Basel

04. Dezember 2019 12:26; Akt: 04.12.2019 15:20 Print

Er rettete Kater Ocean aus eiskaltem Kanal

Beinahe wäre der achtmonatige Kater Ocean ums Leben gekommen, hätten Serge Ehrhard und seine Partnerin nicht beherzt eingegriffen und das Tierheim nicht sofort gehandelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagnachmittag geriet der achtmonatige Kater Ocean in den St.-Alban-Teich in Basel. Der «Teich» ist ein Kanal im Osten der Stadt und in dem Bereich beidseitig durch Betonmauern geführt. «Er klammerte sich in einer Nische fest. Zuerst hofften wir, dass er es von allein zum Bord schafft. Dann haben wir realisiert, dass wir helfen müssen», sagt Serge Ehrhard (54).

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Tier oder einen Menschen gerettet?

Der Birsfelder und seine Partnerin Mirjam waren gegen 15 Uhr mit ihrem Hund spazieren, als ihnen eine ältere Frau entgegenkam und sie auf die Katze aufmerksam machte. «Man konnte das Miauen schon von Weitem hören», erzählt Ehrhard. Sofort hätten sie den Kanal beidseitig abgesucht und schliesslich das in Not geratene Büsi entdeckt.

Rettung und Sturz

Ehrhard habe sich an den Rand des Kanals gelegt und mit dem Oberkörper der Mauer entlang nach der Katze gestreckt, während Mirjam ihn oben sicherte. Doch als er das um sein Leben kämpfende Büsi zu fassen bekam, realisierten beide ein Problem: «Ich konnte ihn nicht gleichzeitig festhalten und ihm die Katze abnehmen», sagt Mirjam.

«Nimm die Katze!», habe Ehrhard gerufen. Sie habe sich das durchnässte Fellknäuel geschnappt – worauf er über die Kante knapp zwei Meter ins 80 Zentimeter tiefe Wasser gestürzt sei. «Mit einem Salto, es hat gut ausgesehen», erzählen die beiden lachend. Ehrhard deutet auf einige Schürfungen an seinen Händen und in seinem Gesicht. «Nichts Nennenswertes. Hauptsache wir konnten die Katze retten», sagt er. «Aber das Wasser war kalt», fügt er an.

Unterkühlt und erschöpft

Ocean war in dem Moment zwar vor dem Ertrinken gerettet, aber noch nicht in Sicherheit. «Er war völlig erschöpft und hat herzerreissend geschrien», so Mirjam. Die beiden brachten den Kater ins Tierheim der Stiftung Tierschutz beider Basel (TBB).

«Die Katze war klitschnass, hatte Krämpfe und zitterte. Sie war vom Rücken abwärts wie gelähmt und hatte ganz kalte Pfötchen», sagt Tierheimleiterin Jana Spranger. Sie sei stark unterkühlt gewesen und man habe sehen können, dass sie um ihr Leben habe kämpfen müssen. Die Krallen an den Hinterläufen seien bis aufs Fleisch abgewetzt gewesen. «Sie war wohl in einem Schockzustand und hat laut gejammert», so Spranger.

«Tierheim rettete sein Leben»

Im Tierheim habe man Ocean getrocknet und gewärmt. «Wir haben die Muskeln massiert und die Beine bewegt, damit der Kreislauf wieder in Schwung kam», erklärt Spranger. Zudem habe man den vierbeinigen Patienten in eine Wärmedecke gewickelt und ihm eine aufgewärmte Infusion verabreicht.

«Nach etwa einer Dreiviertelstunde taute er etwas auf», sagt Spranger. Ocean sei zwar noch unruhig gewesen, habe aber nicht gefaucht, sei sogar schmusig gewesen. Noch am gleichen Abend habe Ocean nach Hause zurückkehren können.

«Ihr Einsatz war sensationell, sie haben sein Leben gerettet», sagen Ehrhard und Mirjam über das Tierheim. Am Anfang hätten sie um Ocean gebangt, nachher seien sie nur noch erleichtert gewesen, dass er es geschafft habe.

«Unglaublich dankbar»

Paulette G. (26), die Halterin von Ocean, konnte dank des Chips schnell ausfindig gemacht werden. «Ich bin unglaublich dankbar», sagt sie – einerseits den Rettern, weil sie so viel Einsatz für Ocean gezeigt haben, andererseits dem Tierheim, weil man den Kater dort so schnell und gut behandelt habe.

Ehrhard und Mirjam haben indes jegliche Gegenleistung abgelehnt. «Der grösste Lohn ist, dass es der Katze gut geht», sind sie sich einig.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antonio Giovenni am 04.12.2019 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    für die Rettung dieses wunderschönen Katers. Finde ich immer wieder erfreulich wenn solche Berichte erscheinen.

    einklappen einklappen
  • Toll am 04.12.2019 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein...

    ...Held des Tages! Super gemacht, vielen Dank!

  • Nora am 04.12.2019 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Super danke Es sollte mehr solche Menschen geben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uzzi am 05.12.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Manchmal frag ich mich schon, was für ,,Ungeheuer" immer ein Daumen nach unten drücken. Danke viel mal lieber Katzenretter! Ich hätte gleich gehandelt.

  • sandylein1983 am 05.12.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gibt es noch Menschen mit Herz!

    Danke, das es noch solche Menschen gibt mit Herz! :-) und, bin froh geht es dem Kater besser. :)

  • E.H am 05.12.2019 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere

    Ja da sieht man es gibt doch noch Menschen die ein Herz für Tiere Hat ich hätte das gleiche getahn ich lieb Katzen und überhaupt Ale Tire sie haben auch ein Herz . Ein Lob für ihn.

  • Beat Kaspar am 04.12.2019 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Katzenrettung

    Braver Mann Ich danke Dir vielmals für die Katzenrettung Mit kräftigem Schwingergruss Beat Kaspar

  • Andrea am 04.12.2019 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eine wundervolle Tat

    Einfach nur eine wunderschöne Geschichte! Danke liebe Katzenretter & schöne Adventszeit