Basel-Stadt

16. September 2015 06:59; Akt: 16.09.2015 06:59 Print

Die schönsten Politiker haben kaum Wahlchancen

Die gemäss 20-Minuten-Lesern attraktivsten Politiker sind jung, weiblich – und chancenlos. Ihr Aussehen kann aber als Sprungbrett dienen, sofern sie sich zu positionieren wissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Leser haben im Schönheits-Duell der Politiker entschieden. Ginge es bei den National- und Ständeratswahlen nur um das Aussehen, würde Basel keine Männer nach Bern schicken: Die Top-Ten-Plätze belegen allesamt junge Frauen, hauptsächlich aus den Jungparteien. Der erste Mann im Ranking der schönsten Politiker Basels ist GLP-Kandidat Martin Koch. Er belegt den 14. Rang. Insgesamt wurden über 1,8 Millionen Duelle gespielt.

Umfrage
Ist das Aussehen eines Politikers wichtig für Sie?
33 %
59 %
8 %
Insgesamt 559 Teilnehmer

«Schöne Menschen haben es im Leben allgemein einfacher», sagt der Politologe Georg Lutz. Dies sei auch in der Politik nicht anders. Jedoch spielten für eine erfolgreiche Wahl hauptsächlich andere Faktoren eine Rolle. «Der wichtigste Garant für eine Wahl ist der Vermerk  ‹bisher›», so Lutz. Danach kämen die Bekanntheit und die Unterstützer der Kandidaten. «Erst am Schluss fallen Faktoren wie Aussehen, persönliche Interessen oder politische Inhalte ins Gewicht.»

Goldener Schnitt als Schönheitsmodell

Die Kandidaten, die die vordersten Ränge belegen, sind allesamt wenig bekannt und politisch unerfahren. Somit haben sie laut Lutz' Prognose kaum Chancen, gewählt zu werden.

Weshalb sie auf den vorderen Rängen landeten, erklärt der Oltner Schönheitschirurg Sylvester M. Maas mit dem Goldenen Schnitt. «Die Gesichter lassen sich in horizontale und vertikale Abstände respektive Gitternetze einteilen. Im Idealfall passen die Gitternetzlinien des Goldenen Schnitts sowohl vertikal als auch horizontal mit den jeweiligen Gesichtslinien überein.»

Kandidaten halten nichts vom Schönheitsideal

Katja Christ, GLP-Nationalratskandidatin und Juristin, hält nichts von Schönheitsvorschriften. «Ich wünsche mir, die Inhalte würden mehr zählen als das Aussehen und Auftreten.» Allerdings führe heutzutage kein Weg daran vorbei, auch auf sein Äusseres reduziert zu werden – weder im Geschäftsleben noch in der Politik. Auch SVP-Kandidatin Tanja Steiner ist bewusst, dass die Leute auf das Äussere schauen. «Ich selbst schaue aber nur auf die Inhalte eines Politikers. Bei uns hat das Aussehen keinen Einfluss auf die Listenplatzierung.»

Beda Baumgartner, Präsident der Juso Basel-Stadt und Nationalratskandidat, geht mit seiner Partei bewusst einen anderen Weg: «Wir setzen auf unseren Wahlplakaten nicht gross auf einzelne Köpfe. Es soll um die Inhalte gehen. Das Thema der Attraktivität halte ich sowieso für überbewertet.»
Auch die Kleidung kann die äusserliche Erscheinung eines Kandidaten verbessern. Michel Schielly von der BDP kennt aber keinen Parteizwang bei der Kleidung. «Wir schauen schon, dass wir gut aussehen auf den Fotos, schreiben aber keinem vor, wie er sich zu kleiden hat.»

Kleidung wird vernachlässigt

«Das Credo von ‹Kleider machen Leute› hat auch heute noch seine Geltung», sagt Style-Experte Jeroen van Rooijen. «Ein gelungenes Outfit kann dazu beitragen, eine Botschaft zu lancieren, sie glaubwürdig zu vertreten und so auch politisches Terrain zu besetzen.»

Er rät aber zur Vorsicht bei der Kleiderwahl. «Wer sich stilistische Fauxpas leistet, riskiert Wählerstimmen.» Für Politiker sei es wichtig zu wissen, welches Bild sie mit ihrem Äusseren vermitteln wollen. In der Monotonie der politischen Kleidung sei es einfach, einen positiven Akzent zu setzen. «Doch leider tragen sie alle dieselben langweiligen Krawatten.»

(mak)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Volksvertramper am 16.09.2015 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathie

    Das Aussehen ist nicht ganz unwichtig, wenn ich ehrlich bin, ich wähle gerne sympathisch-aussehende Politiker. Wirklich gut vertreten wird uns eh keiner von denen

    einklappen einklappen
  • haha am 16.09.2015 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    hahaha

    Ich finde keine einziege auf den Bildern hübsch

  • dps am 16.09.2015 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inhalte vs. Aussehen

    Vor Jahren kandidierte ich für ein Exekutivamt. Immer wieder hörte ich vorab von weiblichen Wählerinnen, ich sei der Bestaussehendste der drei Kandidaten. Mich ärgerte das damals sehr, denn ich wollte wenn schon für meine politischen Inhalte gewählt werden, nicht fürs Aussehen. Als Aussenseiter gestartet, wurde ich tatsächlich gewählt... Und ehrlich gesagt, war mir dann egal, ob mir mein Aussehen geholfen hatte... Denn die politische Arbeit ist auch mit gutem Aussehen nicht weniger aufwändig...

Die neusten Leser-Kommentare

  • PR-Berater am 17.09.2015 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adrienne

    Also die Adrienne ist schon eine Hübsche. :) Lade Sie gerne auf 1 Kaffee ein, da ich PR-Berater bin, stehe ich auch gerne mit Ratschlägen zur Verbesserung der Wahlkampfchancen zur Seite. ;)

  • Jo Kurth am 16.09.2015 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4ever!

    Natalie hat alle meine Stimmen auf sicher.

  • Ja Na am 16.09.2015 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sexistisch aber...

    ...das ist halt immer noch das traditionelle Wesen vieler Menschen, dass Frauen, vor allem junge, dort nichts verloren haben. Das hat überhaupt nichts mit den Aussehen zutun. Und wer in der Politik aufsteigen will, sollte sowieso mehr an seiner Persönlichkeit als am Äusserlichen arbeiten. Merkel ist kein Modeltyp aber macht ihren Job richtig.

  • Abbas Schumacher am 16.09.2015 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bin schon froh, wenn sich einer wählen lässt, weil er echt etwas ändern möchte und Politik für den Bürger macht. Wenn er nicht einfach auf einen gut bezahlten Job ist, was ja leider bei einigen der Fall ist. Denken können sie auch nicht selber, sie brauchen noch einen Lobbyisten nebenbei, der sie noch etwas finanziell unterstützt? Schaut mal so ein gut aussehendes Mädchen an? Ist doch nichts zu erkennen in dem schönen Gesicht, da ist mir jemand sympathischer, der gezeichnete Lebenserfahrung im Gesicht aufweist!

  • Karl Hablicher am 16.09.2015 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Gelegenheit!

    Das waere doch nun eine gute Gelegenheit, um unsere drei echt scheusslichen Bundesraetinnen im Archiv abzulegen! Bis der Staub sie deckt...