Sissach BL

09. März 2011 10:58; Akt: 09.03.2011 20:42 Print

Geisterfahrerin (76): 7 Kilometer auf falscher Spur

Eine 76-jährige Geisterfahrerin ist am Dienstagabend auf der Autobahn H2 bei Sissach im Baselbiet gestoppt worden. Auf ihrer sieben Kilometer langen Fahrt war es laut der Polizei «zu diversen kritischen Situationen, aber zu keinen Unfällen» gekommen.

Fehler gesehen?

Ein Autofahrer hatte nach 21.30 Uhr die Polizei alarmiert, dass ihm auf der kantonalen Autobahn von Sissach nach Liestal ein Personenwagen entgegengekommen sei. Die Polizei rückte darauf aus und konnte das Auto wenige Minuten später in Sissach stoppen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Die Rentnerin war in Liestal auf die H2 in Richtung Basel gefahren, hatte dann aber ihr Fahrzeug gewendet. Sie musste auf der Stelle ihren Führerausweis abgeben und wird verzeigt.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noro am 10.03.2011 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Veränderung

    Es ist schon bedenklich, dass man nur 1 mal im Leben eine Führerscheinprüfung machen muss. In 60 Jahren kann sich einiges verändern und niemand kontrolliert, ob ein Lenker überhaupt noch fahrtüchtig ist. Nur schon, dass man keinen Augentest machen muss. Dabei sehen alle im Alter schlechter. Ich finde das ziemlich krass! ALs die Alten fahren gelernt haben, gabt ja nicht mal Kreisel oder ne Tempolimite!

  • Autofahrer am 13.03.2011 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Riesige Gefahr

    Einfach verantwortungslos. In diesem Alter sollte man so vernünftig sein und den Ausweis selber abgeben. Ausserdem muss unbedingt der Gesetzgeber aktiv werden und zwingend einen jährlichen Untersuch beim Amtsarzt ab 65 vorschreiben. Zusätzlich muss ab 70 jährlich eine Fahrprüfung mit Autobahn- und Stadtfahrten in der Stosszeit erfolgen. Am 80. Geburtstag wird der Ausweis automatisch ungültig. Nur mit diesen Massnahmen können solche Sachen und viele Unfälle verhindert werden.

  • Patsie am 09.03.2011 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ab einem gewissen alter sollte man Eigenverwantwor

    Schon krass, dass sich nur 1 Autofahrer beim Notruf meldete! Ich traf heute in Augst auch eine Rentnerin an, die Richtung Autobahn zuspazierte. Ich fragte sie ob sie hilfe benötigte da bekam ich die Angtwort; Nein nein ich will nur etwas spazieren. Daraufhin sagte ich ihr dass sie aber geradewegs auf die Autobahn spazieren würde. Sie dann weiter; Oh danke, dies wusste ich nicht. Ich rief dann umgehend die Polizei an um der etwas verwirrten alten Dame zu helfen, meine Hilfe wollte sie ja nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 13.03.2011 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Riesige Gefahr

    Einfach verantwortungslos. In diesem Alter sollte man so vernünftig sein und den Ausweis selber abgeben. Ausserdem muss unbedingt der Gesetzgeber aktiv werden und zwingend einen jährlichen Untersuch beim Amtsarzt ab 65 vorschreiben. Zusätzlich muss ab 70 jährlich eine Fahrprüfung mit Autobahn- und Stadtfahrten in der Stosszeit erfolgen. Am 80. Geburtstag wird der Ausweis automatisch ungültig. Nur mit diesen Massnahmen können solche Sachen und viele Unfälle verhindert werden.

  • Noro am 10.03.2011 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Veränderung

    Es ist schon bedenklich, dass man nur 1 mal im Leben eine Führerscheinprüfung machen muss. In 60 Jahren kann sich einiges verändern und niemand kontrolliert, ob ein Lenker überhaupt noch fahrtüchtig ist. Nur schon, dass man keinen Augentest machen muss. Dabei sehen alle im Alter schlechter. Ich finde das ziemlich krass! ALs die Alten fahren gelernt haben, gabt ja nicht mal Kreisel oder ne Tempolimite!

  • Patsie am 09.03.2011 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ab einem gewissen alter sollte man Eigenverwantwor

    Schon krass, dass sich nur 1 Autofahrer beim Notruf meldete! Ich traf heute in Augst auch eine Rentnerin an, die Richtung Autobahn zuspazierte. Ich fragte sie ob sie hilfe benötigte da bekam ich die Angtwort; Nein nein ich will nur etwas spazieren. Daraufhin sagte ich ihr dass sie aber geradewegs auf die Autobahn spazieren würde. Sie dann weiter; Oh danke, dies wusste ich nicht. Ich rief dann umgehend die Polizei an um der etwas verwirrten alten Dame zu helfen, meine Hilfe wollte sie ja nicht.