Tattoo

06. Mai 2012 21:01; Akt: 06.05.2012 21:07 Print

Einsprache setzt Veranstalter unter Druck

von Susan Pedrazzi - Nach dem Rekurs des Vereins Heb Sorg zum Glaibasel gegen das Basel Tattoo sind jetzt die Befürworter aktiv.

storybild

Unterschriftenaktion: Das Basel Tattoo auf dem Kasernenareal soll erhalten bleiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neu gegründete Verein Zur Unterstützung des Basel Tattoo auf dem Kasernenareal im Kleinbasel führte vorgestern eine Standaktion auf dem Claraplatz durch. «Innert fünf Stunden bekannten sich über 1000 Leute, davon viele Anwohner, mit einer Unterschrift zum Basel Tattoo», so Vereinssprecher André Auderset. Auch die entsprechende Facebook-Seite zähle bereits 6200 Mitglieder. Er ist deshalb überzeugt, dass das Basel Tattoo stattfinden werde.

Die Vereinsgründung ist eine Reaktion auf eine Beschwerde des Vereins Heb Sorg zum Glaibasel, der gegen die Grossveranstaltung vor die Baurekurskommission zieht. «Im letzten Jahr war ein Neuansäen des Rasens auf dem Areal nicht mehr möglich», argumentierte Vereinspräsident Thomas Mächler.

Verlängerung der Schirmherrschaft

Solange die Kommission den Rekurs nicht behandelt, können die Veranstalter nicht mit dem Aufbau beginnen. Diese wehren sich mit der Einreichung eines noch hängigen Gesuches zur Aufhebung der aufschiebenden Wirkung. Derweil gab am Samstag das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) die Verlängerung der Schirmherrschaft über das Basel Tattoo bis 2017 bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • W.G. am 07.05.2012 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber Wahr

    Was soll eigentlich dieses Gejammer, im Kleinbasel übers Tatoo, den Lärm und Abfall. Egal wo man am Wochenende hingeht sieht es in Basel überall gleich aus. Es gibt überall Abfall. Basel wird langssam aber sicher zur grossen Lachnummer in der Schweiz. Haben wir den keine anderen Probleme als das Tatoo?

  • Jörg Oberli am 07.05.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Rasen

    Gemäss Herr Thomas Mächler " ... war das Neuansäen ... nicht mehr möglich ...". Welch' Tragödie! Die abertausenden Mitwirkenden und begeisterten Zuschauer aus aller Welt werden mit ihm zu leiden haben ...

    einklappen einklappen
  • Martin am 06.05.2012 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Immer die "Hösch" Brüder!

    Wegen dem Rasen? Schon mal den Rasen in Wimbeldon angesehen? Der sieht auch nicht besser aus und dort wird immerhin Welttennis gespielt und nicht bloss gekifft und gesoffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Abbas Schumacher am 09.05.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eigengoal der Einsprache der Mitglieder

    von: "Heb sorg zum Glaibasel!" Hr. Mächler, Fr. Lachenmeier und Co. zeigen damit, wie wenig sie vom Politisieren verstehen. Abwägen was mehr Leute interessiert, geht denen ganz ab. So schieben die sich ins Abseits und werden hoffentlich nie mehr in ein Amt gewählt!

  • Kleinbasler am 08.05.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Zürück zur Taatoo-Form

    Das Taatoo ist ein internationaler Anlass, der Basel kulturell bereichert, leider ist er in den drei vergangenen Jahren von einem Taatoo mehr und mehr zu einer Folkloreveranstaltung ditten Ranges verkommen. Der muss noch sein Bühnchen haben, das Mikro beherrschen, das ist eine falsche Richtung. Zurück zu einem grossen und "sauberen" Taatoo, und wir stehen wieder voll dahinter, und es werden sich mehr ausländische Grossformationen nach Basel bemühen, die wissen, was ein Taatoo eben ist, ein militärischer Blasmusikanlass und keine beliebige Show oder ein "Open Air".

  • Abbas Schumacher am 08.05.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das Eigengoal

    Frau Lachenmeier zeigt uns so, dass sie nicht unterscheiden kann was wichtiger ist. Ein Grossanlass, oder das Kinder einmal ein paar Meter weiter weg müssen um zu spielen. Als Grüne, Linke Politikerin nicht mehr wählbar! Zu Herrn Mächler will ich mich schon gar nicht mehr äussern!

  • patrick huber am 08.05.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen

    die kaserne ist zum chillen da und nicht für getrommel und lärm!!! könnt na an der fasnacht lärm machen!!!!

  • Fizzi am 08.05.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Mächler nur Strohmann

    Dahinter steckt wie immer Anita Lachenmeier. Immer wenn es um diese lächerliche Rasenfläche geht, steckt sie dahinter. Sie wollte ja auch bei der Herbstmesse die Nutzung verhindern mit der Begründung, die Leute könnten auf dem Rasen nicht mehr Picknicken!!! (Und das anfangs Oktober) Das ist das geistige Niveau dieser Dame wenn es um Argumentation geht. Sie hat Mächler nur vorgeschoben um ihre Wiederwahl in die Basler Politik nicht zu gefährden. Bundespolitisch wurde sie ja schon abgesägt.