Basel

05. Mai 2019 18:44; Akt: 05.05.2019 18:44 Print

Rekord-Fantasy mit 54'000 Besuchern

Es ist ein Besucherrekord. Die Veranstalter hatten mit rund 50'000 gerechnet, am Ende waren es mehr.

Bildstrecke im Grossformat »
54'000 Besucher kamen 2019 an die Fantasy Basel. Die Grosse Halle war bei den Cosplay-Shows sehr gut gefüllt. Comic-Zeichner Don Rosa wurde für sein Lebenswerk geehrt. Cosplay-Profis wurden für die Jury des Nitendo Fan Cosplay-Contest aufgeboten. Sheik aus «Legends of Zelda». Erst getarnt als Krankenpfleger... doch nachdem das Pokémon gefangen ist... ... wird klar: dahinter stecken Jessie und James von Team Rocket! Mauti ist als Ballon mit dabei. Prinzessin Zelda aus Legends of Zelda. Es wurden auch kunstvoll Stäbe geschwungen. Und Schwerter in die Luft gehoben. Nochmal eine Prinzessin Zelda. Auch die Digimon-Welt wart vertreten. Diese Cosplayerin trat zu Harfenklängen auf. Samus Aran aus der Metroid-Serie. Der Samstag, 4. Mai stand ganz im Zeichen von «Star Wars». Warum das so ist, erfahren Sie unten. «Luke...» Beim Cosplay Happening rangen Cosplayer vor grossem Publikum und einer Jury um den Sieg. Die Krone ging an Tania de Andrade und ihr Ork-Cosplay aus «World of Warcraft». Zahlreiche Gäste strömten in die Messehallen in Basel. Auch am zweiten Tag der fünften Fantasy Basel gab es grossartige Cosplays zu sehen. Von «Star Wars» bis «Die Tribute von Panem» ist alles dabei. Hie zeigen geübte Schwertkämpfer den Besuchern, was wirklich funktioniert, und was nur im Film klappt. Auch Soldaten brauchen einmal eine Pause. Nein, das ist keine Kampagne gegen das Rauchen. Der Schädel ist Teil einer Steampunk-Installation. Künstlerin und Cosplayerin in einer Person. Yann aus Genf nimm bekannte «Star Wars»-Motive, lässt beim Malen aber einen Horror-Filter darüber. Wie wird aus dem hier... ... das da? Über live Greenscreen-Technologie. Hier kann jeder einen Fantasy-Action-Film drehen, natürlich mit den Waffen seiner Wahl. Am Freitag, 3. Mai begann die fünfte Ausgabe der Fantasy Basel. Zu den geladenen Gästen gehört Natalia Tena. Sie spielte Osha in der HBO-Kultserie «Game of Thrones». Zur Zeit ist sie als Lana Pierce in der von Youtube produzierten Sci-Fi-Serie «Origin» zu sehen. Ebenfalls in Basel ist Ricky Whittle. Er spielt Shadow Moon in der Serie «American Gods». Die dritte Staffel soll nächstes Jahr produziert werden. Victoria Atkin ist ebenfalls mit von der Partie. Atkin lieh ihre Stimme und Mimik der Assassinin Evie Frye im Spiel «Assassin's Creed: Syndicate». Sie spricht auch Thora, einen Charakter aus dem neuen Modus Save the World des Hit-Spiels «Fortnite». Cosplay ist an der Fantasy gross geschrieben. Manche Kostüme, wie dieser postapokalyptische Samurai, sind sehr aufwändig gestaltet. Andere sind eher humoristisch angehaucht, wie Spiderman, der gerade seinen Triceratops spazieren führt. Erfahrene Cosplayer erklären, wie man Kostüme macht. An zahlreichen Ständen gibt es vieles zu kaufen, wie diesen herzallerliebsten Groot aus «Guardians of the Galaxy». Und auch «Star Wars»-Fans kommen voll auf ihre Kosten. Sei es mit einem imperialen TIE-Fighter... ... oder mit einer X-Wing. Beide Jäger sind in Originalgrösse nachgebaut. Hinzu kommen zahlreiche Künstler, die an Ständen ihre Werke verkaufen. An der Ausstellung «Lift Off» werden Stücke aus der Geschichte der Raumfahrt gezeigt. Dieser Sitz zum Beispiel war an Bord einer Sojus Raumkapsel und flog 1984 mit ihr durch das All.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fantasy Basel konnte bei ihrer fünften Ausgabe 54'000 Besucher verzeichnen, wie die Veranstalter am Sonntag, 5. Mai mitteilten. Das sind 2000 mehr als im vergangenen Jahr.

«Basel nimmt heute auf der Weltkarte der internationalen Comic Cons einen prominenten Platz ein», sagt Messeleiter Martin Schorno.

