Rumänische Frauen

14. Dezember 2011 23:00; Akt: 08.10.2019 18:12 Print

Fünf Freier pro Tag in Saunaclub

von Denise Dollinger - 582 Prostituierte waren im November in Basel gemeldet – mehr als je zuvor. Viele der neuen Frauen kommen aus Osteuropa. 20 Minuten hat zwei getroffen.

storybild

Die Rumäninnen Flori und Loredana arbeiten in Basel als Dirnen. (Foto: dd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Flori und Loredana sind aus Rumänien. Nach Basel kam Flori vor eineinhalb Jahren – kurz darauf begann sie ihren Job im FKK-Sauna-Club. «Zuhause hab ich in einer Geldwechselstube gearbeitet, das ging hier nicht. Also rief ich im Club an. Seither bin ich hier», erzählt die 24-Jährige. Ihre Kollegin Loredana ist erst seit einem halben Jahr in der Stadt. In Rumänien arbeitete sie als Coiffeuse – hier stieg sie direkt ins Sexgeschäft ein.

Der Wechsel war nicht nur einfach. «Jeder Job ist am Anfang hart», sagt die 25-Jährige. Pro Tag bedienen die beiden Frauen je rund fünf Kunden und arbeiten vier bis sechs Tage in der Woche. «Das Schöne am Club ist, dass wir die Arbeit selber einteilen können und dass es sauber ist», sagt Flori. Auf der Strasse anzuschaffen käme für sie nie in Frage. «Das ist viel zu gefährlich.»

Die beiden verdienen ihr Geld aber nicht nur in Basel. «Wir sind mal zwei Monate hier, dann wieder in Deutschland oder in Rumänien», sagt Loredana. Mit 70 Fr. pro halbe Stunde verdiene man hier halt sehr gut. Zum Vergleich: In Rumänien kommt man mit derselben Tätigkeit auf 250 Franken monatlich.

Dass die Frauen nicht 365 Tage am selben Ort arbeiten, kommt auch den Betreibern entgegen. Der Club sei mit bis zu 60 Gästen am Tag sehr gut besucht. «Im Durchschnitt bleibt ein Kunde zweieinhalb Stunden und geht mehrmals mit Frauen aufs Zimmer», sagt ein Mitarbeiter vom FKK-Sauna-Club. Es sei wichtig, dass die Besucher Abwechslung hätten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus M. am 15.12.2011 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Besuch abstatten

    Sehe noch recht oft ihr Werbeauto hier rumkurven. Werde ich mir mal anschauen, von hinten scheinen die Damen ja schon mal gut aus.

    einklappen einklappen
  • ein Bürger am 16.12.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    So viele?

    So viele und das nur in Basel? Ich kenne mich aus in dieser Stadt, aber das es so viele sind, das hätte ich niemals gedacht! Ist ja unglaublich fast 600 in einer solch "zivilisierten" Stadt?

  • H. Nuk am 15.12.2011 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer geht

    denn noch zu Prostituierten in der Europa? In TH oder PH ist der Service doch um einiges besser und erst noch sauberer. Von dem Wetter und den Preisen mal ganz abgesehen. Upps, das hören die unbeholfenen Grüninnen und Rotinnen aber gar nicht gerne. Egal...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein Bürger am 16.12.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    So viele?

    So viele und das nur in Basel? Ich kenne mich aus in dieser Stadt, aber das es so viele sind, das hätte ich niemals gedacht! Ist ja unglaublich fast 600 in einer solch "zivilisierten" Stadt?

  • H. Nuk am 15.12.2011 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer geht

    denn noch zu Prostituierten in der Europa? In TH oder PH ist der Service doch um einiges besser und erst noch sauberer. Von dem Wetter und den Preisen mal ganz abgesehen. Upps, das hören die unbeholfenen Grüninnen und Rotinnen aber gar nicht gerne. Egal...

    • Adolf am 16.12.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      Geschmacksache!

      1. Stehen nicht alle Männer auf asiatische Frauen. 2. In TH oder PH sind sie oft zu jung und es gibt auch Männer mit "moralischen" Bedenken. 3. Man kann nach Feierabend nicht einfach so schnell nach TH oder PH fliegen.

    einklappen einklappen
  • Roland am 15.12.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Anzahl-Sex-Tourismus beschränken

    Die Schweiz muss das Personen-Freizügig-Abkommen kündigen. Es kann nicht sein, dass diese Sex-Massen-Einwanderungen von der Schweiz geduldet wird.

    • Rederik am 16.12.2011 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      Warum

      Nachfrage bestimmt, wie viel es sein werden.

    • Karina B. am 16.12.2011 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Die Kundschaft bestimmt die Anzahl

      SOlange es CH-Männer gibt, die diese Dienste nutzen, können Sie nicht sagen, dass diese Frauen in der CH geduldet werden.

    einklappen einklappen
  • Klaus M. am 15.12.2011 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Besuch abstatten

    Sehe noch recht oft ihr Werbeauto hier rumkurven. Werde ich mir mal anschauen, von hinten scheinen die Damen ja schon mal gut aus.

    • Kurt am 15.12.2011 12:53 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich auch so!

      Von hinten sehen die Damen gut aus, nur weiss ich nicht, wie der Club heisst? Wenn die normalen Frauen ja alle den Keuschheitsgürtel anhaben...

    • Normale Frau am 15.12.2011 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      traurig

      Normale Frauen ziehen ihren Keuschheitsgürtel auch aus-beim richtigen Mann! Mir tun die Damen in den Bordellen leid.

    • Kurt am 15.12.2011 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      @normale Frau

      Ja, nachdem er halbtot geredet wurde und jede Form von Leidenschaft verflogen ist...

    • sabrina am 16.12.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt

      Wenn die Beziehung stimmt, solltest du dich nicht beklagen können. Frauen, die glücklich sind wollen auch was von ihrem Mann. Also mach deine Frau erstmal glücklich...

    einklappen einklappen