Popförderung

03. November 2015 16:19; Akt: 03.11.2015 16:19 Print

Doppeltes Glück für Basler Metal-Musiker

Frederyk Rotter könnte bei der Verleihung des Basler Pop-Preises gleich doppelt abräumen: Er gewinnt den Business Support für sein Label und ist mit seiner Band Zatokrev nominiert.

Bleeding Island heisst der neuste Kracher von Zatokrev ab dem aktuellen Album Silk Spiders Underwater, für den die Basler in der einschlägigen Presse viel Applaus bekamen. (Video: Zatokrev)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rotter muss man Kennern der Metalszene kaum mehr vorstellen, zumindest sicher nicht in der Schweiz. Und auch in Europa ist der Basler schon viel herumgekommen. Im Genre des Doom-Core-Metal ist er eine Szenegrösse. Daneben ist der Frontmann der Band Zatokrev aber auch Geschäftsmann. Seit neun Jahren führt er das Label Czar of Crickets. Am Basler Pop-Preis, der am 11. November vergeben wird, könnte er gleich doppelt abräumen.

Für sein Label erhält er den diesjährigen Business Support des Basler Popförderungs- und Musiknetzwerks RFV. Der mit 12'000 Franken dotierte Preis für Musik-KMU aus der Region Basel wird seit 2009 verliehen. Erstmals kommt dieses Jahr ein Label aus dem Metal-Bereich zum Zug, wobei Rotters Bandkatalog stilistisch breit gefächert ist. Die Fachjury lobte vor allem seinen «ungebrochenen Idealismus» und die «hartnäckige Arbeit im internationel Rock- und Metal-Nischenmarkt».

Bei Czar of Crickets sind diverse Basler Grössen wie Gurd, Unhold oder die legendären Baselbieter Trash-Metaller Poltergeist zuhause. Aber auch stillere Bands wie Serafyn, die ebenfalls für den Pop-Preis nominiert sind, oder Glauco Ceccarelli hat Rotter unter seinen Fittichen. Mit der eigenen Band steht er allerdings beim britischen Label Candlelight Records unter Vertrag.

Bis aufs Blut und ohne Plan B

Dass Zatokrev auf der Shortlist des Basler Pop Preis landete überraschte Rotter, schliesslich ist der schwere Doom-Metal doch nicht im entferntesten mit dem Mainstream kompatibel. «Wir haben uns über die Nominierung sehr gefreut», sagt er. Obwohl er musikalisch eine Nische bedient, ist er darin nicht gefangen. «Wir denken nicht in Sparten und versuchen Musik immer als Ganzes zu betrachten. Umso mehr hat uns die Offenheit des RFV gefreut.»

Rotter lebt seit Jahren ganz von der Musik. «Mit 32 entschied ich mich, alles hinter mir zu lassen, Job und Wohnung zu künden und auf Akustik-Tour zu gehen. Da war der Zug für Plan B abgefahren», erzählt er. «Ja, es ist verdammt schwierig und ich lebe auf kleinem Fuss.» Nicht umsonst heisst seine Band Zatokrev. Der tschechische Name bedeutet auf gut Deutsch «bis aufs Blut.» Umso wichtiger ist die Anerkennung, die der 37-Jährige mit dem Business Support und der Pop Preis-Nomination bekommt: «Als Idealist bleibt da nur wenig für mich hängen. Es hilft mir aber weiter zu wachsen und meine Infrastruktur auszubauen.»

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erik Schiegg am 03.11.2015 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Doppeltes Glück?

    Erzählt doch mal stolz in Wacken vom Popmusikpreis, (wenn ihr euch traut... ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erik Schiegg am 03.11.2015 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Doppeltes Glück?

    Erzählt doch mal stolz in Wacken vom Popmusikpreis, (wenn ihr euch traut... ;)

    • Waeber M. am 05.11.2015 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      Whut?

      Erklär mir bitte, was dies mit Wacken zu tun hat? Zatokrev bzw. Frederyk Rotter wird für seinen Aufwand, seine Meisterwerke und vieles mehr belohnt. Wacken ist kein Massstab für nichts. Wacken ist der Abschaum der guten Musik.

    • Ezio Auditore da Firenze am 05.11.2015 15:04 Report Diesen Beitrag melden

      Neidbürger

      Herr Schieg beweist hier in eindrücklicher Manier, wieso viele Schweizer Bands zuerst versuchen im Ausland erfolgreich zu sein! Weil der Schweizer Neidbürger Erfolg von anderen schlichtweg nicht anerkennen kann! Das jedoch Wacken Abschaum ist, finde ich auch sehr übertrieben Herr Waeber.

    einklappen einklappen