Basler Morgestraich

06. März 2017 03:58; Akt: 06.03.2017 14:04 Print

Fasnächtler zielen auf Trump und Löcher-Doris

Die «drey scheenschte Dääg» starteten in Basel bei frischen 4 Grad. Zehntausende strömten in die Innerstadt, um den Umzug der Fasnachtslaternen zu verfolgen.

Die drey scheenschte Dääg sind da. Impressionen vom Morgestraich 2017. (Video: las/vk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Morgestraich hat um 4 Uhr die Basler Fasnacht 2017 begonnen. Tausende standen in der verdunkelten Innerstadt und verfolgten das alljährliche Spektakel, das der Startschuss für die drey scheenschte Dääg ist.

Mit dem Lichterlöschen setzten sich die Formationen in Bewegung. «Morgestraich, vorwärts marsch!» Die Cliquen tauchten den Kern von Basel in ein Meer von Laternenlicht, während ihre Märsche die typische Klangkulisse lieferten.

Umfrage
Hat Ihnen der Morgestraich gefallen?
25 %
18 %
12 %
45 %
Insgesamt 1472 Teilnehmer

Regen halt, Morgestraich marsch

Tausende Schaulustige waren angereist und folgten dem Schauspiel bei trockenem Wetter sowie Temperaturen um die vier Grad. Petrus meinte es noch einmal gut, denn zuvor hatte es in der Nacht stark geregnet.

Drei Tage lang wird die Fasnacht nun die Stadt in Beschlag nehmen. «Mer spränge dr Raame» heisst das Motto der Basler Fasnacht 2017. Ein Bilderrahmen auf der diesjährigen Plakette spielt auf den neuen Erweiterungsbau des Basler Kunstmuseums an, der 2016 eröffnet wurde.

Fasnächtler sticheln gegen Trump und zelebrieren Pokémon Go

USA, Pokémon und Polizei

Zu den Topthemen, die von den Cliquen ausgespielt werden, gehört etwa die weltweite Verunsicherung nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten.


Im Bereich des Sports werden die erfolgreichen Isländer an der Fussball-Europameisterschaft oft ausgespielt, ebenso das Doping an den Olympischen Spielen. Das Löcher-Kleid von Bundesrätin Doris Leuthard war ein weiteres Thema.

Auch um Pokémon Go gab es kein Herum. Basel Tourismus hatte im vergangenen Sommer mit einem Werbevideo einen viralen Hit gelandet. Ebenfalls beliebt war die chinesische Übernahme von Syngenta, die 2016 besiegelt wurde.

Strich auf dem Strich

Eine neue Toleranzzone für Prostituierte im Kleinbasel ist auch ein gefundenes Fressen für die Fasnächtler. Ein Sujetlieferant bildet zudem die Basler Kantonspolizei, die im letzten Jahr mit einigen Affären die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf sich zog. Einzelne Cliquen nahmen sich auch die Projekte von Baudirektor Hans-Peter Wessels oder die schmachvolle Niederlage von Arnold Gjergjaj gegen David Haye zur Brust.

Für den Cortège, den Umzug durch die Innerstadt vom Montag- und Mittwochnachmittag, haben sich beim Basler Fasnachts-Comité 482 «Fasnachts-Einheiten» angemeldet: Cliquen, Wagen, Guggenmusiken und andere. Ab Montagabend sind auch die Schnitzelbängg unterwegs und geben ihre Verse zum Besten.

(las/chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • F.Müller am 06.03.2017 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer Morgestraich 2017

    Einmalig schön! Ein Festival der Sinne und schrillen Piccolotöne, dumpfer Trommelwirbel, schwankende, herannahende hellerleuchtete Laternen.Umsäumt von der Dunkelheit eingeschlossener Zuschauer, die meistens schweigen.Dieses Jahr beleuchteten sogar unzählige Sterne am Firmament den Spektakel umrahmend, einmalig dieser Art auf der Welt.Warm eingepackt, trotzdem leicht frierend, der "Määlsubbe" entgegenlaufen.Geniessen und Schweigen, wie ich.

    einklappen einklappen
  • Luca am 06.03.2017 04:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öl und Feuer

    Schönheit ist im Auge des Betrachters. Für mich ist Basel mit der Fasnacht sehr weit vorne.

    einklappen einklappen
  • Trübeli am 06.03.2017 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmalig und schön

    Zum ersten Mal wurde mein Zürcher Partner von seinem Baslerkollegen zum Morgestraich eingeladen. So wie er mich mit SMS/MMS informiert, muss es ein einmaliges Erlebnis sein. Ich mags allen Fans von Herzen gönnen:-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schreinermeister am 07.03.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sujets

    Zum Glück nehmen sie Erdogan nicht aufs Kreuz, sonst hätte die Basler Fasnacht noch ein Problem mit dem Despoten vom Bosporus, welcher dann auch gegen die Fasnacht eine Klage anstreben würde. Immer sehr schön interessant wie jedes Jahr das Sujet dem polit. Geschehen angepasst ist.

  • Röbi am 07.03.2017 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abendstraich

    Könnte man nicht statt einen Morgen- einen Abendstraich durchführen. Dann wär ich auch mal dabei.

  • Subber Beppi am 07.03.2017 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll drauff!

    Super, immer voll aufs Dorli! Die Strahle-Frau verdient es. Sie verdient sich eine Geldnase und sagt dem Fussvolk, was zu tun ist. Mit vollen Hosen lässt es sich gut stimken!

  • alfmir am 06.03.2017 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Einfallslos......

    Ein paar Trommelschläge und die Basler drehen durch befinden sich schon im Lustig- Modus..!! Die politischen Themen dieses Jahr sind ausgelutscht, langweilig und nicht mehr aktuell. So wie die Basler Fasnacht..!!

    • gägä am 06.03.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Nichtfanächtler gibt's auch

      Bleib zu Hause und schau Dir etwas anderes an. Aber schimpf nicht über etwas, wovon Du anscheinend nichts verstehst.

    einklappen einklappen
  • Zebra St. am 06.03.2017 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Zu stier

    Ich persönlich finde die Basler Fasnacht zu stier und eintönig. Die Musik wie auch die zu strukturierte Organisation. Für mich gehört etwas "Chaos" und mehr Individualität zur Fasnacht. Aber Geschmäcker und Ansichten sind ja zum Glück verschieden. Wünsche allen die mit Leib und Seele dabei sind, trotzdem ganz viel Spass. Lasst es krachen.