Pratteln BL

19. Juli 2010 11:05; Akt: 19.07.2010 12:02 Print

Eltern vergessen Sohn auf Raststätte

Ein Paar liess am Samstag seinen Sohn auf einer Raststätte zurück. Sein Fehlen bemerkten die Engländer zwar schnell – ihn wiederzufinden dauerte etwas länger.

storybild

Von den Eltern vergessen: Auf der Autobahnraststätte Pratteln hat ein englisches Ehepaar seinen Sohn vergessen (Bild: Google)

Fehler gesehen?

Es klingt nach einer Klischee-Szene aus einem Sommerferien-Roadmovie und doch ist es am vergangenen Samstag passiert: Ein englisches Ehepaar hat seinen Sohn auf der Autobahnraststätte in Pratteln vergessen. «Um 17.45 Uhr erhielten wir die Nachricht, dass ein Knabe von seinen Eltern zurückgelassen worden sei», sagt Meinrad Stöcklin von der Polizei Basel-Landschaft.

Der 12-Jährige hatte sich bei den Angestellten der Raststätte gemeldet, nachdem er von der Toilette zurückgekommen war und seine Eltern nicht mehr finden konnte. Währenddem die Angestellten die Polizei informierten, bemerkten auch die Eltern das Fehlen ihres Sohnemannes. Sie erwischten die Ausfahrt Arisdorf und kehrten um, doch das Happy End blieb vorerst aus: Die Eltern fanden die Raststätten-Ausfahrt nicht und rasten mit ihrem Wohnmobil an ihrem Sohn vorbei nach Basel.

Hielt Nickerchen nach dem Picknick

«Offenbar waren sie aber auch nicht ganz sicher, wo sie ihren Sohn vergessen hatten», sagt Stöcklin. Die Eltern fuhren nämlich in Basel zum Tierpark Lange Erlen zurück, wo sie zuvor gepicknickt hatten. «Sie dachten wohl, dass der Junge bereits dort nicht mehr im Auto war.» Doch statt des Jungen fanden sie sich im Strassenwirrwarr wieder und verfuhren sich. «Letztlich riefen sie die Polizei an und schilderten den Vorfall», so Stöcklin. Die Polizei lotste die verzweifelten Eltern letztlich nach knapp 30 Minuten zur Tankstelle zurück, wo der Jüngling in der Obhut der Polizei wartete.

Der 12-Jährige hatte nach dem Picknick im Wohnmobil ein Nickerchen gehalten. Nach dem Tankstopp auf der Autobahnraststätte dachten die Eltern, er schlafe noch immer im hinteren Teil des Wagens. Doch der Junge war, unbemerkt von den Eltern, ausgestiegen. Als er zurückkam, waren die Eltern weg.

Letztlich endete der turbulente Ferienbeginn doch noch in einem Happy End: «Die Beteiligten werden sich eine Menge zu erzählen haben», meint Stöcklin. Für die Polizei war der Einsatz eine Premiere, wie der Sprecher sagt. «Ob es häufiger solche Zwischenfälle gibt, können wir nicht sagen - aber bis zu uns ist bisher nur dieser Fall gekommen.»

Die Autobahnraststätte Pratteln: Hier vergass das englische Ehepaar ihren Sohn

(amc)