Basel

03. Februar 2011 18:45; Akt: 03.02.2011 21:49 Print

Haftstrafen für Schläger

Das Strafgericht hat am Donnerstag vier Deutsche kasachischer Herkunft im Alter zwischen 21 und 25 Jahren verurteilt. Sie hatten im ­September 2010 vor dem Klingeli einem 55-jährigen Schweizer sieben Rippen gebrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schläger hatten zwischen 1,3 und 2,7 Promille intus. Das Opfer war danach längere Zeit arbeitsunfähig. Drei der vier Verurteilten erhielten nun bedingte Freiheits­strafen zwischen 15 und 16 Monaten. Aufgrund seiner Vorstrafen wurde der vierte Angeklagte, der am Tag des Vorfalls in Basel aus der U-Haft entlassen worden war, zu 19 Monaten unbedingt verurteilt. Dem Opfer muss das Quartett eine Genugtuung von 15 000 Franken bezahlen.

(aj)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leserin am 04.02.2011 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Einfach nur lächerlich diese Strafen, ausserdem wird das dem Opfer zustehende Geld eh aus der Staatskasse bezahlt werden müssen, aber für irgend was bezahlen wir in Basel ja auch Steuern.Nur weiter so, Basel verkommt völlig und es macht bald keinen Spass mehr hier zu wohnen

  • biologe am 07.02.2011 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    bedingt, Busse, bedingt, Busse....

    traurig traurig traurig geht es in der Schweiz zu und her es ist bald so weit, dass keine Touristen, sodern nur noch Gauner zu uns kommen. bedingt, bedingt, busse , busse und wieder bedingt,am beste Richte bedingt anstellen so weit sind wir heute!

  • Ruth F. am 04.02.2011 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    raus

    was soll denn das warum nur bedingt,und überhaupt, warum müssen wir diese Schläger noch durchfüttern, für das Geld dass der Knast für den einen kostet, könnte man das Geld dem Opfer geben dann hätte er es sicher, und die Schläger raus aus der Schweiz aber sofort!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • biologe am 07.02.2011 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    bedingt, Busse, bedingt, Busse....

    traurig traurig traurig geht es in der Schweiz zu und her es ist bald so weit, dass keine Touristen, sodern nur noch Gauner zu uns kommen. bedingt, bedingt, busse , busse und wieder bedingt,am beste Richte bedingt anstellen so weit sind wir heute!

  • WTF SP am 04.02.2011 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    SP-Kanton

    Basel ist eine SP-Hochburg. Darum auch das milde Urteil.

  • Marco C. am 04.02.2011 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schande!

    Das kann doch nicht wahr sein! Das Opfer stirbt fast und die anderen (ausser einer) können nach dem Urteil das Gerichtsgebäude als Freie Männer verlasssen! Dies kann ich einfach nicht glauben! Schweiz = Pro Täter

  • Danny am 04.02.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Verhöhnung der Opfer.

    Das ist Basel - das ist die Schweiz. Das Opfer wäre ohne Not-OP gestorben und hat vermutlich jetzt lebenslange Angstzustände. Einige der körperlichen Schäden hat er ein Leben lang. In einem halben Jahr ist der Mann wieder "auf Arbeit", nicht etwa Invalid oder Sozialhilfeempfänger, damit er seine Steuern brav zahlt, mit welchen einem seiner Peingern der Knast bezahlt wird. Dazu noch 3 bedingte Strafen für die Mittäter. Ein Hohn! Vielleicht erwischt es ja mal so einen Kuschel-Richter. Langsam würde ich's denen sogar gönnen.

  • Basler am 04.02.2011 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlurteil

    Und die Kuscheljustitz hat erneut zugeschlagen! Mindestens 5 Jahre Zuchthaus in ihrem Heimatland Kasachstan wäre angemessen gewesen. In der Schweiz hätten es auch 3 Jahre Arbeitslager getan.