Die Fantasy Basel 2020 findet nächstes Jahr vom 21. bis zum 23. Mai statt.

Nicht nur verkleidet: Sie spielen ihre Charaktere


Das grosse Cosplay-Happening an der Fantasy Basel. (Video: las)

Am Samstagnachmittag kam es bei der Fantasy Basel zum grossen Cosplay-Showdown. Am Cosplay Happening rangen Künstler vor einer Jury und Tausenden Schaulustigen um den Sieg.

Die Trophäe, Gratiseintritt für die nächste Fantasy und eine Nähmaschine nahm Tania de Andrade mit nach Hause. Sie spielte einen weiblichen Mag'Har-Ork aus dem Online-Rollenspiel «World of Warcraft».

Fans feiern den internationalen «Star Wars»-Tag

So feierten «Star Wars»-Fans den 4. Mai

Der 4. Mai ist für «Star Wars»-Fans ein Feiertag. Auf das Datum fällt er, weil auf Englisch «May the fourth» (Der vierte Mai) ähnlich klingt wie der ikonische Satz «May the Force (be with you)» (Möge die Macht mit dir sein). Entsprechend haben Fans den Tag am Samstag an der Fantasy Basel begangen.

Allen voran die Schweizer Garrison der 501. Legion. Sie ist mit Rund 50 Personen an der Fantasy Basel. Zwar kleiden sich die Mitglieder als Bösewichte, spenden aber die Erlöse aus ihren Auftritten für wohltätige Zwecke.


Florian Bösiger (34), Sprecher der Schweizer Garrison der 501. Legion, erklärt, was es mit der Organisation auf sich hat. (Bild: las)

«Die 501. Legion wurde 1997 von Albin Johnson in den USA gegründet. Die Schweizer Garrison ist mit 20 Jahren die älteste in Europa», erklärt Sprecher Florian Bösiger. Die Mitglieder seien aber nicht einfach Cosplayer. Sie seien Botschafter von «Star Wars» und würden die Popularität und die Leidenschaft dafür nutzen, um anderen Menschen zu helfen. «Wir haben im vergangenen Jahr etwa 6'000 Franken gesammelt. Weltweit schaffte die Legion 1,3 Millionen», so Bösiger.

Die Kostüme der 501. seien strikt reglementiert, erklärt er. Darum könne man sie nicht einfach kaufen, sondern müsse sie selber anfertigen. Jede Garrison habe dafür zuständige Spezialisten.

Hürden in der Schweiz

Den Helden in den bösen Kostümen haben es aber nicht einfach in der Schweiz: «Ich wünsche mir, dass wir auch zu Kindern in die Spitäler gehen könnten, um sie aufzuheitern», sagt Bösiger. In den USA oder in Asien funktioniere das bereits. Hierzulande klappe das aber noch nicht richtig. «Wir sind dennoch stets bemüht, zu helfen», sagt er.

Dabei könnten sie offizieller nicht sein. Die 501. Legion wurde sogar in den «Star Wars»-Kanon aufgenommen. Die Macher des Sci-Fi-Universums übernahmen den Namen der Einheit offiziell für die Elitetruppen von Bösewicht Darth Vader.

«Ich bin eine Krieger-Version der Prinzessin»


So geht es an der Fantasy zu und her. (Video: Keystone-SDA)

So cosplayt es an der fünften Fantasy Basel

Cosplay, ein zusammengesetztes Wort aus Costume (englisch für Kostüm) und Play (englisch für Spiel), beschreibt die Kunst, sich möglichst detailgetreu als fiktionaler Charakter zu verkleiden. Auch an der Fantasy Basel tummeln sich zahlreiche Cosplayer.

Danni (20) als Mad Moxxi («Borderlands»-Spiele)

Danni (20) als Mad Moxxi

Sechs Monate, so lange hat Danni (20) an ihrer Interpretation von der Game-Figur Mad Moxxi getüftelt: «Die letzten vier Wochen habe ich eigentlich jeden Abend daran gearbeitet. Der Aufwand lag dabei pro Abend zwischen einer halben Stunde für eine Kleinigkeit, und ganzen Nachtschichten», erinnert sich die 20-Jährige.

Cosplay ist Dannis grosses Hobby, sie selbst deklariert sich als grosser Fan der «Borderlands»-Spiele: «Es ist ein wahnsinnig cooles Spiel, ich mag den Stil der Figur Mad Moxxi, aber auch des Games insgesamt», sagt sie.

Swiss Spartan (31) als Master Chief John-117 («Halo»-Spiele)

Swiss Spartan (31) als Master Chief John-117

«Ich spiele ‹Halo›, seit das erste Spiel der Serie auf der Xbox erschienen ist», sagt der 31-Jährige. Die Stunden, die er für die Fertigstellung der Mjolnir-Rüstung, die der Protagonist John-117 in den Spielen fast immer trägt, habe er nicht gezählt.

