Basel

08. Februar 2019 15:50; Akt: 08.02.2019 15:57 Print

Hier geht es zur allerletzten Muba

Die 103. und letzte Ausgabe der Muba ist am Freitag in Basel eröffnet worden. Die Derniere der ältesten Publikumsmesse der Schweiz legt ihren Schwerpunkt auch auf Nostalgisches.

Nach 103 Jahren fällt der Vorhang für die Muba. In ihrer letzten Ausgabe feiert sie ihre lange Geschichte. (Video: Keystone-SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war das letzte Mal, dass das Band zur Muba durchschnitten wurde. Der zeremonielle Ribbon Cut, dem neben anderen die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog und Ichiro Shimogaite, Direktor des Japanischen Kultur- und Informationszentrums, beiwohnten, markierte das Ende einer Ära.

Vom Freitag, 8. Februar, bis Sonntag, 17. Februar, können Besucher die letzte Ausgabe der Mustermesse Basel erleben. Neben den zahlreichen Verkaufsständen, für die die Muba bekannt ist, gastiert zudem die Region Appenzell mit vielen kulturellen Angeboten. Das Gastland ist Japan, das Neugierige mit einem eigenen Tempel ins Land der aufgehenden Sonne entführt.

Hier geht es zur allerletzten Muba

Gastland und Gastregion

Bis zum 17. Februar soll der «Geist der Muba» nochmals aufleben, wie Messeleiter Daniel Nussbaumer vor den Medien sagte. Dabei gebe es auch viel Nostalgisches zu sehen: So wird etwa in einer Art Kino mit alten Fernsehbeiträgen die Geschichte der Frühjahresmesse nachgezeichnet.

Die Derniere zu organisieren, war gemäss Nussbauer für das Team etwas Spezielles. Es habe ein starkes Engagement gebraucht, damit die Muba überhaupt nochmals stattfinden könne. Unklar sei etwa gewesen, ob die Aussteller mitmachen würden.

605 Aussteller – 16 weniger als 2018 – sind es geworden, die an der letzten Muba ihre Produkte und Dienstleistungen feilbieten. Die Messe beschränkt sich derweil auf die historische Rundhofhalle und einen Teil des Messeplatzes.
Ein Anliegen sei es den Organisatoren zudem gewesen, dem Publikum das zu bieten, was es von einer Muba seit vielen Jahren erwarte.

Reif fürs Museum

Wie in historischen Zeiten, als die Messe gemäss eigenen Angaben über eine Million Besucherinnen und Besucher anlockte, soll bei der letzten Ausgabe die ganze Familie an die Messe kommen können und dabei Spass haben. Ein Ziel für die Besucherzahlen nennt Nussbaumer indes keines. Der Eintritt ist in diesem Jahr frei.

Ein offizieller Muba-Schlussakt ist für den 17. Februar um 16.30 Uhr vorgesehen. Dabei werden dem Historischen Museum Basel auch einige Objekte aus dem Fundus der Schweizer Mustermesse übergeben, etwa historische Muba-Tragtaschen.

Die wegen fundamentaler Veränderungen in der Messe- und Eventbranche in Schwierigkeiten geratene MCH Group hat im vergangenen Jahr entschieden, die Muba sowie die Publikumsmessen Züspa in Zürich und Comptoir in Lausanne einzustellen. Die Muba litt seit Jahren unter einem Publikumsschwund. 2018 waren noch rund 124'000 Besucherinnen und Besucher gezählt worden.

(las/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Muna Kind am 08.02.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Gier zu gross wird

    wenn ein Ausflug an die Muba mit der Familie nicht unbezahlbar geworden wäre (Anreise/Parking/ Eintritt/ Kinderbespassung Verpflegung uvm.) Dann wären die Besucherzahlen nicht nach und nach so drastisch zusammengefallen. Die Gier der Veranstalter wurde zu gross. Schade

    einklappen einklappen
  • alright am 08.02.2019 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Aber die Zeiten ändern sich - leider nicht alles wird besser

  • Elisi am 08.02.2019 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    There is a time for everything

    ....was haben wir uns in jungen Jahren in der "Degustation" die Kante gegeben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michèle am 09.02.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Whirlpools

    Irgendwie schade aber was lief da falsch? Klar es entspricht nicht mehr der Zeit aber so pauschal lässt sich das auch nicht erklären irgendwie komisch . Ich liebte vorallem die Essenstände und die Whirlpools

  • Tinypopper am 09.02.2019 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allerletzte MUBA?

    Wann war denn die Letzte?

  • B. Ebbi am 09.02.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Digitale UnZeit

    Leider wird so etwas wie die MUBA in der heutigen Zeit von zu wenig Menschen geschätzt. Dazu der "eiserne Vorhang" von Herzog & de Meuron, der jeglichen Stil und Geschmack vermissen lässt, war der letzte Todesstich.

  • Marc am 09.02.2019 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwein gehabt

    Zum glück wurden keine Hallen und Gebäude umgebaut für viel Geld. Das brauchts ja jetzt nicht mehr, es läuft ja immer weniger in der Messe.

  • Arwen am 09.02.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zenit überschritten

    In Zeiten, als es noch kein High-Speed Internet gab, noch nicht jeder Haushalt überhaupt über einen Internetanschluss verfügte bzw. jede Minute Internetgebrauch ein Vermögen kostete und verhinderte, dass in dieser Zeit das Grosi anrufen konnte, machten Messen für Privathaushalte durchaus Sinn und schafften einen Mehrwert. Wie sonst sollte man sich innert Kürze über verschiedenste Produkte informieren und diese vergleichen? Heute macht das Ganze keinen Sinn mehr.