Frenkendorf BL

23. September 2019 04:52; Akt: 23.09.2019 04:52 Print

Bumann schlägt vor Wut den Kopf gegen die Wand

Im März inspizierte der Restauranttester das Adventura in Frenkendorf BL. Vieles gefiel ihm nicht, und es sollte nicht der letzte Schicksalsschlag für das Bistro sein.

Bumann auf Besuch bei Rita und Agnes im Adventura in Frenkendorf BL. (Video: 3+)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Was mir daran gefällt? Eigentlich nicht viel.» Das Fazit von Daniel Bumann nach seinem ersten Besuch im Bistro Adventura in Frenkendorf gibt wenig Anlass für Hoffnung. Der Spitzenkoch besuchte für seine Sendung «Bumann, der Restauranttester» auf 3+ den Betrieb von Rita und Agnes in Frenkendorf BL. Schon die Suche nach dem Eingang gestaltete sich schwierig.

Umfrage
Bistro, Sport- und Tierladen, alles in einem? Kann das gut gehen?

Der für seine unverblümte Art bekannte Gastro-Profi zog alle Register, um den Betrieb in Frenkendorf auf Kurs zu bringen. Eine Herausforderung, die den gestandenen Koch derart zum Verzweifeln brachte, dass er den Kopf an die Wand stiess. Doch all das Herzblut und der Schweiss könnten ohnehin umsonst gewesen sein.

Nicht nur Bumann hatte Probleme mit dem Bistro. Wenige Monate nach seinem Besuch mussten die Betreiberinnen die warme Küche einstellen, weil sie keinen Luftabzug installiert hatten und der Essensgeruch in einem nahen Geschäft für Ärger sorgte.

Kein Geld für einen Abzug

Ein Nachbar beklagte sich schon seit etwa zwei Jahren über den störenden Geruch, der in seine Geschäftsräumlichkeiten strömte. Nach mehreren Terminen mit der Schlichtungsstelle, die dem Unternehmer recht gab, verfügte die Hausverwaltung im Mai das Ende der warme Küche. Die Wirtinnen mussten ihrer Köchin in der Folge kündigen.

Auf Anfrage von 20 Minuten äusserte sich auch der Nachbar zum Sachverhalt: «Ich bin auch nur Mieter und kann niemandem etwas untersagen.» Bei den letzten Verhandlungen vor der Schlichtungsstelle sei die Beeinträchtigung durch den Essensgeruch anerkannt worden. Den Gastronominnen wurde sogar untersagt warme Speisen zu servieren, die sie extern zubereitet hatten.

«Ich möchte einfach, dass ein Abzug installiert wird. Ich habe das für mein Geschäft auch gemacht und 70'000 Franken investiert. Ich will niemandem etwas Böses», versichert der Geschäftsinhaber. Zimmermann sagte zu 20 Minuten, dass sie sich das aber nicht leisten könne.

War Bumanns Einsatz umsonst?

Für Rita und Agnes war das Bistro ein Traum, den sie sich verwirklichen konnten. Ist dieser inzwischen endgültig geplatzt? 20 Minuten wollte von den beiden Frau wissen, wie es mit dem Bistro weitergehen soll. Doch bevor die Sendung am Montag ausgestrahlt wird, dürften sie nichts verraten, sagten sie auf Anfrage.

Am Montag um 20.15 Uhr zeigt 3+ die dritte Folge der 13. Staffel «Bumann der Restauranttester».

(mhu)