«Ich habe vor sechs Jahren angefangen und bin irgendwann fertig geworden», sagt er.

Maria (18) als Edward (Film «Edward mit den Scherenhänden»)

Maria (18) als Edward

Marias (18) Motivation, sich für die Fantasy Basel als Filmfigur Edward in Schale zu werfen, rührt von ihrer Leidenschaft für den Film her: «Ich liebe den Film, die Figur, und die Art, wie der Film gemacht ist. Edward hat mich mit seiner Hilflosigkeit schon immer berührt», schwärmt die 18-Jährige.

Es ist bereits das dritte Mal, das Maria an der Fantasy in Basel ist. Allerdings ist es das erste Mal, dass sie als Cosplayerin teilnimmt: «Das Kostüm habe ich selber gemacht. Dafür habe ich vier Wochen lang täglich von elf Uhr Vormittags bis neun Uhr abends daran gesessen», erzählt sie. Die nötigen Skills hat sie sich dabei von den Nähkünsten ihrer Grossmutter abgeschaut.

Patrik (26) als Jon Snow (Serie «Game of Thrones»)

Patrik (26) als Jon Snow

Nachdem Patrik (26) auf der Suche nach einem neuen Charakter war, den er verkörpern könnte, entschied er sich für einen der aktuell wohl populärsten Helden: «Früher habe ich mich immer für Deadpool entschieden. Jetzt wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Weil ich etwas ohne Maske machen wollte, und ich lange, schwarze Haare habe, habe ich mich für Jon Snow entschieden», so der Cosplayer.

Das Kostüm habe er zwar gekauft, jedoch habe er auch die eine oder andere Modifikation daran vorgenommen: «Weil die Kostümdesigner bei ‹Game of Thrones› auf Schafsfell von Ikea setzen, habe ich mir selber eins für mein Kostüm besorgt», erklärt der 26-Jährige. Auch das Schmieden der Brustplatte habe zehn bis 15 Stunden in Anspruch genommen.

(jes/las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. D. am 03.05.2019 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht.....

    Ist zwar nicht meine Welt, aber es scheint spass zu machen und es tut niemandem weh. In diesem Sinne.... viiiiiiiiiel Spass euch "verrückten"

  • Ex Spassbremse am 03.05.2019 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo die Fantasie nie endet..

    Cosplaying, als es noch nicht so bekannt war in der Schweiz, war für mich zuerst ein Phänomen und Zeitvertreib von ewigen Jungfrauen. Als ich vor 3 Jahren an die Phantasie gezerrt wurde ist mir klar geworden wie viel Herzblut und Spass die Cosplayscene untereinander teilen und war es wirklich magisch, Humorvoll und friedlich, diese Atmosphäre. Seit da an, alle Jahre wieder! Coole Sache.

    einklappen einklappen
  • GilliB am 03.05.2019 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Morn alles go guene

    Am Samstag gehts an die Fantasy und ich freue mich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. G. am 08.05.2019 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Japanische Süssigkeiten

    Was mir auch super gefallen hat waren die japanischen Süssigkeiten, die man da kaufen konnte. Ich habe mir auch schon eine Abo-Box bei bestellt ^.^

  • Silberdistel am 06.05.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Fantasie

    Ich bin ü80 und schätze die Fantasie der jungen Leute. Macht weiter so

  • LA am 06.05.2019 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FaBa WoW!

    Ich war zum 1. Mal an der FaBa Es faszinierte mich schon als ich mit dem Tram dorthin fruhr! Die viele verkleideten zu sehen und ihre Kunstwerke zu bestaunen! Ich war als Super Mario (Girl) und mein Freund als Luigi Nächstes Jahr planen mein Freund und ich wieder zu gehen! Es war der Wahnsinn! Vorallem, GoT Schauspieler zu sehen! WOW!

  • A.M. am 06.05.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Komme wieder...

    Es war meine erste und sicher nicht letzte Fantasy. Tolle Aussteller, tolle Organisation und absolut nette Gäste (Josh Herdman als wachsamer Beobachter beim tätowieren war wohl das absolute Highlight für mich).

  • Josias Clavadetscher am 06.05.2019 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bernina-Nähmaschinen

    Ich Jg. 73, männlich, fands toll, besonders die Kostüme habe ich sehr bewundert, da habe ich grossen Respekt! Und ich bin tatsächlich am Stand der Bernina-Nähmaschinen hängengeblieben, OMG! Ich denke darüber nach, mir so ein Teil zuzulegen und entsprechende Kurse zu besuchen....;-)