Swiss Craft Spirits Festival

19. September 2016 05:43; Akt: 19.09.2016 05:43 Print

Erste Messe für edle Schnäpse aus der Schweiz

Gin oder Whisky finden in Szenebars reissenden Absatz und werden auch vermehrt in der Schweiz gebrannt. Ein Festival gibt der Schweizer Craft-Spirit-Szene in Basel erstmals eine Plattform.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gin, Whisky oder Wodka aus der Schweiz? Ja das gibt es. Längst werden hierzulande nicht mehr nur Obstbrände destilliert – eine neue Generation von Brennern widmet sich immer erfolgreicher Trendspirituosen, die in etlichen Szenebars kredenzt werden. «Qualitativ müssen die sich nicht mehr vor schottischen Single Malts oder englischem Gin verstecken», sind Johannes Nyfeler (30) und Yves Branchi (32) überzeugt. Die beiden Spirituosen-Liebhaber sollten es wissen. Sie organisieren das erste Swiss Craft Spirits Festival, das vom 20. bis 21. Oktober auf dem Gundeldingerfeld stattfindet.

Umfrage
Werden Sie das Swiss Craft Spirits Festival besuchen gehen?
61 %
16 %
23 %
Insgesamt 208 Teilnehmer

Die beiden ehemaligen Studienkollegen haben in den letzten Jahren mit Interesse mitverfolgt, wie sich die Schweizer Craft-Spirit-Szene entwickelt hat. «Der Trend ist vergleichbar mit dem Boom der Kleinbrauereien in der Schweiz», sagt Single-Malt-Fan Nyfeler. Handwerk wird gross geschrieben, auch am Festival. «Mindestens ein Teil der Produktion muss von Hand erfolgen», erklärt Nocino-Liebhaber Branchi. Vor einem Jahr entschlossen sich die beiden, den vielfältigen Schweizer Destillaten mit einem Festival eine Plattform zu geben.

126 gebrannte Wasser

Für die Erstauflage haben sich 22 Aussteller angemeldet. 17 davon sind Spirituosenhersteller, die zusammen 126 handgefertigte Brände und Liköre anbieten. Viele sind Kleinstbetriebe und haben die Einladung nach Basel gerne angenommen. «Gerade Start-Ups und kleine Brennereien haben kein Geld für aufwändiges Marketing und freuen sich über die Plattform», so Nyfeler. Man habe aber auch Skepsis gespürt: «Wir machen das zum ersten Mal und manche Brenner wollten zuerst mal schauen, wie sich der Event entwickelt.»

Unter den Ausstellern ist auch die erste Basler Gin-Distillerie Nginious!, die in der alten Aktienmühle ihre Brennerei einrichten wird. Das in Zürich gegründete Start-up ist erst seit zwei Jahren aktiv, hat sich aber schon über die Landesgrenzen hinaus in die Herzen der Gin-Fans gebrannt und mehrere Preise gewonnen.

Die beste Nase hat das Publikum

Am Swiss Craft Spirits Festival wird auch ein Preis verliehen. In verschiedenen Kategorien können die Besucher ihren Favoriten küren. «Wir verzichten bewusst auf eine Fachjury. Der Markt, also das Publikum, soll seine Meinung kundtun», sagt Branchi. Der Vorverkauf für das Festival beginnt am Montag in der Geschäftstelle von Pro Innerstadt in der Wallstrasse.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le chef de cuisine am 19.09.2016 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Cool!

    Tolle Idee! Ich wünsche den beiden viel Erfolg. Prost!

  • Raphi am 19.09.2016 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH-Innovation

    Tolle Sache - bin gespannt was da die Schweiz so zu bieten hat! Gratulation an die Veranstalter!

  • b. glaser am 19.09.2016 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Verbote, Prohibition usw. bringens nicht

    An Alkoholverteufler: Ein Geniesser geniesst den edlen Brand, ein Alkoholiker kann sich edle Brände gar nicht leisten und greift zu Billigstware. Essen kann auch Droge sein, keiner käme auf die Idee dies zu verbieten. Zudem ist eine alte Weisheit: Prohibition sprich Verbote lösen das Problem nicht, im Gegenteil!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphi am 19.09.2016 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH-Innovation

    Tolle Sache - bin gespannt was da die Schweiz so zu bieten hat! Gratulation an die Veranstalter!

  • b. glaser am 19.09.2016 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Verbote, Prohibition usw. bringens nicht

    An Alkoholverteufler: Ein Geniesser geniesst den edlen Brand, ein Alkoholiker kann sich edle Brände gar nicht leisten und greift zu Billigstware. Essen kann auch Droge sein, keiner käme auf die Idee dies zu verbieten. Zudem ist eine alte Weisheit: Prohibition sprich Verbote lösen das Problem nicht, im Gegenteil!!

  • Er Cla am 19.09.2016 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .. 

    Ja supper! die schlimmste droge immer weiter zu promoten! wisst ihr eigentlich wieviele tote es im jahr weltweit gibt wegen Alkohol? aber das kiffen bestraft man! schaut euch einmal die zahlen der toten wegen kiffens?

    • Us Be am 19.09.2016 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Er Cla

      Bin nicht ganz einverstanden, Kiffer trinken meistens noch Alkohol dazu und das wirkt sich schlimmer aus und übrigens sind das alles erwachsene Menschen und sollten wissen was sie tun!

    • Er Cla am 19.09.2016 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Us Be

      Trotzdem ist es viel zu schlimm dieses alkohol!!!!nur die meisten haben das gefuehl das nur weil der staat es als legal betrachtet es auch so ist....aber schau dir mal die daten an betreffend alkohol tote...unfälle,morde,usw usf...schlimmer als heroin

    • M Müller am 19.09.2016 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Geniessen vs. Betrinken

      @Er Cla Hier geht es um Geniesser nicht um Alkoholiker oder Rauschtrinker. Ein wirklicher Whisky-Liebhaber geniesst den Spiritus und trinkt sich nicht in den Rausch...

    einklappen einklappen
  • Le chef de cuisine am 19.09.2016 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Cool!

    Tolle Idee! Ich wünsche den beiden viel Erfolg. Prost!

  • Petar Ilic am 19.09.2016 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH???

    das ist genauso fake wie mundart-rap, mundart-reggae und mundart-rock. warum nicht einfach zu den eigenen wurzeln stehen und die eigenen traditionen fördern, bevor sie vergessen gehen???

    • B o m B am 19.09.2016 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Petar Ilic

      Aha dann dürfen schweizer nur jodeln und kirsch trinken? Prost näggeli ;)

    einklappen einklappen