E-Bikes als Risiko

27. März 2011 23:05; Akt: 27.03.2011 23:36 Print

Experten fordern spezielle Fahrkurse

von Lukas Hausendorf - Der E-Bike-Boom lockt auch Leute aufs Velo, die lange nicht mehr im Sattel gesessen sind – ein Sicherheitsrisiko. Pro Velo Basel denkt über Kurse für Anfänger nach.

storybild

E-Bike-Verkäufer Ruedi Wenger in Fahrt. (Foto: lha)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das E-Bike erobert die Schweizer Strassen und erfreut sich vor allem bei älteren Semestern grosser Beliebtheit. Das rasante, lautlose und motorgestützte Fahrvergnügen ist aber nicht ungefährlich. Besonders für Senioren, denen das E-­Bike nach jahrelanger Sattelab­stinenz den Wiedereinstieg ins Radfahren schmackhaft macht. Bei Pro Velo Basel ist man sich der Problematik bewusst und überlegt sich Kurse für E-Bike-Anfänger. «Wir besprechen das demnächst im Vorstand», sagt Präsident Dominik Lehner. «Sinnvoll» fände das auch der Präventionschef der Basler Kantonspolizei Andreas Bläsi: «Auf dem E-Bike ist das ­Verkehrsverhalten entscheidend.» In der Zentralschweiz existiert ein solches Kursangebot bereits.

Einen Unsinn findet das Vor­haben hingegen Veloverkäufer Ruedi Wenger. «Die Autofahrer müssen sich an die schnelleren E-Bikes gewöhnen», sagt er. Die Problematik der verkehrsunsicheren Senioren kennt er aber auch: «Solchen Leuten biete ich eine Ausfahrt an, dort lernen sie die Handhabung und haben den Plausch.» Wie gefährlich E-Bikes tatsächlich sind, ist noch nicht belegt. Experten sprechen zwar von einem Trend, Zahlen werden aber erst nächstes Jahr verfügbar sein. Die Basler Polizei erfasst E-Bike-Unfälle jedenfalls seit Anfang Jahr in einer gesonderten Statistik.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schnoz Lyne am 28.03.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Infokampagne

    Falsch finde ich das nicht im Ansatz. Ein Prüfung ist vielleicht ein wenig übers Ziel geschossen. Aber eine Werbe-/Info-kampagne kann vielleicht Sensibilisieren. Denn es braucht nicht nur umsichtige Autofahrer die jegliche Gefahren voraussehen sollten. Sondern auch vorsichtige Velofahrer. Es gibt auf beiden Seiten immer wieder Leute die leider nicht so handeln. Sei es im Auto oder auf Velo oder E-Bikes. E Bikes sind schneller und müssen dementsprechend sich auf die anderen Teilnehmer abstimmen.

  • Marlis am 28.03.2011 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerei der Grünen - Partei

    Fahrrad - Polizei soll die Sache regeln, in den Griff bekommen, und Bussen verteilen, dann hört diese Wild-Raserei auf.

    einklappen einklappen
  • autofahrer am 28.03.2011 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    prüfung ist richtig

    richtig so eine prüfung sollte zwingend sein warum muss immer der autofahrer sich an was gewöhnen???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 29.03.2011 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Ansatz

    Wozu eine Prüfung, wenn danach das gelernte nicht konequent angewendet wird? Tatsache ist, dass Velofahrer die Schwächeren sind und Selbstverantwortung tragen müssen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist beim heutigen Verkehrsaufkommen unverzichtbar. Es braucht keine neuen Gesetzte oder Verordnungen, die geltenden müssen einfach durchgesetzt werden!

  • T.G. am 29.03.2011 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Rücksicht nehmen?

    Rücksicht beruht auf gegenseitigkeit. ich bin mittlerweile so weit, dass ich mich stur an die Verkehrsregeln halte so passiert in der Regel nichts und falls etwas passiert muss der Arme neben seinen Verletzungen auch noch den Schaden an meinem Fahrzeug breappen!

  • Verena am 29.03.2011 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Klar für eine Prüfung

    Sorry, ich finde es richtig, dass sich da nicht einfach jeder auf so ein E-Bike setzen kann. Zum Teil rasen die nähmlich wie Irre durch die Städte, überholen links und rechts...gerade wie es beliebt. Und wehe, man muss rechts abbiegen, da kommt zu 80% noch einer, 2, 3, 4 husch husch rechts vorbei. Als gäbe es keine Bremsen an diesen Dingern. Diese Bikes laufen so schnell wie Mofass...also liegt es nahe, dass man lernen muss sich damit im Verkehr zurechtzufinden und auch sich mal etwas anpassen.

    • Noro am 29.03.2011 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Verena

      Sie haben Recht.Es ist immer ein kleiner Spiessrutenlauf, wenn man durch die Stadt fährt.Wenn man abbiegen will und nochmals kurz die andere Seite kontrolliert,kommt sicher ein Velofahrer wie gestochen auf der Seite hervor.Viele halten nicht mal bei einem Stoppschild oder einer roten Ampel.Irgendwann werd ich einen über den Haufen fahren, der mir den Vortritt genommen hat.

    einklappen einklappen
  • Schnoz Lyne am 28.03.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Infokampagne

    Falsch finde ich das nicht im Ansatz. Ein Prüfung ist vielleicht ein wenig übers Ziel geschossen. Aber eine Werbe-/Info-kampagne kann vielleicht Sensibilisieren. Denn es braucht nicht nur umsichtige Autofahrer die jegliche Gefahren voraussehen sollten. Sondern auch vorsichtige Velofahrer. Es gibt auf beiden Seiten immer wieder Leute die leider nicht so handeln. Sei es im Auto oder auf Velo oder E-Bikes. E Bikes sind schneller und müssen dementsprechend sich auf die anderen Teilnehmer abstimmen.

  • Momo am 28.03.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Voll OK!

    Finde ich total in Ordnung, dass die Velofahrer auch mal eine Prüfung machen müssen, wurde auch Zeit! Sollte ruhig obligatorisch und schweizweit eingeführt werden - so wie man eine Auto- oder Töffprüfung machen muss!

    • Katharina am 28.03.2011 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      oh jeh!

      ...und als nächstes kommt die "gerade pinkeln-prüfung"?

    • NaNa am 28.03.2011 19:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Katharina

      Sorry, aber Velofahrer bewegen sich genau so im Verkehr wie Autos, Töfflis und grosse Töff. Und sie verursachen immer wieder Unfälle.Sie missachten konsequent jegliche Verkehrsgesetze und Signale.Vom Rechtsvortritt haben die meisten noch nie etwas gehört.Die Velofahrer in Basel halten nicht einmal für Fussgänger an. Gerade heute hätte ich wieder einmal fast einen überfahren, der mir den Rechtsvortritt genommen hat. Daher fände ich es nicht nur sinnvoll, wenn man eine Veloprüfung absolvieren müssete, sonder auch, wenn die Velofahrer mal richtig gebüsst und in die Pflicht genommen würden.

    einklappen einklappen