Tankstellenshops

02. Februar 2011 22:54; Akt: 02.02.2011 21:54 Print

Die Sicherheit lässt zu wünschen übrig

von Lukas Hausendorf - Die Basler Polizei reagiert auf die Überfallserie auf Tankstellenshops mit Sicherheitsberatungen. Sie moniert aber auch Sicherheitsmängel.

storybild

Die Polizei bietet dem Tankstellenpersonal Sicherheitsberatung an. (jd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Innert einer Woche gab es in Basel drei Tankstellenüberfälle – die Migrol-Tankstelle in Kleinhüningen ereilte dieses Schicksal gleich zweimal. Für Marco Liechti, Chef der Basler Kriminalprävention, ist dies kein Zufall: «Die Täter wählen immer schlecht überwachte Objekte aus.» Nach einer Überfallserie im letzten Jahr habe er deshalb alle Tankstellen in Basel angeschrieben und eine unentgeltliche Sicherheitsberatung angeboten. Das Angebot angenommen hat nur die Agip-Tankstelle in Riehen, die damals ebenfalls überfallen worden war.

«Der Kurs war sehr hilfreich», lobt Shop-Betreiber Luigi Frau. Wie müssen die Überwachungskameras positioniert sein? Welchen Einfluss hat die Beleuchtung? Wie verhält man sich bei einem Überfall? Keine Frage blieb offen. Frau: «Jetzt weiss das Personal Bescheid und wir fühlen uns sicherer.» Umso überraschender, dass nicht mehr Tankstellen auf Liechtis Angebot reagiert haben. Zwar schulen viele Firmen ihr Personal intern, vernachlässigen aber die Technik. Falsch eingestellte oder mangelhafte Überwachungsanlagen sind keine Seltenheit. «Das kostet halt etwas», so Liechti.

Auch nach der jüngsten Überfallserie hat die Kriminalprävention wieder allen Tankstellen eine gratis Beratung offeriert. Diesmal hofft Liechti auf breitere Resonanz. Die Migrol signalisierte bereits Interesse.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wayne am 03.02.2011 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Frage

    Die Polizei fragt sich, warum nicht mehr Shops das Beratungsangebot angenommen haben. Dumme Frage, weil sie nicht Beratung, sondern effizienten Schutz brauchen. Den Kriminellen ist es schnurzegal, ob die potentiellen Opfer beraten wurden. Solange Polizei, Grenzschutz und alle anderen Sicherheitsorgange total abwesend sind, haben die Verbrecher leichtes Spiel, Beratung hin oder her.

  • Mario Lopez am 03.02.2011 00:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die golden Zeiten sind vorbei

    Die golden Zeiten sind vorbei. Auch in Basel so wie in andere schweizer Städte ist es nicht mehr sicher wie Früher. Und wahrschlich wird es auch schlimmer

  • Klaus Hubacher am 04.02.2011 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was nützt es...

    Was nützt denn schon einen Aufklärungskurs, das ist ja lächerlich. Polizisten müssen vor Ort und nicht im Büro sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • max f. , basel am 06.02.2011 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    zu fuss auf die strasse mit der polizei

    ja ja - die polizei hat es lieber lustig im büro. sie sollte wirklich mehr fusspatrouille machen, anstatt immer nur im geheitzen polizeifahrzeug sinnlos herumfahren und unsere luft verpesten.

  • Klaus Hubacher am 04.02.2011 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was nützt es...

    Was nützt denn schon einen Aufklärungskurs, das ist ja lächerlich. Polizisten müssen vor Ort und nicht im Büro sein.

  • Wayne am 03.02.2011 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Frage

    Die Polizei fragt sich, warum nicht mehr Shops das Beratungsangebot angenommen haben. Dumme Frage, weil sie nicht Beratung, sondern effizienten Schutz brauchen. Den Kriminellen ist es schnurzegal, ob die potentiellen Opfer beraten wurden. Solange Polizei, Grenzschutz und alle anderen Sicherheitsorgange total abwesend sind, haben die Verbrecher leichtes Spiel, Beratung hin oder her.

  • Reto am 03.02.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Polizei

    Es ist einfacher und eintraeglicher Verkehrsbussen und Kontrollen zu machen fuer die Polizei als den Buerger zu schuetzen.Es ist auch kalt in der Nacht um auf die Strasse zu gehen.Die Polizei versagt am Laufmeter bei der Verbrechensbekaempfung.Siehe Zuercher Polizisten die Straftaeter wie am Albisguetli verhaftet und nach fuenf Minuten und ein paar troesdenden Worten wieder laufen laesst.

    • Johny am 06.02.2011 22:59 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Denkst du, dass man in jedem Laden Polizisten rund um die Uhr aufbieten kann? Es ist logisch nicht möglich Überall Tag und Nacht für Sicherheit zu sorgen. Wer sollte das auch bezahlen, klar die Steuerzahler... Es ist Hilfe genug den Ladenbesitzern Präventionsmassnahmen anzubieten, damit es nicht einmal zu einem Überfall kommt (schlecht überwachte Tankstellen sind ja logsich bevorzugt). Es ist das einfachste die Ausübung eines anderes Berufes zu kritisieren...

    einklappen einklappen
  • Heinrich Zimmermann am 03.02.2011 01:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wo endet das noch ?

    Mir waere auch lieber, man wuerde die Raeuber exemplarisch bestrafen, statt die Betreiber der Tankstelle noch verantwortlich fuer Ueberfaelle zu machen. Je laenger je mehr wird die Schuld dem ehrlichen Menschen zugeschoben, " sie haetten muessen...etc."

    • Susi Brechtbühl am 07.02.2011 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      ja so ist es.

      ja so ist es!

    einklappen einklappen