Basel

25. Juni 2019 16:02; Akt: 25.06.2019 16:02 Print

Gymischüler müssen trotz Hitzewarnung wandern

Der Bund warnt vor längeren Aufenthalten im Freien – dennoch hält das Basler Gymnasium Münsterplatz an seinem Wandertag fest und droht gar mit unentschuldigten Absenzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz ächzt unter einer Hitzewelle. Die Behörden raten gar dazu, auf sportliche Aktivitäten zu verzichten und sich aufgrund der Sonneneinstrahlung und hohen Ozon-Belastung möglichst nicht zu lange im Freien aufzuhalten. Das Basler Gymnasium am Münsterplatz führte den Warnungen zum Trotz am Dienstag bei Höchsttemperaturen bis zu 36 Grad einen Wandertag durch.

Umfrage
Wo suchen Sie Zuflucht während der Hitzewelle?

Ein «besorgter Elternteil» kann diesen Entscheid nicht nachvollziehen und äusserte gegenüber 20 Minuten seine Bedenken: «Während das Bundesamt für Meteorologie also vor Anstrengungen und längeren Aufenthalten in der Sonne am Nachmittag warnt und abrät, ist es für eine Schule der ideale Zeitpunkt, um eine mehrstündige Wanderung durchzuführen.»

«Statt in die Berge gehts in die Niederungen»

Schüler, die dem Wandertag fernbleiben, würden sogar eine unentschuldigte Absenz erhalten, weiss der Informant. Das Hitzeargument lasse die Schule nicht gelten, soll das Gymnasium auf Anfrage bestätigt haben.

Würde die Wanderroute den Temperaturen angepasst, wäre die Aktivität einigermassen vertretbar. Dies sei aber nicht der Fall. «Die Wanderung führt nicht einmal in die Berge, sondern findet im Flachland statt.»

«Nach Abkürzung in die Badi»

Simon Thiriet, Sprecher des Erziehungsdepartements Basel-Stadt, bestätigt auf Anfrage, dass sich zwölf Klassen auf Wanderschaft befinden. Die Absenzenregelung sei auf Wandertagen genau gleich wie an ganz normalen Tagen. «Eine Absage stand nicht zur Debatte», so Thiriet.

Die Lehrer würden selbstverständlich «gesunden Menschenverstand» walten lassen. «Das heisst, dass eher durch schattige Wälder und nicht über Felder in der prallen Sonne spaziert wird. Viele Klassen kürzen auch den Wandertag ab und gehen anschliessend gemeinsam in ein Gartenbad», versichert er.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noldi Schwarz am 25.06.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gymischüler...

    Wow! Jetzt wird es mal etwas warm und die Eltern rasten schon aus. Hallooo .... die Welt besteht nicht nur aus Schatten. Strassenarbeiter, Bauern, Landschaftsgärtner, Bauarbeiter, Servicepersonal und viele mehr müssen draussen ARBEITEN. Und siehe da. Alle überleben .... ja, es geschehen noch Wunder ... wenn man sich richtig verhält. Gilt übrigens auch für den Winter ...

  • Pascal Keller am 25.06.2019 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    soso der Bund warnt

    wenn der Bund will dass man jetzt von 13Uhr bis 17 Uhr nicht draussen ist und sich gar noch stark ansträngt, dann soll er das mal den Bau und Handwerksfirmen klar machen. wir arbeiten ja egal ob -12 oder +40. das interessiert ja dann anscheinend den Bund nicht.

  • ironischer Senior am 25.06.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    ich mache Hitzeferien

    entziehe mich ab sofort den Hitze-Panik-Meldungen und konsumiere bis auf Weiteres keine Medien mehr;-)Ehrlich, mit über 70 erlebe ich die Tage einfach nur wie Sommer zwar warm, doch gefühlt, in keiner Weise schlimmer wie andere Jahre. Nach dem eher kühlen Sommerbeginn geniesse ich das. Allen viel Spass bei, bis denn:)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Leser am 25.06.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Verstehe nicht ganz, wieso Gymischüler hier z.T. beleidigt werden, als "schlaue Schüler, die sich doch vor Sonne schützen könnten" bezeichnet werden. Ich verstehe das Argument, dass alle Berufe, die unter freiem Himmel stattfinden, sehr von dieser Hitze betroffen sind und um diese gibt es dann wieder keinen Artikel, doch ich begreife nicht, wieso das nun die Schuld der Schüler ist und wieso das teilweise sogar mit dem Klimastreik verglichen wird. Fakt ist, diese Wanderung durchzuführen und generell Menschen und Kinder in der Hitze arbeiten und wandern zu lassen, ist fahrlässig.

  • Nicole Meyer am 25.06.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrerin

    Gewisse Eltern haben einfach zuviel Zeit!

  • Thomas Bräm am 25.06.2019 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Jammeri

    Jetzt hört doch mal auf zu Jammern , man könnte meinen die Menschheit hört jetzt auf zu existieren , es gibt wärmere Länder und da Jammert niemand !!!!!

  • Frankline am 25.06.2019 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Geht auf den Bau

    Bei >13 jährigen Kindern würde ich einem wanderfreien Tag zustimmen. Zu den anderen sag ich:,,geht mal 8h auf den Strassenbau bei solchen Temperaturen, ich glaube das ihr dann ziemlich schnell wieder wandern gehen wollt."

  • PiiHigH am 25.06.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Was ist nur mit den menschen los? In meiner kindheit habe ich draussen gespielt, oder war auf wanderungen egal welches wetter war. Und es war toll. Ohne witz, hätte ich einmal hitzefrei bekommen in meiner schulzeit, hätte mann mich zu 100% auf dem fussbalplatz gefunden.