Schweizerhalle

26. September 2019 17:47; Akt: 26.09.2019 18:06 Print

Zwei Chemie-Ereignisse innert zwölf Stunden

In einer Chemiefirma in Muttenz ist es am Donnerstagmorgen zu einem Stoffaustritt gekommen. Am gleichen Tag kam es zu einem weiteren Zwischenfall in Schweizerhalle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstagmittag ist bei einem Produktionsgebäude einer Chemiefirma in Schweizerhalle eine geringe Menge Schwefeldioxid ausgetreten, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Der Austritt konnte umgehend gestoppt werden, verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Das Ereignis habe sich laut Polizeiangaben auf das Werkareal beschränkt. Gemäss ersten Erkenntnissen der involvierten kantonalen Behörden kam es bei der Instandsetzung einer Produktionsanlage zum Austritt. Für Mensch und Umwelt habe keine Gefahr bestanden.

Zweites Ereignis am gleichen Tag

Schon Stunden zuvor kam es auf dem Schweizerhalle-Areal zu einem Stoffaustritt. Kurz vor 01.00 Uhr ist es in Muttenz BL und Basel zu Geruchsbelästigungen gekommen. Wie die Polizei Basel-Landschaft in einem Communiqué am Donnerstagmorgen mitteilte, kam es in einem Produktionsgebäude einer Chemiefirma zu einem Stoffaustritt.

Personen seien allerdings keine verletzt worden. Die Einsatzkräfte hätten das Ereignis rasch unter ihre Kontrolle gebracht. Für die Bevölkerung und die Umwelt habe aufgrund von Messungen im Betriebsareal sowie in der Umgebung keine Gefahr bestanden, hiess es weiter.

Es gab keine Explosion

Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte ein Mediensprecher am Donnerstagmorgen, dass es sich um einen gasförmigen Stoff gehandelt habe. Es habe allerdings keine Explosion oder Ähnliches gegeben. Aktuell sei der Stoff nicht mehr wahrnehmbar, hiess es.

Die Ursachen für den Austritt sind laut der Medieninformation derzeit Gegenstand von Abklärungen. Die Öffentlichkeit werde bei weiteren Erkenntnissen umgehend informiert, hiess es von dem Mediensprecher. Im Einsatz standen zudem die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die Polizei, das Feuerwehrinspektorat, die Sanität sowie ABC-Fachberater.

(kle/sda)