immer wieder mit kuriosen Ausreden konfrontiert: «Also mit diesem Auto kann man gar nicht langsamer fahren, kaum gibt man etwas Gas, ist es schon zu schnell», sei ein Favorit.

Ebenfalls eine beliebte Entschuldigung sei das «Ausrollen lassen» des Autos, also vom Gas gehen und warten, bis das Auto von alleine langsamer wird, statt zu bremsen.

«Wird ein Verkehrsteilnehmer geblitzt, hat er immer einen Grund, warum wir genau hier keine Kontrollen machen sollten», so die Teamleiterin mit einem Augenzwinkern. Auch Vorschläge, wo es viel sinnvoller wäre, seien den Beamten gewiss.

16 Messanlagen, knapp 90'000 Bussen

Dem Ressort stehen 16 Tempomesser von vier verschiedenen Typen zur Verfügung. Von elf stationären Anlagen sind jeweils nur fünf mit einem Gerät ausgestattet.

Im Jahr 2017 wurden auf dem Kantonsgebiet 88'760 Ordnungsbussen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen ausgestellt, wie einem Bericht des Statistischen Amtes zu entnehmen ist – angezeigte Fälle nicht mit eingerechnet.

Alles nur Schikane?

«Schnellfahrer sehen sich gerne als Opfer einer vermeintlichen Geldeintreiberei, die eh nicht zu mehr Verkehrssicherheit führe», ist im Magazin weiter zu lesen. Die Statistik widerspreche aber vehement: «Wo geblitzt wird, wird gebremst», heisst es.

Erhöhte Geschwindigkeit sei zudem eine der häufigsten Unfallursachen und mit zunehmendem Tempo steige das Verletzungsrisiko exponentiell. Was also für die einen ein Ärgernis sei, erachteten andere als Notwendigkeit, um den Verkehr sicherer zu machen.

Gemäss Daten des Bundes kam es im Jahr 2018 auf Schweizer Strassen zu 4290 Unfällen, bei denen überhöhte Geschwindigkeit als Hauptursache gilt. Dabei wurden 37 Menschen getötet 1650 verletzt.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 11.09.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Trotzdem sind die meisten Blitzer genau da platziert, wo sie nichts zur Verkehrssicherheit beitragen. Auf einer übersichtlichen Ausserortsstrecke im Gebüsch versteckt, d.h man merkt nicht mal das man Geblitzt wurde und fährt somit auch nicht langsamer...aber mal neben einer Schule oder so stehen sie nicht, da würde sich das ja nicht so lohnen

    einklappen einklappen
  • MarcoCH am 11.09.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn

    Einige blitzer machen tatsächlich sinn aber mehr als 90% sind nir zum geld eintreiben. Vor der 80er zone blitzer aufstellen das man beim beschleunigen geblitzt wird.

    einklappen einklappen
  • Trotinette am 11.09.2019 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Blitzer-Warnung nicht erlaubt

    Warum ist das nicht erlaubt? Wenn das die Verkehrsteilnehmer zum bremsen bringt, ist doch das Ziel erreicht oder nicht? Wenn jemand geblitzt wird, dann bedeutet das, Ziel nicht erreicht, der fuhr ja zu schnell. Also Geld vor Prevention? Vielleicht gibt's tatsächlich eine nicht Geld orientierte Begründung, aber ich komme einfach nicht drauf (hab auch kein Führerschein). Kann's mir jemand erklären?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Safe am 12.09.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tempomat

    Innerorts 50 Ausserorts 85 Autobahn 128 und man hat keine Probleme

  • Robert am 11.09.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dr.

    Blitzer sollen Unfälle verhindern - wo mehr geblitzt wird, passieren aber MEHR Unfälle, sagt eine neue Statistik... Wir müssen uns die Unfallstatistik in der Schweiz angucken. Wenn es in der Schweiz mehr Unfälle gibt als in ganze Europa, dann geht es vielleicht nicht um Blitzern... Und im Ernst - meint jemand hier, dass es wirklich um was anderes geht, ausser GELD?

  • Dieter Bohlen am 11.09.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte mehr

    Es sollte viel mehr Bussen geben. Und die Einnahmen vollumfänglich ins Gesundheitswesen fliessen..

  • Chief Operating Officer bei Umbrella Cor am 11.09.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschwindigkeit einhalten....

    Fahrt doch einfach mit tempomat oder haut den limiter rein....

  • edi am 11.09.2019 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    idititis perfidis

    Wenn ich durch die Stadt Luzern fahre, schaue ich gefühlte 650 x auf den Tacho, damit ich sicher nicht zu schnell bin. Ich glaube, das ist viel gefährlicher als mit 53 zu fahren...