Schnitzelbänke 2011

14. März 2011 20:00; Akt: 15.03.2011 08:42 Print

Die Cliquen über Politik, Sport und Skandale

Wie jedes Jahr sind auch 2011 die Schnitzelbänke ein Highlight der Basler Fasnacht. Hier eine Auswahl.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 80 Schnitzelbank-Cliquen singen an der Basler Fasnacht am Montag- und Mittwochabend ihre Verse in Beizen und auf Bühnen. Die Sujet-Palette ist breit und reicht von Politik, Sport und Skandalen bis hin zum Alltag. Nachfolgend eine Auswahl von rund 40 Versen.

Prominent vertreten ist im Basler Schnitzelbank-Jahrgang 2011 die Bundespolitik, so mit der Frauen-Mehrheit im Bundesrat und dem Abgang bisheriger Minister:

Dr lyychtischt Tschobb isch Bundesroot


Als Maa waiss ych genau wies goot

Wenn Fraue s Saage hänn


Machsch am beschte was sy wänn.

(Bangg Rott) *

Jetz sinn im Bundesroot vier Fraue yyne koo.


Kuum hänn die d'Mehrheit, sinn die erschte Lämpe doo:

Das bringt die Heere Bundesreet jetz bees ins Schwitze,


denn pingglet wird vo jetz aa numme no im Sitze!

(Gasladärne) *

Vierzig Joor hänn d 'Fraue bruucht,


jetz saage si, was goot.

D'Mehrheit het e BH aa


im neie Bundesroot.

Wo aane luegsch, uff jeedem Boschte


hogge Fraue druff.

Dr Elton John isch Mami woorde -


mir hoole wiider uff!

(D'Syydiaane) *

D Meerz het gnueg und nimmt dr Huet - s goot em schyynts um d Eer


dr dieffer Grund, hänn miir vernoo, syyg s Amt fir e Verkeer

die hänn em gschriibe, kuurz und heeflig, aber amtligg-drogge


im Auti miess är kimpftig uff em e Kindersitzli hogge.

(Rätschbääse) *

E zimmlig glaine Bundesroot


Sait Bü-, Bü-, Bündnerflaisch wo n är goot

Das wärde mir immer in unsere Härze draage


Sunscht git s laider nit vyyl z saage.

(Die Haiggle) *

Wie me vom Laiebärger schwätzt, macht mi muff.


Dä Maa het Verdienscht, y zell sie gärn uff,

mit Ort und Daatum und mit Nämme:


Sali zämme!

(Dr Spitzbueb) *

Doch auch das Wahljahr 2011 wirft bereits seine Schatten voraus:

Vor de Wahle hänn mer s guet


wenn e Bolitigger schnuure duet,

kunnt is in Sinn, so bim verzelle,


mer mien no dr Abfall uuse stelle.

(Dipflischysser)*

Grossen Wirbel gabs über Basel hinaus, als ruchbar wurde, dass eine Firma Christoph Blochers bei der «Basler Zeitung» (BaZ) ein Beratermandat hatte. Der neue Chefredaktor Markus Somm war zuvor schon kritisch beäugt worden:

Uf Facebook der Ufrueff zer Revolutioon.


Protäscht uf de Strosse als Interventioon.

Militanti Aktioone, zmitts in der Nacht.


«Diggtatore verreiset! S Volgg muess an d Macht!»

Und fascht wäre denne n au d Panzer no ko.


Zem Gligg het dr Suter denn BaZ yybernoo!

(Wyybuure) *

Morgesitzig in dr BaZ


Im Büro rächts, am Aescheblatz,

Dr Chefredaggter schloot dr Gong


Und alli zämme mache: Sommmmmm ...

(Bangg Rott) *

Die halbe Johreszitte sinn:


Frühl und Somm und Herb und Win

Im Frühl, das hoffe alli fescht,


Isch dr Somm dr Schnee vo gescht.

(Dreydaagsfliege)*

TV-Wetterfrosch Jörg Kachelmann, der in Deutschland wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht steht, ist natürlich ein Thema, und auch das Fernsehen überhaupt:

Fir dr Kachelfrosch isch s naimeduure bitter,


wenn äär verkinde muess s git Gwitter hinter Gitter,

Wo si iin in Kette leege maint äär fraidig: «Wow,


das Spiil mach iich mit myyne Fraue amme n au.»

(Die Penetrante) *

E Vorteil seht dr Kachelmaa, zwar e minime,


Jetz wo's bekannt sig, wie n'är läbi im Intime,

sit alli Medie mit sine Gschichte umeschmeisse,


weiss au är jetz wieder, wie all die Fraue heisse.

(D Biezer) *

Dr De Weck als SRG-Chef: geniaal!


Das Schiile isch halt ideaal.

Dä luegt, zer glyche Zyt, elai,


SF1 und SF2.

(Dr Spitzbueb)*

Do letschti Wuche vor em Fäärnseh: ai Empöörig!


Zwai Stund lang s glyyche Bild, die hänn bestimmt e Stöörig.

