Liestal BL

28. März 2011 22:55; Akt: 28.03.2011 22:37 Print

Freuden und Leiden nach den Wahlen

von Denise Dollinger - Der Wahlsonntag im Baselbiet war voller Überraschungen: Während die FDP und SVP nun über die Bücher gehen, freuen sich GLP und BDP über den Einzug in den Landrat.

storybild

Freunde und Parteimitglieder freuen sich über Rebers Wahl. (Foto: Martin Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frisch gebackene Regierungsrat Isaac Reber feierte seinen Überraschungserfolg am Sonntagabend mit politischen Weggefährten, Freunden und Bekannten. Und auch andere jubelten: Vor rund einem Jahr wurde die BDP Basel-Landschaft gegründet – nun hat die Partei bei den Landratswahlen vier Sitze ergattert. Laut Parteipräsident Dieter Widmer ein gutes Gefühl: «In den kommenden vier Jahren wollen wir zu einer bedeutenden und lösungsorientierten Partei werden», sagt er. Auch die GLP, die neu mit drei Sitzen im Landrat vertreten ist, zeigt sich zufrieden: «Wir freuen uns über den Einzug ins Parlament. Nun ­wollen wir unsere ökologische Politik konkret umsetzen», sagt Wahlkampfleiter Michael Zeugin.

Währenddessen steht man bei der FDP «unter Schock»: Sechs der sieben Sitze gingen den Freisinnigen verloren. «Wir wussten, dass es mit den zwei neuen und unverbrauchten Parteien eng wird, aber dieses Resultat schleckt keine Geiss weg», sagt Parteipräsident Michael Herrmann. Nun müsse man über die Bücher. Anders tönt es bei der SVP: Obwohl Regierungsrat Jörg Krähenbühl abgewählt wurde, gibt es bei der Partei kein Wundenlecken: «Mit
24 Sitzen sind wir nun die stärkste Fraktion im Parlament – das zeigt, dass das Volk mehr SVP-Politik will», so Parteipräsident Dieter Spiess. Bei der nächsten Regierungsratsvakanz werde man wieder antreten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ostschweizer am 29.03.2011 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Denken

    Diese politische Linksliberale Entwicklung macht mir grosse Sorgen. Es scheint dass, das Inferno in Japan dazu beigetragen hat. Ich hoffe sehr das dies nicht eine Lawine auslöst. Haben wir nichts gelernt aus der Vergangenheit denke da an die mitte 90igern. Wo von Emotionen bestimmt wurden. Bitte denkt an diese enormen Auswirkungen.

  • Brügger fernand am 29.03.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt was kommt ist wichtig

    Da nützt es sicher nicht sich zu freuen und Cüpli trinken jetzt ist Sache gefragt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brügger fernand am 29.03.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt was kommt ist wichtig

    Da nützt es sicher nicht sich zu freuen und Cüpli trinken jetzt ist Sache gefragt

  • Ostschweizer am 29.03.2011 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Denken

    Diese politische Linksliberale Entwicklung macht mir grosse Sorgen. Es scheint dass, das Inferno in Japan dazu beigetragen hat. Ich hoffe sehr das dies nicht eine Lawine auslöst. Haben wir nichts gelernt aus der Vergangenheit denke da an die mitte 90igern. Wo von Emotionen bestimmt wurden. Bitte denkt an diese enormen Auswirkungen.