#Tinguelybrunnen

27. Februar 2018 17:11; Akt: 27.02.2018 17:11 Print

Für diesen Anblick braucht es extra Stahlelemente

Die Russenpeitsche macht den Basler Fasnachtsbrunnen von Jean Tinguely zum Internet-Hit. Für die fotogenen Eisskulpturen musste der Brunnen aber speziell präpariert werden.

Im Winter erstrahlt der Tinguely-Brunnen in einer einzigartigen Pracht. (Video: 20 Minuten/las)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Frost hat die Schweiz fest im Griff. Beim Tinguelybrunnen sorgt die Kältewelle derzeit für spektakuläre Eisskulpuren. Ohnehin schon eine Touristenattraktion und beliebtes Postkartenmotiv, zeigt das Wasserspiel auf dem Theaterplatz sich derzeit bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt von seiner schönsten Seite.

Umfrage
Gefällt Ihnen der gefrorene Tinguely-Brunnen?

«Das Wasser in den Leitungen gefriert nicht, weil es in Bewegung bleibt», erklärt Erik Rummer, Sprecher der Industriellen Werke Basel (IWB), die für den Betrieb verantwortlich sind. Das Spritzwasser der vielen Fontänen allerdings gefriert an den beweglichen Skulpturen des Brunnens.

Stahl-Verstärkungen für das Spektakel

Damit die Last des Eises dem Brunnen keinen Schaden zufügt, müssen Tinguelys Figuren für den Winter extra präpariert werden.«Unsere Mitarbeiter verstärken die Eisenskulpturen mit etlichen Kilogramm Stahl», erklärt Rummer. Die Elemente würden als Stützen unter die Figuren gestellt oder geschraubt, um diese trotz des Gewichts des Eises zu stabilisieren.

Werde das Eis zu viel, müsse es entfernt werden. «Bei einem raschen Temperaturanstieg wird es nötig, das Eis abzusägen», sagt Rummer: Einseitig abbrechende Blöcke könnten die Statik des Brunnens gefährden. Den Aufwand betreibe man gerne, damit das besondere Bild entstehen könne. Der Zauber könnte aber bereits am Freitag ein Ende haben – dann kehrt das Tauwetter zurück.

Brunnen, Kunstwerk, Social-Media-Star

In den sozialen Medien ist der 1977 fertiggestellte Fasnachts-Brunnen, wie er offiziell heisst, dank der Russenpeitsche derzeit ein Star. Die eisbedeckten Skulpturen, insgesamt zehn an der Zahl, locken zurzeit allerlei Fotografen vom Hobby-Knipser bis zum Profi zum #Tinguelybrunnen.



«Der Brunnen ist ein Highlight»

Basel-Tourismus-Direktor Daniel Egloff schwärmt von dem Brunnen: «Stadtführungen starten und enden dort. Es ist ein Highlight.» Schon allein wegen seiner reichen Geschichte – der Brunnen steht dort, wo einst das alte Stadttheater war – sei er grossartig.

Auch von der winterlichen Verwandlung der Skulpturen ist Egloff angetan. «Es ist ein tolles Foto-Sujet. Auf Social Media sind Beiträge mit dem Brunnen sehr beliebt», sagt er.

Der coolste Brunnen der Schweiz trotzt dem Eis

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bebbeli am 27.02.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Der Brunnen ist auch im Sommer schön.

  • Kosake am 28.02.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Russenpeitsche ist echt!

    Zuerst dachte ich, dieser Ausdruck "Russenpeitsche" gehöre zum üblichen Russenbashing in den Medien, aber die Meldung, die ich heute Morgen im Internet gefunden habe macht klar, die Russenpeitsche ist echt. "Amerikanische Geheimdienste sind sich sicher: Die derzeitige Kältewelle wird durch Russland künstlich erzeugt. Putin hätte seine Bevölkerung dazu aufgerufen, sämtliche Kühlschränke dauerhaft zu öffnen, um die NATO-Staaten einzufrieren. Dies würde sich aus einem geheimen CIA-Papier ergeben, an dem auch deutsche Tiefkühlexperten mitgearbeitet hätten."

  • marko 33 am 27.02.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalt

    Es in Schweiz sehr kalt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kosake am 28.02.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Russenpeitsche ist echt!

    Zuerst dachte ich, dieser Ausdruck "Russenpeitsche" gehöre zum üblichen Russenbashing in den Medien, aber die Meldung, die ich heute Morgen im Internet gefunden habe macht klar, die Russenpeitsche ist echt. "Amerikanische Geheimdienste sind sich sicher: Die derzeitige Kältewelle wird durch Russland künstlich erzeugt. Putin hätte seine Bevölkerung dazu aufgerufen, sämtliche Kühlschränke dauerhaft zu öffnen, um die NATO-Staaten einzufrieren. Dies würde sich aus einem geheimen CIA-Papier ergeben, an dem auch deutsche Tiefkühlexperten mitgearbeitet hätten."

  • marko 33 am 27.02.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalt

    Es in Schweiz sehr kalt

  • bebbeli am 27.02.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Der Brunnen ist auch im Sommer schön.

  • Phil am 27.02.2018 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nüt spezielles

    Finde es überhaupt nicht speziell. Es ist nur ein Haufen Eis, was meist die Natur selber schöner hinkriegt. Hier ist es nichts, absolut nichts spezielles!

  • Neumann am 27.02.2018 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klotzig

    Fast zu viel Eis. Wirk ein bisschen klotzig für meinen Geschmack