Bis ych nach gnauem Aaneluege denn erkenn:


Dasch gar nit s Standbild, nai, dasch immer no dr Sven.

*

Am Färnseh do kasch immer meh


uff alle Kanäl Hellseher gseh

doch lyttsch denn aim vo däne a


froggt die Pfyffe, wär isch dra.

(Dipflischysser)*

Fifa-Chef Sepp Blatter und die Vergabe der Fussball-WM nach Katar wie auch der deutsche Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg, dem wegen Abschreibens der Doktortitel abhanden kam, waren weitere Zielscheiben:

Ych ha dr Schaich vo Katar gfrogt


Wie hesch denn du dr Blatter gloggt

Do het er glacht und gsait: «Mi Seel -


Ych kauf doch jede Daag Kameel!»

(Dreydaagsfliege) *

In Katar in sym Hotel wird


dr Seppli Blatter blaich!

Statt s prall gfüllt Couvert liggt


im Bett e stargg behoorte Schaich!

Dä sait: «Bi uns laufts wie


bim Bunga Bunga Silvio:

Bevor Du s Couvert griegsch muesch do


zerscht yynestächen, umeschloo!

(d Striggedde) *

Dr nümmi Doggder Guttenberg - isch scho jetzt am Änd;


dä wird nur miehsam Arbed finde - mit zwai lingge Händ.

Sy Seggretärin het ys gsait - und uf de Stoggzehn glacht:


Scho numme bim Kopiere - haig dää dr Doggder gmacht!

(Die Blauäugige) *

Dr Heer Vertaidigungsminischter vo de Schwoobe,


bringt mit sym Plagiat e Huffe Lyt zem toobe!

Mir garantiere Eych, und dien nid überdryybe,


ass mir unseri Värs syt jehär sälber schryybe.

(Gasladärne) *

Fussballstar Alex Frei und sein Rücktritt aus der Nati oder die Schweizer Skisportler vertreten die Sportabteilung:

So Fuessballreegle sin nit aifach


Sait dr Hitzfäld schyych zen Frei

Absyst, Freistoos und so wyter


Und d Uffstellig 4 3 3

Do maint dr Frei dasch kalte Kaffi


Ych Fuessballstar bi doch nit hool

Nur ains verwirrt mi halt no immer


Fir was isch jetz nomool das Gool?

(Mc Väärs's) *

Ihr könned mir ally mitenander


hett äär gsait, dr Frei, dr Alexander

ihr könned mir krüzwyys, goppeloony


nur, wenn genau, das waiss y noony.

(Fäärimaa) *

Das Klima wird wermer, das ka me guet gsee.


Es rägnet vyyl me und s git weniger Schnee.

Au d Gletscher, die blyybe schinds nym lang bestoo


Und unserei Skifahrer ... ebe jo ...

(Wyybuure) *

Breiten Raum bei den Schnitzelbänklern erhalten der Papst und dessen gelockerte Haltung zum Kondom:

O Benedictus, Pontifex,


urbi et orbi sunt perplex.

Protectibus erectibus in spiritu sanctis nomine:


dona nobis pacem, halleluja, in condomine.

(Stächpalme) *

S git Froogen iber Frooge,


wenns um Sex goht sowieso!

S gäbt Froogen au zem Kachelmaa


mit was und wie und wo!

Ai Froog, die het ys bsunders bloggt,


doch s Frooge het nyt gnutzt!

Wohär waiss ächt, do hän mir gstutzt,


dä Papscht, wie me Kondom benutzt!

(D Striggedde) *

Wäg de Kondom sait dr Babscht im e kurze Apäll


Irgend eppis wägem benytze, vo Ainzelfäll

Ich bii ain vo dääne, won en doo unterstytzt


Ich ha immer s Kondom numen aimool benytzt.

(D Ständerlampe) *

Wenn d Kondoom verwände duesch, muesch nimm biesse,


Kardinäl und Bischeff kenne s ändlig gniesse.

Do maint e Doomherr z Rom, äär wurd das au begriesse,


äär mecht sich numme nit Kondomherr nenne miesse.

(Die Penetrante) *

Die Abstimmung über die Waffenschutzinitiative ist ein weiteres Thema, und man gelangt so gleich weiter zum Regierungschef Italiens:

Lutt eme Bricht im Internet


Geen d Urner mit em Gwehr ins Bett.

Dr Berlusconi muess das nit,


Dää waiss scho ass es Fraue git.

(Bangg Root) *

E jeede redet stundelang drfo,


E jeede het das Fieber scho bikoo.

Myni Noochber oobe und au unde,


Hänn's scho längschtens uusegfunde.

Jetz stirmt sogar my aige Frau:


Schatz, ych will das ädnligg au.

Vo Arbon bis zem Doubs, vo Basel bis no Bärn,


Alli mache's vyl und vor allem gärn.

Ka mir aine hälfe in myner grosse Not


Und mir erklääre, wie zem Daifel »Bunga Bunga" goot!

