Rigorose Kontrollen

11. April 2019 17:03; Akt: 12.04.2019 10:33 Print

Schweizer tappen im Europa-Park in CBD-Falle

Hunderte Schweizer machten sich vergangenes Jahr strafbar, weil sie mit CBD am Einlass des Europa-Parks erwischt wurden. Was in der Schweiz legal ist, gilt in Deutschland als Rauschgift.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahlen sind beeindruckend: Innerhalb eines Jahres soll sich die Summe der Straftaten in der baden-württembergischen Gemeinde Rust (D) verdreifacht haben. Wie die «Badische Zeitung» berichtet, sind die Delikte von 553 Fällen auf 1528 gestiegen, wovon allein 1387 auf das Konto des Europa-Parks gehen sollen.

Insbesondere sei der Anstieg der Rauschgiftdelikte für die signifikante Steigerung der Straftaten verantwortlich. Erstere dürften auf die Eingangskontrollen durch die Park-Security zurückzuführen sein. Diese seien verstärkt worden, um für die Sicherheit auf dem Gelände zu sorgen, wie es gegenüber den deutschen Medien heisst. Dabei handelt es sich um einen Trend, der nicht nur im Europa-Park festzustellen ist.

353 Schweizer mit «Rauschgift» erwischt

Insgesamt seien im Park 1348 Tatverdächtige festgehalten worden. Darunter auch 353 Schweizer. Bei den Drogen, die dabei sichergestellt wurden, habe es sich jedoch meist um Kleinstmengen gehandelt. Auch seien keine harten Rauschmittel die Regel.

Wie Jochen Brehm, Stellvertretender Leiter der Polizeiwache in Rust, auf Anfrage sagt, geraten Schweizer nicht selten wegen des Besitzes von CBD in die Bredouille: «Die CBD-Produkte sind in Deutschland verboten, auch wenn nur ein kleiner Bruchteil des THC darin vorhanden ist. Das heisst, dass diese Produkte beschlagnahmt werden und dass der Besitz zu einer Anzeige führt. Diese CBD-Problematik gibt es vor allem bei den Schweizer Besuchern.»

Laut Polizei ist rund ein Dutzend Einsätze pro Tag wegen Drogen die Regel.

Kann bis zum Prozess kommen

Über die Höhe der Bussen konnten auf Anfrage keine Angaben gemacht werden. Diese würden während des Verfahrens festgelegt, hiess es. «Die Entscheidung über den Ausgang des Verfahrens fällt dann die Staatsanwaltschaft», wird ein Sprecher in der «bz Basel» zitiert. Je nach Härte des Vergehens könne es eingestellt werden oder zu einem Prozess kommen.

(jes)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Keks am 11.04.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vergangene Artikel

    Wie war das noch mit der Amerikanerin und ihrem Pass? Informieren übers die Reisedestination ;)

    einklappen einklappen
  • Sven am 11.04.2019 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze

    Andere Länder, andere Sitten....oder besser.... Andere Länder, andere Gesetze.

    einklappen einklappen
  • SquishyMuffinz am 11.04.2019 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cbd?

    CBD in der Freizeit ist ja ganz gemütlich. Aber wieso will man das im Europapark konsumieren? Da soll man sich doch austoben und nicht beruhigt irgendwo rumsitzen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nina am 15.04.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strenge Kontrollen ist gut

    Was heisst da Schweizer . Ausland Schweizer keine Schweizer Ausländer machen was sie wollen wer Drogen in Park bringt sofort abführen das kann doch der Europark nicht leisten , wir fahren drei mal im Jahr für so 4 Tage ; und möchten nicht von Drögeler angesprochen werden ; das würde für uns heissen nie mehr Europark

  • bachmann beat am 14.04.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Länder mit todesstrafe!!!

    Anmerkung 1: in diversen ländern auf der welt wird für jedes drogendelikt die todesstrafe verhängt. Anmerkung 2 : jedes land hat seine eigene drogenpolitik. Was in der ch erlaubt ist muss nicht zwingend im ausland erlaubt sein. Infomangel kann den kopf kosten!

    • Heidi Heidnisch am 14.04.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bachmann beat

      In Singapur und Malaysia gelten die Todesstrafe bei Cannabis nur für Handel oder Besitz von über 200, btw. 500g.

    einklappen einklappen
  • Jack B am 13.04.2019 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CBD Falle ist keine Falle

    Es steht ja auf der Packung das es nur in der schweiz erlaubt ist wer lessen kann ist ihm vorteil ;))

  • j. w. am 13.04.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Länder andere...

    Wenn ein Deutscher bei uns mit 200km/h über die Autobahn fährt, ist er auch fällig, ungeachtet, dass es in seinem Heimatland erlaubt ist!

    • Borsche Fredinand am 13.04.2019 20:05 Report Diesen Beitrag melden

      @j.w.

      200 empfinden die Deutschen aber noch als langsam, ab 290 wird's spannend

    • Heidi Heidnisch am 14.04.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @j. w.

      Der Unterschied ist bloss der, dass bei übersetzter Geschwindigkeit Todesgefahr für Fahrende und viele Unbeteiligte besteht. Bei Cannabis hingegen würdest Du eher Todesopfer von Einhörnern finden, als von Cannabis.

    einklappen einklappen
  • Poet aus Mumpf am 13.04.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gedicht zum Abschluss des Artikels

    Schweizer tappen mit lustigen Kappen, sparend an Rappen, mit ganz viel Frust, in den Park nach Rust. Denn ohne Gras, also wie ein halbleeres Glas, fehlt ihnen der Spass. So gehen sie nachhause, unter die Brause, lesen das hier, öffnen das Bier, suchen das Gras, geben dann Gas und freuen sich am nächsten Tag auf den deutschen Arbeitskollegen, mit dem kann man viel bewegen, denn Kommunikation ist toll und das Glas somit wieder voll.