Empörung auf CNN und Twitter

23. November 2018 16:16; Akt: 23.11.2018 16:16 Print

Die Demütigung der FCB-Frauen geht um die Welt

Dass der FC Basel sein Frauenteam an der Jubiläumsfeier Tombola-Lose verkaufen liess, haben auch Medien in den USA und Deutschland aufgegriffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die erste Mannschaft der Männer des FC Basel schlemmte ein leckeres Drei-Gang-Menü. Sogar Fans konnten sich einen Sitzplatz erkaufen und mitfeiern. Nur die Frauen des FCB hatten an der 125-Jahr-Feier der Basler die etwas kleinere Gaudi – wenn überhaupt. Sie durften Tombola-Lose an den Tischen verkaufen und wurden mit einem Sandwich in einem Nebenraum abgespeist. Für das NLA-Team der Frauenabteilung war kein Tisch reserviert. Der Verein begründete dies mit Platzmangel, «da der FCB so viele Plätze wie möglich der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wollte».

Dieses diskriminierende Verhalten der Chefetage des 20-fachen Schweizer Meisters hat es jetzt sogar in die internationalen Schlagzeilen geschafft. «Die Frauen essen Sandwiches, während die Männer einen Dreigänger geniessen», titelte CNN.com am Freitag.

Nationalrätin knöpft sich Burgener vor

Dem US-Newsportal teilte der Club mit, die Frauen seien im Voraus kontaktiert worden und hätten mit «Freuden zugestimmt, zu helfen». Allerdings scheinen nicht alle wirklich so glücklich gewesen zu sein. Gemäss «Prime News» (Bezahlartikel) sei die Ehefrau eines FCB-Spielers empört darüber gewesen und habe sich über diese Ungerechtigkeit beklagt.

Auch mit der CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter konnte CNN sprechen. Diese zeigte sich schockiert darüber, was da geschehen sei. Sie werde Clubpräsident Bernhard Burgener schreiben, um ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen.

Aber nicht nur Medien von weither haben das Thema aufgenommen. Auch Stern.de berichtet darüber unter dem Titel: «3-Gänge-Menü nur für Männer – FC Basel speist seine Fussballerinnen mit Sandwiches am Katzentisch ab».

Natürlich wird auch auf Twitter gegen den FCB geschossen

Journalist James Masters ist «geschockt» darüber, was sich der FCB da geleistet hat.


Anne Bailey twittert das Wort «PIGS» und daneben ein kleines Schwein. Eine weiterführende Erklärung ist wohl überflüssig.


Und für Absurde_Existenz ist die Gleichstellung im Fussball heute noch genauso ein Problem wie damals.


(dmo)