(Glettyse) *

Die Enthüllungen von Wikileaks und Debatten um Ausschaffungen oder über ein Burka-Verbot inspirierten zu weiteren Versen:

Santi Niggi Näggi


hinderem Oofe stäggi.

Du und au dr Schmutzli syt so fyys, Dir alte Freaks.


Dir wüssed all das Züggs vo mir jo nur dangg Wikileaks.

(Stächpalme) *

Wennd ginschtig wottsch e Butzfrau haa,


holsch aini uss Schwarzafrika,

Denn nummen uss Schwarzafrika,


kasch ginschtig schwarz e Butzfrau haa.

Hesch denn die Frau uss Afrika,


gnueg lang schwarz als Butzfrau ghaa,

Denn schaffsch se uss noch Afrika,


wäär schwarz schafft wämmer nit do haa.

(PereFyss) *

D Aisha drait mit Stolz e Burka


und wanderet dermit uff d Furka

wird d Burka verbote, muess si morn,


dass es wieder raimt, uff s Matterhorn

(Dipflischysser) *

Die Deutschen bei sich zu Hause und in der Schweiz, Quereinsteiger im Lehrberuf, persönliche Stossseufzer beim Kaffeegenuss oder die lieben Zürcher wurden ebenfalls in Reime gefasst:

Dr Sarazzin bhauptet kurz und gnabb,


wäg de Türke schafft sich Dütschland ab!

Ych find die Uussaag gar nid schlächt,


jetz hoff y nur - er haig au rächt!

(Hanslimaa) *

Mir hän jo nyt drgege, dass ys d Schwoobe iberschwemme


Und in dr Schwyz scho nägschtens jedi zwaiti Stell bikemme.

Doch wenn sie no so frintlig dien - das isch dr usser Schyn;


Me gspyrt im Umgang mit ene halt aifach s Dioxin.

(Schwoobekäfer) *

Stolz hän unseri Binggis uns


am Samschtig demonschtriert,

wie me richtig spachtlet


und e Fänschter isoliert.

Sie kenne au dr Unterschiid


vo Moole und Beschichte,

das kunnt dervo, wenn Queryystyyger


Mathe unterrichte.

(D'Syydiaane) *

E Kaffimaschine hett my Maa biko


Ha ihm ai Kaffi nachem andere uusegloh

Aber au nach 300 Kapsle, ych kumm nimm druss


Gseht är immer noonig wie dr George Cloony uss.

(D' Clochard) *

Im Zürisee het me wyt unde


uf Grund e baar so Urne gfunde.

Ai Heggtygg, will so eppis däm See doch kennti schaade.


Kasch dängge, dä vertrait sogaar, dass Zürcher dinne baade.

(Peperoni) *

Viele Basler Themen beschäftigten die Schnitzelbänkler natürlich ebenso - etwa das Rauchverbot und die sich widerspenstig zeigenden Fumoir-Beizen, der erste für vier Jahre gewählte baselstädtische Regierungspräsident Guy Morin oder die jeden Sommer mit Baustellen belegten Strassen der Stadt:

Dä Vulkan in Island spuckt sy Äsche hooch ins Himmelszält.


D Flugzüüg blyybe drum am Boode, sy fliege nümm um d Wält.

Vulkan findsch doo in Basel kain, das waiss jede Idiot.


Sogar d Vulkän sin informiert: Bi uns herrscht Rauchverbot.

(Heiri) *

E Päärli wo in's Fümoir goot,


verloot's denn wider zoobe spoot.

Benääblet hueschte die zwai haim, und speeter denn im Bett,


merrgt er, dass er us däm Qualm die lätz Frau haimgnoo het.

(Peperoni) *

D'Bollitigg vom Bresidänt


guttiere d'Amys nit.

Wär das demonschtriere will,


dringgt e Teeli mit.

Laider funggzioniert das z Basel


mit em Morin nit,

sovyyl Tee wie d'miestisch suffe,


macht kai Maage mit.

(D'Syydiaane)*

Im Summer, jo kasch Gift nää druff


Rysse si z Basel Strosse uff

Dr Grund dä dien mir rescherschiere


Und kenne d Antwort bräsentiere

Dass d Tourischte wo duur Basel geen


Au ebbis vom Landesinnere gseen.

(Bebbi-Buebe) *

Und zu guter Letzt ein Vers, der die diesjährige Fasnachtsplakette zum Anlass für besinnliche Gedanken nimmt; die Plakette hat die Form eines Puzzle-Teiles, das - theoretisch - zu andern Puzzle-Teilen passt:

Die Blaggedde do findet my Alti romantisch


wel das Puzzle schyyns mit dr Lieb verwandt isch

Denn für jeede Maa uff däären Äärde


gääbs die bassend Frau zem glügglig wäärde

Nur: nimmt ein vo Euch die Falsch in dr Dümmi


stimmts brompt für alli Andere nümmi.

(Die Groobschlächtige) Notiz an die Redaktion: SPERRFRIST 1900

(sda)